17. September 2018 / 11:09 Uhr

Schiebock holt mit viel Leidenschaft drei Zähler gegen den ZFC Meuselwitz

Schiebock holt mit viel Leidenschaft drei Zähler gegen den ZFC Meuselwitz

Jürgen Schwarz
Dresdner Neueste Nachrichten
Bischofswerdas Frank Zille segelt durch die Luft, der Meuselwitzer Fabian Raithel hat ihn zu Fall gebracht.
Bischofswerdas Frank Zille segelt durch die Luft, der Meuselwitzer Fabian Raithel hat ihn zu Fall gebracht. © Steffen Manig
Anzeige

Regionalliga Nordost: FC Oberlausitz siegt in Fürstenwalde, Budissa verliert in Halberstadt

Dresden. Drittliga-Absteiger Chemnitzer FC bleibt in der Fußball-Regionalliga Nordost das Maß aller Dinge. Am 8. Spieltag feierten die Himmelblauen mit dem 3:1-Heimsieg über den Berliner AK den achten Saisonsieg. Dagegen wartet Schlusslicht Union Fürstenwalde nach der 0:3-Heimpleite gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf als einziges Team im 18er-Feld weiter auf den ersten Dreier.

Anzeige

Für die Fürstenwalder ist es ein Déjà-vu-Erlebnis. Seit dem Weggang von Trainer Matthias Maucksch läuft nichts mehr bei Union. Der ehemalige Dynamo-Coach war mit Fürstenwalde 2016 in die 4. Liga aufgestiegen, hatte dann aber aus privaten Gründen aufgehört. Im Januar 2017 kehrte er an die Spree zurück und führte die Mannschaft mit der zweitbesten Rückrunde hinter Aufsteiger Carl Zeiss Jena von einem Abstiegsplatz noch auf Rang 13. In der abgelaufenen Saison schaffte er eine ausgeglichene Bilanz (9.), ehe er ab 1. Juli 2018 die Sportfreunde Lotte übernahm. Dort wurde der 49-Jährige inzwischen beurlaubt. Kommt er nun ein drittes Mal zu Union? So oder so: Für den aktuellen Union-Coach André Meyer wird es eng.

Karsten Hutwelker, Trainer der Neugersdorfer, war mit dem Auftritt seiner Mannen auch nicht rundum zufrieden („Wir müssen intern einiges aufarbeiten“), aber seine Mannschaft holte die ersten Auswärtszähler. Lukas Knechtel (36.), Jan Sisler (43.) und Boca Djumo, dessen Solo zum 3:0-Endstand der Höhepunkt der niveauarmen Begegnung war (85.), markierten die Tore.


​Bischofswerdaer FV bezwingt den ZFC Meuselwitz mit „Leidenschaft, Kampfkraft und Mentalität“

Aufsteiger Bischofswerda stoppte mit dem 3:1 über Meuselwitz den Abwärtstrend. Frank Zille (34., 49.) und Tommy Klotke (38.), der später Gelb-Rot sah (78.), erzielten die BFV-Tore. Für die Gäste war Romarjo Hajrulla (51.) erfolgreich. „Hinter uns lag eine etwas zerrüttete Trainingswoche. Erst kam die Hiobsbotschaft mit der schweren Verletzung von Fernando Lenk, dann mussten einige Spieler wegen eines Magen-Darm-Virus aussetzen“, berichtete Trainer Mirko Ledrich. „Wir haben an die Spieler appelliert, dass wir vor allem über die Leidenschaft, Kampfkraft und Mentalität kommen müssen, um Meuselwitz zu bezwingen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten haben das unsere Spieler richtig gut gemacht.“

Dem ersten Gegentor war ein schwerer Schnitzer von Torhüter Tom Pachulski vorausgegangen, den BFV-Torjäger Frank Zille, der seine Saisontore drei und vier markierte, eiskalt nutzte. Nach dem Anschlusstor durch Romarjo Hajrulla und nach der Einwechslung von Paul Grzega (Lattenschuss/71.) bekamen die Meuselwitzer Oberwasser, auch weil Tommy Klotke bei den Hausherren Gelb-Rot sah (78.). „Kein Vorwurf an ihn, er hat versucht, die Fehler seiner Mitspieler auszubügeln“, so Ledrich, der erleichtert durchatmete: „Wir halten Anschluss ans Mittelfeld und kämpfen weiter darum, möglichst schnell die notwendigen Punkte zu sammeln, um die Liga zu halten.“ Für Tom Hagemann war es zugleich das Geschenk zum 24. Geburtstag, den der Ex-Dynamo am Spieltag feierte.

​Budissa Bautzen fehlt die Durchschlagskraft gegen den VfB Germania Halberstadt

Budissa Bautzen musste sich am Sonntag in Halberstadt im Stadion des Friedens dem VfB Germania mit 0:3 (0:3) geschlagen geben. Hendrik Hofgärtner (6.), Philipp Blume (26.) und Denis Jäpel (43.) mit 3:0. Germania hatte zuvor nur drei von 21 möglichen Punkten geholt. In der zweiten Halbzeit schalteten die Anhalter einen Gang runter, die Budissen hielten das Geschehen nun offener. Offensiv fehlte es den Gästen aber weiterhin an Durchschlagskraft. Kevin Bönisch versuchte es in der 67. Minute mit einem Distanzschuss, den Germania-Keeper Fabian Guderitz aber ohne Probleme parierte. Auch Tony Schmidt konnte Guderitz nicht überwinden (83.).