12. Oktober 2020 / 18:01 Uhr

Schlendrian kostet Northeimer HC fast den Sieg

Schlendrian kostet Northeimer HC fast den Sieg

Ferdinand Jacksch
Göttinger Tageblatt
Mateusz Rydz (l.) und Trainer Carsten Barnkothe.
Mateusz Rydz (l.) und Trainer Carsten Barnkothe. © r
Anzeige

Handball-Drittligist Northeimer HC hat mit einem 36:35 (18:15) gegen den Aufsteiger HSG Eider Warde aus Schleswig-Holstein den ersten Sieg im zweiten Saisonspiel eingefahren.

Anzeige

Dabei lagen die Gastgeber vier Minuten vor dem Abpfiff durch den neunfachen Torschützen Tim Gerstmann noch klar mit 36:31 in Front – doch dann verließen den NHC alle guten Geister, als die Gäste zur Schlussoffensive bliesen und die Hausherren sich beinahe noch einen Punktverlust einhandelten.

Anzeige

Die Schlussphase brachte Trainer Nicolai Hansen auf die Palme: „Wieder zu viele doofe Fehler, zu viele offene Chancen und am Ende zu unkonzentriert gespielt“, ärgerte sich der dänische Coach. Dabei war Hansen über weite Strecken mit der Ausstrahlung und dem Engagement seines Teams zufrieden.

Nach 17 Minuten hatte das Heimteam beim 10:5 erstmals mit fünf Toren geführt. Vorn trafen neben Tim Gerstmann, der sich am Ende noch eine Fußverletzung zuzog, auch Jannes Meyer sowie Sören Lange, und hinten präsentierte sich Schlussmann Glenn-Louis Eggert als guter Rückhalt. Trotzdem steuerte der NHC in den letzten 15 Minuten einer Zitterpartie entgegen.

Mehr aktuelle Themen in Göttingen

„Am Ende haben wir einfach zu viele Fehler gemacht“, bekannte auch der siebenfache Torschütze Jannes Meyer, der Besserung gelobte: „Wenn wir es schaffen, diese Flüchtigkeitsfehler abzustellen, haben wir auch gegen andere Mannschaften eine gute Chance.“ Möglicherweise am kommenden Sonnabend beim Drittliganeuling HC Burgenland in Sachsen-Anhalt: „Wir arbeiten weiter und wollen uns verbessern. Zufriedenheit hat keinen Platz bei uns“, stellte Trainer Hansen unmissverständlich klar. – *NHC-Tore: * Gerstmann (9), Lange (8/1), Meyer (7), Bode, Wodarz (je 4), Wilken (2), Rydz (1), Stöpler (1/1).