26. Februar 2018 / 18:57 Uhr

"War wie Schlittschuh fahren": Diese Teams trotzten der Ausfall-Welle

"War wie Schlittschuh fahren": Diese Teams trotzten der Ausfall-Welle

Janosch Lübke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Kirchrode II, Iraklis II und der RSV Hannover traten trotz Kälte in einem Pflichtspiel  gegen den Ball.
Kirchrode II, Iraklis II und der RSV Hannover traten trotz Kälte in einem Pflichtspiel  gegen den Ball. © imago/Hubert Jelinek (Symbolbild)
Anzeige

Aufgrund eisigen Wetters muss derzeit so gut wie jedes Pflichtspiel ausfallen. Aber einige mutige Mannschaften waren doch in ihren Ligen im Einsatz. Die Reaktionen zum Kick auf knallharten Geläuf fallen sehr unterschiedlich aus.

In der ganzen Region ruht der Ball. In der ganzen Region? Nein. Einige, wenige, Teams sahen neben ihrer angesetzten Spiel nicht den Hinweis "Ausfall", sondern traten zum Pflichtspiel in eisiger Kälte an. Froh, endlich wieder um Punkte in der Liga kämpfen zu können, waren aber nicht alle.

Anzeige

Das sind die Teams, die die wenigsten Spiele ihrer Spielklasse bestritten haben (Stand: 14. März 2018):

<b>SV Ihme-Roloven II</b> mit sechs Spielen in der 4. Kreisklasse 3. Zur Galerie
SV Ihme-Roloven II mit sechs Spielen in der 4. Kreisklasse 3. ©

​"Die Platzverhältnisse waren nicht manipuliert"


"Man kann schon sagen, dass es irreguläre Bedingungen waren. Ich war dagegen, dass das Spiel stattfindet. Doch unser Gegner und der Schiedsrichter meinten, es würde gehen", berichtet Jan Christoph Tschimpke, Co-Trainer vom TSV Kirchrode II, der beim SV Inter 90 antrat. Es habe festgefrorene Hügel auf dem Platz gegeben und sei zudem sehr glatt beim SV Inter gewesen. "Es gab auch interessante Richtungsänderungen vom Ball", schmunzelt der Co, der auch selbst auf dem Platz mitwirkte. Die Bilanz für die Kirchroder: Zwei leichte Verletzungen - aber durch den 4:0-Sieg auch drei Punkte in der 3. Kreisklasse 1.

Auch der RSV Hannover war im Einsatz. Beim VFV 87 Hainholz II gab es am Ende einen 4:2-Sieg für das Team von Tayfun Demir. Der Coach freute sich, anders als Tschimpke, sogar über den Einsatz in arktischer Umgebung. "Es war sehr schwierig zu spielen, aber sehr wichtig, dass wir gespielt haben. Ich bin froh, dass wir zum Einsatz kamen, denn wie das mit den ganzen Nachholspielen funktionieren soll, ist für mich noch ein Fragezeichen", so Demir. "In der zweiten Halbzeit war es richtig kalt und Sprinten war kaum möglich. Aber das Spiel war durch die Platzverhältnisse nicht manipuliert", stellt der RSV-Coach klar. Die Kälte beeinträchtigte in der Vorbereitung zum jetzigen Ligaauftakt auch den RSV sehr. "Wir haben nur viermal trainiert und der Soccerpark war ständig schon ausgebucht. Dabei gab es doch so eine lange Winterpause, wo man auch hätte spielen können", kritisiert Demir und bilanziert: "So eine Vorbereitung hatte ich noch nie."

Anzeige

Diese Spieler wechseln in der Winterpause in Hannovers Amateurfußball (Stand 08.01.2018)

Diese Spieler in Hannovers Amateurfußball wechseln zur Rückrunde die Seiten. Zur Galerie
Diese Spieler in Hannovers Amateurfußball wechseln zur Rückrunde die Seiten. ©
Mehr zum Amateurfußball in der Region

Auch Iraklis Hellas II trotzte der Kälte - und das mit einem 2:0 gegen den FSC Bolzum-Wehmingen II sogar sehr erfolgreich. Glücklich über das Spiel war Iraklis Trainer Ralf Overheu aber überhaupt nicht. "Das war eine Betonfläche. Was auf dem Feld passierte war alles Zufall. Nach normalen Fußballsachverstand darf man das nicht anpfeifen. Wir haben das so hingenommen, aber mit Fußball hatte das nichts zu tun. Das war wie Schlittschuh fahren", ärgert sich der Iraklis-Coach.