20. November 2019 / 23:07 Uhr

Wieder Schiedsrichter-Attacke! Spielabbruch nach Faustschlag gegen Linienrichter in Rheinland-Pfalz

Wieder Schiedsrichter-Attacke! Spielabbruch nach Faustschlag gegen Linienrichter in Rheinland-Pfalz

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ein Linienrichter wurde im Verbandspokal-Halbfinale in Rheinland-Pfalz von einem Spieler zu Boden gestreckt.
Ein Linienrichter wurde im Verbandspokal-Halbfinale in Rheinland-Pfalz von einem Spieler zu Boden gestreckt. © imago images/Jan Huebner/Twitter (Montage)
Anzeige

Die Serie von gewalttätigen Angriffen gegen Schiedsrichter reißt nicht ab. Beim Verbandspokal in Rheinland-Pfalz zwischen Rüssingen und Waldalgesheim attackierte ein Spieler den Linienrichter. Der Referee brach das Halbfinale nach 38 Minuten ab.

Anzeige

Erneut ist ein Unparteiischer bei einem Fußballspiel angegriffen worden. Bei der Verbandspokalpartie TuS Rüssingen gegen Alemannia Waldalgesheim in Rheinland-Pfalz schlug ein Spieler der Heim-Mannschaft einem Linienrichter nach einer jagdartigen Szene ins Gesicht. Daraufhin brach der Schiedsrichter das Spiel nach 38 Minuten ab, wie Waldalgesheim-Trainer Aydin Ay am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Der Polizei war der Vorfall auf Anfrage zunächst nicht bekannt. Zuvor hatte die Allgemeine Zeitung (Online) über den Angriff berichtet.

Auf einer bei Twitter veröffentlichten Videoaufnahme ist der tätliche Angriff zu sehen. Vor der Attacke hatte der Rüssinger Spieler wegen eines Fouls die Rote Karte bekommen. Rüssingen spielte bereits wegen einer zuvor erhaltenen Gelb-Roten Karte in Unterzahl, führte aber in dem Halbfinale dennoch mit 1:0. Wie die Partie nun gewertet wird, blieb zunächst offen.

Waldalgesheims Trainer Ay forderte, der Südwestdeutsche Fußballverband (SWFV) müsse seiner Mannschaft am Grünen Tisch den Sieg und damit den Finaleinzug zusprechen. „Wir sind der sportlichen Möglichkeit beraubt worden, ins Finale einzuziehen“, sagte Ay. Er verwies darauf, dass sein Team noch etwa 60 Minuten Zeit gehabt habe, um das Spiel in doppelter Überzahl zu drehen.

Mehr zu Schiedsrichtern

Zahlreiche Attacken auf Schiedsrichter

Profis gegen Schiedsrichter – Faustschläge, Schubser und Streiche

Im Testspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und dem portugiesischen Spitzenverein Benfica Lissabon 2012 streckte Kapitän Luisao (ganz rechts) den deutschen Schiedsrichter Christian Fischer rüde zu Boden. Der Referee lag einige Zeit benommen auf dem Rasen und fiel mehrere Wochen aus. Zur Galerie
Im Testspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und dem portugiesischen Spitzenverein Benfica Lissabon 2012 streckte Kapitän Luisao (ganz rechts) den deutschen Schiedsrichter Christian Fischer rüde zu Boden. Der Referee lag einige Zeit benommen auf dem Rasen und fiel mehrere Wochen aus. ©

Verbale und körperliche Übergriffe gegen Unparteiische hatten zuletzt den Amateurfußball bewegt. In Berlin und Köln gab es zuletzt einen allgemeinen Schiedsrichter-Streik, zudem sorgte der Fall eines bewusstlos geschlagenen Referees in Südhessen am vergangenen Wochenende bundesweit für Schlagzeilen. Mit einigen Aktionen hatten sich aber auch Vereine für einen fairen Umgang mit den Schiedsrichtern im Amateurfußball eingesetzt.