25. Mai 2019 / 04:34 Uhr

Schiedsrichter mit 14: Niklas Lüdecke startet in eine neue Karriere

Schiedsrichter mit 14: Niklas Lüdecke startet in eine neue Karriere

Jan-Philipp Brömsen
Göttinger Tageblatt
Niklas Lüdecke mit seiner gelben und roten Karte, die künftig bei Spielaufträgen als Schiedsrichter zum Einsatz kommen.
Niklas Lüdecke mit seiner gelben und roten Karte, die künftig bei Spielaufträgen als Schiedsrichter zum Einsatz kommen. © Christina Hinzmann / GT
Anzeige

Er ist 14 Jahre alt, besucht die 8. Klasse des OHG, spielt in der C-Jugend des JFV Rosdorf und ist frisch gebackener Schiedsrichter: Niklas Lüdecke aus Rosdorf hat den Anwärterlehrgang des NFV-Kreises Göttingen-Osterode als jüngster von 15 Teilnehmern erfolgreich absolviert.

Anzeige

Mit seinem nigelnagelneuen schwarzen Schiedsrichtertrikot sitzt Niklas Lüdecke zusammen mit seinem Eltern Christina und Carsten auf dem Balkon der Wohnung in Rosdorf. Es ist sommerlich warm und Niklas plaudert über den Lehrgang, seine Ziele und seine Hobbys.

„Eigentlich hatte ich immer schon mal vor, Schiedsrichter zu werden. Ich habe mal bei einem Jugendturnier gepfiffen und es hat mir direkt echt Spaß gemacht“, erzählt der 14-Jährige, dessen Mutter im Internet zunächst nach einem geeigneten Lehrgang für ihren Sohn recherchiert hatte. „Wir haben uns dann für den Lehrgang beim SC Hainberg entschieden“, sagt Christina Lüdecke. Für den Bayern- und BG-Fan Niklas gab es wenig zu überlegen, er wollte den Schiedsrichterschein machen. Er unterhielt sich in der Schule mit seinem Klassenkameraden Tom Grischke, der auch Schiedsrichter ist, über das Thema. „Tom fand das richtig cool, dass ich mich angemeldet habe“, erzählt Niklas, der am ersten Lehrabend schon etwas nervös war. „Man kannte halt erst einmal keinen und fühlte sich schon etwas allein. Aber ich habe schnell Kontakte geknüpft“, erzählt der Schüler.

Trikot zur Prüfung

Die 17 Teilnehmer hatten Niklas zufolge alle „richtig Bock“ auf den Schein, die Stimmung war klasse. Nach sechs Lehrabenden und zusätzlichem Lernen mit der App stand die Prüfung an – Niklas bestand sie mit Bravour. Die Fehlerzahl kennt der junge Referee gar nicht: „Ich war nur froh, dass ich bestanden habe und habe nicht nachgefragt“, sagt der Schüler, auf den danach eine kleine Überraschung wartete. „Als ich ins Auto einstieg und das Zertifikat meinen Eltern zeigte, schenkten sie mir direkt mein erstes Trikot“, freut sich Niklas, der vor einigen Tagen seine Konfirmation feierte.

Der neue Referee präsentiert stolz sein neues Etui mit Utensilien für den Schiedsrichter-Alltag
Der neue Referee präsentiert stolz sein neues Etui mit Utensilien für den Schiedsrichter-Alltag © Brömsen

Eltern unterstützen

„Wir waren uns sicher, dass er die Prüfung packt. Niklas hat fleißig gelernt und wir haben ihn dabei auch kräftig unterstützt“, sagt Vater Carsten Lüdecke. Der Rosdorfer war jahrelang als Spieler beim SCW Göttingen, dem Bovender SV und SV Harste aktiv. Ein wenig Sorge hat Carsten Lüdecke schon: „Ich habe Bedenken, dass die Eltern von draußen versuchen, Einfluss zu nehmen. Ich werde Niklas aber auf jeden Fall unterstützen und ihn zu den Spielen fahren.“

Seine erste offizielle Ansetzung hat Niklas noch nicht erhalten, doch am Sonnabend, 25. Mai, pfeift er ein F-Jugendspiel in Rosdorf – schon einmal zum Üben. Niklas freut sich auf die neue Aufgabe und befürchtet durch sein neues Hobby keine großen Einbußen in seiner Freizeit. „Ich werde noch genug Zeit für meine Kumpels haben“, sagt der 14-Jährige. Auf seine erste richtige Ansetzung, die demnächst folgen wird, freut sich der neue Referee besonders: „Ich möchte mich so wenig wie möglich beeinflussen lassen und zu meinen Entscheidungen stehen“, hat sich der Schüler schon einiges vorgenommen.

Mutter Christina Lüdecke traut ihrem Sohn das doch anspruchsvolle Hobby in jedem Fall zu: „Da habe ich keine Sorge, Konflikte zu lösen und neutral zu sein, das kennt Niklas schon aus der Schule. Da ist er sehr beliebt und fungiert häufig als Streitschlichter. Er wird schon seine Erfahrungen sammeln.“

Aytekin und Brych als Vorbilder

Als Vorbilder unter den Schiedsrichtern nennt Niklas mit Deniz Aytekin und Felix Brych zwei Bundesliga-Schiedsrichter. „Dass ich mit meinem Schein auch ins Bundesligastadion komme, habe ich gar nicht gewusst, aber definitiv kann ich mein Taschengeld als Schiedsrichter etwas aufbessern“, hofft der junge Referee.

Zu seinen persönlichen Zielen hat sich Niklas noch gar nicht so viele Gedanken gemacht. „1. oder 2. Liga wären schon was – aber ich stehe ja noch am Anfang meiner Karriere“, sagt der 14-Jährige selbstbewusst, der sein neues Etui, bestückt mit gelben und roten Karten und drei unterschiedlichen Pfeifen, für den ersten Einsatz schon griffbereit hat.

Anmeldungen für den Schiedsrichterlehrgang bei Nadine Rahlfs per Mail an nadine_rahlfs@web.de