23. Dezember 2021 / 10:21 Uhr

Schluss in Wolfsburg nach dieser Saison? Schult will sich über Weihnachten entscheiden

Schluss in Wolfsburg nach dieser Saison? Schult will sich über Weihnachten entscheiden

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Vertragsende im Sommer: Almuth Schult, Torfrau des VfL Wolfsburg.
Vertragsende im Sommer: Almuth Schult, Torfrau des VfL Wolfsburg. © (c) Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Anzeige

Die Entscheidung zur Zukunft von Almuth Schult fällt voraussichtlich in der Winterpause. Der Vertrag der Torfrau beim VfL Wolfsburg läuft am Saisonende aus, ein Karriere-Ende ist möglich.

Ihr Vertrag läuft am Saisonende aus, der VfL Wolfsburg würde ihn gern verlängern - angesichts der Top-Leistungen unter anderem gegen Chelsea und im Spiel bei den Bayern kein Wunder. Doch Nationaltorhüterin Almuth Schult zögerte bisher noch. Eine Entscheidung über ihre Zukunft wird nun voraussichtlich in der Winterpause fallen. „Was nächstes Jahr passiert - darüber mache ich mir Weihnachten Gedanken“, sagte die 30-Jährige. Ein Karriereende sei dabei eine Option: „Spiele ich in Wolfsburg weiter, spiele ich woanders weiter, spiele ich vielleicht gar nicht mehr weiter? Dazu kann ich bislang noch nichts sagen. Ich habe ein Angebot erhalten, meinen Vertrag in Wolfsburg zu verlängern. Wir müssen uns jetzt klar werden, was für die Familie am besten ist.“

Anzeige

Bei den Männern hätten Fußballprofis „genug finanzielle Rücklagen, um ihre familiäre Situation zu händeln. Bei uns ist das nicht möglich.“ Schult wurde 2020 Mutter von Zwillingen und gab im April 2021 ihr Comeback in der Fußball-Bundesliga. Bekannt wurde sie in diesem Jahr auch als TV-Expertin bei der Europameisterschaft sowie als Mitglied der Frauen-Initiative „Fußball kann mehr“, die sich für mehr Geschlechter-Gerechtigkeit im deutschen Fußball einsetzt. Im Fernsehen oder als Funktionärin bieten sich der Olympiasiegerin von 2015 dadurch einige Optionen für die Zeit nach ihrer Karriere - auch ein möglicher TV-Einsatz bei der Männer-WM Ende 2022 könnte ihre Planung beeinflussen. Mit der deutschen Nationalmannschaft, wo unter anderem Schult und die Ex-VfLerin Merle Frohms (Frankfurt) um den Platz im Tor konkurrieren stehen derweil 2022 eine EM und 2023 eine WM an.

Beim VfL hofft man weiter, dass die SPORTBUZZER-Kolumnistin ihre Laufbahn fortsetzt. „Wir haben Almuth ein Angebot zur Vertragsverlängerung unterbreitet, da wir von ihren Qualitäten als eine der weltbesten Torhüterinnen sowie als Führungspersönlichkeit zu 100 Prozent überzeugt sind“, sagte Sportchef Ralf Kellermann. Man befinde sich „in sehr vertrauensvollen und ergebnisoffenen Gesprächen. Natürlich freue ich mich sehr, wenn sie sich für eine Zukunft beim VfL Wolfsburg entscheiden sollte. Gleichzeitig liegt es aber auch in meiner Verantwortung als Sportlicher Leiter, auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein und einen Plan B in der Tasche zu haben.“