04. Mai 2021 / 07:55 Uhr

Gräfe-Debatte: Ex-Schiedsrichter Markus Merk plädiert für Festhalten an Altersgrenze

Gräfe-Debatte: Ex-Schiedsrichter Markus Merk plädiert für Festhalten an Altersgrenze

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Markus Merk hat sich zur Altersgrenze für Bundesliga-Schiedsrichter und zur Debatte um das bevorstehende Karriereende von Manuel Gräfe geäußert.
Markus Merk hat sich zur Altersgrenze für Bundesliga-Schiedsrichter und zur Debatte um das bevorstehende Karriereende von Manuel Gräfe geäußert. © IMAGO / Poolfoto / Jan Huebner (Montage)
Anzeige

Der ehemalige Schiedsrichter Markus Merk hat sich dafür eingesetzt, die Altersgrenze für Unparteiische in der Bundesliga nicht zu kippen und im Fall Manuel Gräfe keine Ausnahme zu machen. Aus Merks Sicht sollte man ein "jahrzehntelang funktionierende System nicht brechen".

Anzeige

Der einstige deutsche Spitzenschiedsrichter Markus Merk hält es für richtig, dass Manuel Gräfe seine Laufbahn als Bundesliga-Unparteiischer nach dieser Saison wegen des Erreichens der Altersgrenze beenden muss. Zuletzt hatte es aus der Bundesliga Stimmen gegeben, der 47 Jahre alte Berliner solle weiterhin pfeifen dürfen, der Deutsche Fußball-Bund lehnt dies ab.

Anzeige

Merk kann dies nachvollziehen und begründete seine Meinung im Gespräch mit den Zeitungen der Funke-Mediengruppe damit, dass die Basis weiterhin den Reiz brauche, sich hocharbeiten zu können. „Wenn sich jemand an seinen Posten klammert, werden die Aufstiegsmöglichkeiten für junge Schiedsrichter von unten nach nach oben immer rarer“, sagte Merk.

Darum möchte Merk keine Ausnahme für Gräfe und Co.

Der 59-Jährige aus Kaiserslautern fügte hinzu, wenn man jetzt wegen eines Namens eine Ausnahme mache, würden bald Stimmen laut, die für den nächsten eine Ausnahme forderten und dann wieder für den nächsten. „Bei aller Innovation bin ich der Meinung, dass man dieses über jahrzehntelang funktionierende System nicht brechen sollte“, unterstrich Merk. Das Aufhören starker Jahrgänge sei auch früher zwar in der Breite ein enormer Qualitätsverlust gewesen. Dieser habe aber aufgefangen werden können.