05. März 2020 / 22:33 Uhr

Schiedsrichter zweimal geschubst: Frankreich-Profi bis Saisonende gesperrt

Schiedsrichter zweimal geschubst: Frankreich-Profi bis Saisonende gesperrt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Gelson Martins wird in dieser Ligue-1-Saison kein Spiel mehr für die AS Monaco absolvieren.
Gelson Martins wird in dieser Ligue-1-Saison kein Spiel mehr für die AS Monaco absolvieren. © imago images/PanoramiC
Anzeige

Gelson Martins wird das Saisonende in der ersten französischen Liga nicht auf dem Platz erleben. Der portugiesische Rechtsaußen der AS Monaco ist am Mittwochabend wegen einer Tätlichkeit gegen einen Offiziellen bis zum Ende der Spielzeit gesperrt worden.

Anzeige
Anzeige

Harte Strafe in Frankreich: Der 21-fache portugiesische Nationalspieler Gelson Martins ist wegen einer Tätlichkeit gegen einen Schiedsrichter bis zum Ende dieser Saison gesperrt worden. Der Rechtsaußen der AS Monaco hatte am 1. Februar im Ligue-1-Spiel gegen Olympique Nimes den Unparteiischen Mikael Lesage zweimal geschubst, kurz bevor und nachdem dieser Monacos Tiemoue Bakayoko nach gut einer halben Stunde mit der Roten Karte des Platzes verwiesen hatte. Martins sah ebenfalls Rot, Monaco verlor die Partie am 1. Februar mit 1:3.

Mehr vom SPORTBUZZER

Schon nach dem Vorfall war der 24-jährige Martins vom französischen Verband auf unbestimmte Zeit suspendiert worden. Mit der nun gegen ihn ausgesprochenen sechsmonatigen Sperre ist Martins in dieser Saison nicht mehr spielberechtigt. Eigentlich hätte die Sperre noch länger ausfallen können (acht Monate), da sich Martins via Social Media seine "rücksichtslose Haltung" schnell nach der Tätlichkeit bedauerte und sich entschuldigte, milderte der französische Verband die Strafe ab.

Das sind die größten Wunder der Champions League

Die Champions League: Ein moderner Mythos, der immer wieder dramatische Geschichten schreibt. Der SPORTBUZZER hat die größten Wunder der CL-Historie in einer Bildergalerie zusammengefasst. Zur Galerie
Die Champions League: Ein moderner Mythos, der immer wieder dramatische Geschichten schreibt. Der SPORTBUZZER hat die größten Wunder der CL-Historie in einer Bildergalerie zusammengefasst. ©

Die AS Monaco zeigte sich in einem Statement geschockt - und bezeichnete die Martins-Sperre als "sehr schwere Sanktion": "Der Klub verurteilt zwar erneut das ungerechtfertigte Verhalten seines Stürmers, bedauert jedoch die übermäßige Dauer der Sperre für einen Spieler, der in mehr als 200 Spielen auf höchstem Niveau noch nie einen disziplinarischen Fehler begangen hat", schreibt der Siebte der Ligue 1. Monaco verpflichtete Martins (25 Millionen Euro Marktwert laut transfermarkt.de) nach einer Leihe erst in diesem Sommer für 30 Millionen Euro von Atlético Madrid.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus aller Welt