13. September 2020 / 13:12 Uhr

Schlenzer von Frederic Schütze ebnet OFC den Weg ins Achtelfinale (mit Galerie)

Schlenzer von Frederic Schütze ebnet OFC den Weg ins Achtelfinale (mit Galerie)

Ralf Leiskau
Märkische Allgemeine Zeitung
OFC gegen BSC Süd, Landespokal 3. Runde
Drei Mal konnten die OFC-Kicker (hier mit Jean-Pierre Dellerue am Ball) den BSC-Keeper überwinden verdient in das Pokal-Achtelfinale einziehen. © Roeske
Anzeige

AOK-Landespokal: Die Kreisstädter werfen Oberligist Brandenburger SC Süd mit 3:0 aus dem Cup. Ein Wettbewerb, auf den OFC-Trainer Enis Djerlek nicht so viel Wert legt. Nun steht sein Team im Achtelfinale.

Anzeige

Oranienburger FC Eintracht – Brandenburger SC Süd 05 3:0 (1:0). Tore: 1:0 F. Schütze (39.), 2:0 A. Schütze (57.), 3:0 Dellerue (75.). Zuschauer: 130.

Obwohl der AOK-Landespokal beim Oranienburger FC Eintracht nach den Vorkommnissen der Vergangenheit in dieser Spielzeit nicht ganz oben auf der Prioritätenliste steht, bot der Gastgeber gegen den eine Spielklassen höher agierenden Oberligisten Brandenburger SC Süd 05 eine doch äußerst anspruchsvolle Leistung und landete am Ende einen hochverdienten 3:0-Heimerfolg, der zugleich den Einzug ins Achtelfinale bedeutete. „Wir haben ein tolles Spiel abgeliefert und ich kann meinen Jungs zu diesem Auftritt nur gratulieren“, so OFC-Trainer Enis Djerlek nach dem erfolgreichen Pokalspiel.

In Bildern: Oranienburger FC Eintracht schmeißt Brandenburger SC Süd 05 aus dem Landespokal.

Überraschung in der 3. Runde des AOK-Landespokals: Brandenburgligist Oranienburger FC (blaue Trikots) besiegt den Oberligisten BSC Süd 05 nach Toren von Frederic Schütze (39.), Alexander Schütze (57.) und Jean-Pierre Dellerue (75.) vor 130 Zuschauern deutlich mit 3:0. Zur Galerie
Überraschung in der 3. Runde des AOK-Landespokals: Brandenburgligist Oranienburger FC (blaue Trikots) besiegt den Oberligisten BSC Süd 05 nach Toren von Frederic Schütze (39.), Alexander Schütze (57.) und Jean-Pierre Dellerue (75.) vor 130 Zuschauern deutlich mit 3:0. © Robert Roeske

Von einem Klassenunterschied konnte in keiner Phase der Partie die Rede sein, zu dominant und taktisch äußerst klug trumpfte der OFC auf. „Es ist genau so gekommen, wie ich es vorher gesagt habe“, meint BSC-Trainer Mario Block, der mit ansehen musste, wie sich sein Team von einem spielstarken und wuchtigen Gastgeber von Beginn an regelrecht den Schneid abkaufen ließ. So hatte Jean-Pierre Dellerue (3.) schon nach wenigen Minuten nach einer Eingabe von Tim Witte die Führung auf dem Fuß, doch das Leder strich über den Balken. Dann war es Miguel Unger (18.), dem erst ein Kopfballversuch missglückte und der dann beim Nachschuss geblockt wurde.

Vom Oberligisten, der überhaupt nicht zu seinem Spiel fand und dem man zusehends die immer stärker werdende Verunsicherung anmerkte, gab es keine Akzente. Nur einmal tauchten die Gäste nach einem Missverständnis der OFC-Abwehr gefährlich im Strafraum der Hausherren auf, doch Luca-Benedict Köhn (37.) scheiterte am OFC-Schlussmann Luca Sammartano, der geschickt mit einer Fußabwehr klärte und seine Mannschaft so vor einem Rückstand bewahrte. Es sollte auch die einzige torgefährliche Aktion der Havelstädter über die gesamte Distanz bleiben.

Frederic Schütze trifft per Schlenzer zur Pausenführung

Für sein ansehnliches Spiel belohnte sich der Gastgeber dann kurz vor der Pause, als Frederic Schütze (39.) den etwas zu weit vor seinem Gehäuse stehenden Süd-Torhüter Daniel Wessel mit einem Schlenzer überraschte und zur verdienten Pausenführung traf - sehr zur Freude der Zuschauer in der Orafol-Arena, die auf die Pokalsensation hofften. „Dieser Treffer hat uns in die Karten gespielt, danach wurde es für uns etwas einfacher“, bilanziert OFC-Coach Djerlek. Er wusste es schon im Vorfeld der Partie und sah dann auch, dass den Gästen, die riesige Probleme beim eigenen Spielaufbau haben, nichts einfiel, um der Partie eine Wende zu geben.

Vielmehr konnte sich der OFC-Coach am Spiel seines Teams erfreuen, das geduldig, aber zielstrebig auf die Spielentscheidung hinarbeitete. Für eine gewisse Vorentscheidung sorgte der kurz zuvor eingewechselte Alexander Schütze (57.), der nach einem Lupfer von Frederic Schütze hinter die BSC-Abwehr seinen Gegenspieler Ruben Pilumyan wie auch BSC-Torhüter Wessel alt aussehen ließ und überlegt erhöhte – 2:0.

Jean-Pierre Dellerue macht den Deckel drauf

Den hochverdienten Endstand stellte schließlich der sehr agile Dellerue (75.) her, der dem Gästekapitän Saheed Mustapha beim Versuch des Spielaufbaus das Leder am Gästestrafraum abjagte, den Torhüter umkurvte und einschob. Damit standen bereits eine Viertelstunde vor Abpfiff die Zeichen auf Heimsieg der Oranienburger, die nun im Achtelfinale stehen. Ein Wettbewerb, dem OFC-Coach Djerlek nicht so viel beimisst, wie er vor dem Duell gegen den BSC sagte. Vielleicht hat sich das nach dem Pokalerfolg ja verändert.