29. Juni 2020 / 16:50 Uhr

Schiedsrichterin Anna-Lena Heidenreich vom VfB Lübeck pfeift Bundesliga

Schiedsrichterin Anna-Lena Heidenreich vom VfB Lübeck pfeift Bundesliga

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Schiedsrichterin Anna-Lena Heidenreich vom VfB Lübeck leitete am Wochenende das Bundesliga-Spiel VfL Wolfsburg gegen Bayer 04 Leverkusen.
Schiedsrichterin Anna-Lena Heidenreich vom VfB Lübeck leitete am Wochenende das Bundesliga-Spiel VfL Wolfsburg gegen Bayer 04 Leverkusen. © Agentur 54°
Anzeige

Die 29-Jährige leitete am Sonntag das 5:0 von Meister VfL Wolfsburg gegen Bayer 04 Leverkusen.

Anzeige
Anzeige

Sie gilt als eines der besten weiblichen Schiedsrichterinnen des Nordens. Anna-Lena Heidenreich, Referee des VfB Lübeck, leitete am Sonntag mal wieder eine Partie in der Frauen-Bundesliga. Sie war am Sonntag beim deutlichen 5:0 des bereits feststehenden Meisters VfL Wolfsburg gegen Bayer 04 Leverkusen im AOK-Stadion im Einsatz, in dem auch die Regionalliga-U23 ihre Heimspiele absolviert. Für die 29-Jährige war es bereits der 14. Einsatz in der höchsten deutschen Spielklasse für Damen. Zudem wurde auf die Expertise Heidenreichs, die sich seit 2012 offiziell DFB-Schiedsrichterin nennen darf, schon 32 Mal in der 2. Frauen-Bundesliga zurückgegriffen und in dieser Saison durfte sie auch fünf Mal bei den Herren in der FLENS-Oberliga ran.

Mehr News aus der LN-Region

Spielerinnen vom VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen feierten nach dem Spiel gemeinsam

Die gebürtige Oldenburgerin berichtet über ihren Einsatz in der Volkswagen-Stadt: "Von den Voraussetzungen her war bei diesem Spiel ja bereits alles klar. Für Wolfsburg war es ein nie gefährdeter Sieg in einem sehr fair geführten Spiel. Nach dem Spiel bekam der VfL die Meisterschale überreicht und auf dem Monitor wurden noch von Fans eingeschickte Videos abgespielt. Die schönste Szene war eigentlich, als die Spielerinnen beider Teams hinterher zusammen auf dem Rasen saßen und das ein oder andere Kaltgetränk genossen haben. Die einen haben somit die Meisterschaft und die anderen den Nichtabstieg gefeiert. Durch Corona ist es ohne Zuschauer im Stadion, mit denen man feiern kann, natürlich schon komisch. Es gab keine aufregenden Szenen, was als Schiedsrichterin natürlich immer das Beste ist."

Franziska Wildfeuer im Einsatz als 4. Offizielle beim DFB-Pokal-Halbfinalspiel zwischen dem Bundesligisten VfL Wolfsburg und Zweitligist DSC Arminia Bielefeld Zur Galerie
Franziska Wildfeuer im Einsatz als 4. Offizielle beim DFB-Pokal-Halbfinalspiel zwischen dem Bundesligisten VfL Wolfsburg und Zweitligist DSC Arminia Bielefeld ©

Geschäftsführerin von "Körperkult" in Stockelsdorf

Aber was macht Heidenreich eigentlich neben der Pfeiferei am Wochenende? Die Kauffrau für Gesundheitsmanagement leitet seit 2016 das etwas andere Fitness-Studio "Körperkult" in der Lohstraße in Stockelsdorf, in dem der einzelne Kunde im Vordergrund steht und stets eine Trainerin an seiner Seite hat. Bei "Körperkult" steht das Training auf EMS-Basis im Vordergrund. Die Abkürzung EMS steht dabei für „Elektrische Muskelstimulation“, eine Methode, bei der die Muskeln während einzelner Übungen stimuliert werden. Interessant: Mit im Team von Heidenreich ist auch Ex-Strand- und Dornbreite-Keeper Przemyslaw Szymura, der als Diplom-Sportlehrer arbeitet und momentan das Tor des FC Schönberg 95 hütet. Seit neuestem ist die Fitnessfachwirtin auch als Trainerin des neuen Sommer-Camps der Lifestyle- und Fitnessmarke "Womens Health" zuständig. Es sieht bei Anna-Lena Heidenreich also ganz nach einem Leben für den Sport aus.