13. Januar 2020 / 18:16 Uhr

„Schlechte Leistungen gab es nur selten“

„Schlechte Leistungen gab es nur selten“

Nico Schwieger
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Der TSV Edemissen II (rechts: Daniel Poersch, hier im Spiel gegen Arminia Vechelde II) will in der Rückrunde abgezockter sein und aus dem Tabellenkeller herauskommen.
Der TSV Edemissen II (rechts: Daniel Poersch, hier im Spiel gegen Arminia Vechelde II) will in der Rückrunde abgezockter sein und aus dem Tabellenkeller herauskommen. © Foto: ISABELL MASSEL
Anzeige

14 Spiele, elf Niederlagen und nur zwei Siege: Entsprechend dieser Bilanz überwintert der TSV Edemissen II in der 1. Fußball-Kreisklasse auf einem Abstiegsplatz. Schlechte Leistungen habe er aber nur selten gesehen, betont Trainer Michael Rothe, „aber die Jungs waren in der Hinrunde nicht clever und nicht fit genug“.

Anzeige
Anzeige

14 Spiele, elf Niederlagen und nur zwei Siege: Entsprechend dieser Bilanz überwintert der TSV Edemissen II in der 1. Fußball-Kreisklasse auf einem Abstiegsplatz. Für Trainer Michael Rothe gibt es eindeutige Gründe, warum sein Team lediglich Vorletzter ist. Schlechte Leistungen habe er selten gesehen, betont er, „aber die Jungs waren in der Hinrunde nicht clever und nicht fit genug“. Das soll sich auf jeden Fall im zweiten Saisonabschnitt ändern, wie er in aller Deutlichkeit im Wintercheck der PAZ erzählt.

Meine Bilanz der Hinrunde: „Aufgrund des Tabellenplatzes ist die nicht erfreulich. Der vorletzte Platz ist enttäuschend, aber wir haben damit gerechnet, dass wir unten mitspielen. Mit der Leistung bin ich aber nicht unzufrieden. Denn wir haben uns besser verkauft, als wir Punkte eingefahren haben. Wir waren teilweise nicht clever genug.“

Mein Spieler der Hinrunde: „Das ist schwierig zu beantworten, wenn man so weit unten steht. Wir haben auch keinen gehabt, der viele Tore geschossen hat. Es gibt zwar Spieler, die sich entwickelt haben, aber die Leistungen waren nicht immer konstant. Deswegen möchte ich davon Abstand nehmen, einen Spieler der Hinrunde zu nennen.“

Mein Pechvogel der Hinrunde: „Das ist Ole Regener. Er hatte eine Schultereckgelenk-Verletzung, so dass er nur wenige Spiele bestritten hat. In seinem ersten Spiel nach der Verletzung ist er leider gleich wieder draufgefallen und war somit wieder raus.“

Meine Enttäuschung der Hinrunde: „Wie schon erwähnt haben wir uns, bis auf die Partie beim 0:6 gegen Wipshausen, nie schlecht angestellt. Das haben auch unsere Gegner gesagt. Deswegen ist das Enttäuschendste auch ganz klar die geringe Punkteausbeute.“

Mehr aus der 1. Kreisklasse

Meine Erwartungen an die Rückrunde: „Wir müssen abgezockter und zielstrebiger werden. In der Rückrunde kommt es darauf an, dass wir uns durchsetzen und die Punkte einfahren. Wir dürfen nicht mehr denken, dass wir die jüngste Truppe der Liga sind und deshalb nicht gegenhalten. Wir werden jetzt keine große Pause machen, sondern uns gezielt auf die Rückserie vorbereiten. Vor allem in läuferischer und körperlicher Hinsicht müssen wir uns verbessern, damit wir richtig fighten und dagegenhalten können.“

Die Zukunft des Trainers: „Ich habe hier einen unbefristeten Vertrag und bin niemand, der wegläuft. Ich habe viele der Jungs schon in der Jugend trainiert und möchte mit der Mannschaft weiter arbeiten. Aber es kommt auch darauf an, ob der Verein mit meiner Leistung zufrieden ist oder nicht.“

Wintertransfers: „Wir gehen mit dem gleichen Kader in die Rückrunde. Ob es Spielerwechsel zwischen der ersten und zweiten Mannschaft geben wird, ist noch unklar.“

Hier #GABFAF-Supporter werden

Der Amateurfußball braucht dringend Hilfe! #GABFAF setzt sich bei Verbänden, Politikern und Sponsoren für die Amateurklubs ein. Für vernünftige Duschen, Umkleiden, Plätze, Flutlicht. Für mehr Respekt. Trage Dich hier kostenlos ein, wenn Du dieses Anliegen unterstützt. Du bekommst unseren exklusiven Newsletter und hast jeden Monat die Chance auf 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN