08. Oktober 2019 / 14:51 Uhr

Schlusslicht FC Carl Zeiss Jena setzt auf Trainer Schmitt

Schlusslicht FC Carl Zeiss Jena setzt auf Trainer Schmitt

dpa
Rico Schmitt sitzt auf der Tribüne des Stadions. Er wurde als neuer Trainer beim FC Carl Zeiss Jena vorgestellt.
Rico Schmitt sitzt auf der Tribüne des Stadions. Er wurde als neuer Trainer beim FC Carl Zeiss Jena vorgestellt. © dpa
Anzeige

In der Vorsaison hatten die Thüringer als Tabellenvierzehnter den Klassenerhalt in der 3. Liga im allerletzten Augenblick geschafft und Aalen stieg als Letzter ab. Damals musste Aalens Trainer Schmitt gehen, der nunmehr den früheren Kontrahenten übernimmt, der inzwischen Schlusslicht ist.

Anzeige
Anzeige

Jena (dpa). Es wird eine heikle Rettungsmission. Mit einem Zähler ist der FC Carl Zeiss Jena abgeschlagen Tabellenletzter in der 3. Liga und hat bereits zwölf Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Nun soll Trainer Rico Schmitt das Unmögliche in den Kernbergen möglich machen. Der frühere Coach vom FC Erzgebirge Aue und dem Halleschen FC wurde am Dienstagvormittag bei den Thüringern vorgestellt. Der Vertrag des Fußballlehrers ist bis zum Ende der Saison 2019/2020 datiert. Bereits am Nachmittag leitete Schmitt das erste Training der Thüringer.

»Es wird eine große Herausforderung. Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe«, sagte der 51-Jährige. »Es steckt Potenzial in der Mannschaft. Unsere Hauptaufgabe wird es jetzt sein, der Mannschaft den einen oder anderen Impuls zu geben.«

»Es gibt mehrere Faktoren«

Schmitt hatte bis zum Ende der vergangenen Saison den Drittliga-Kontrahenten VfR Aalen betreut. Nach dem feststehenden Abstieg wurde sein Vertrag aufgelöst. Neuer Co-Trainer an der Seite von Schmitt wird Ex-Profi René Klingbeil. »Wir glauben, dass dieses Team mit dieser Konstellation erfolgreich sein wird. Wir fangen jetzt praktisch bei null wieder an«, sagte Jenas Präsident Klaus Berka, der sich nach nur einem Punkt aus den ersten zehn Saisonspielen Ende September vom bisherigen Trainer Lukas Kwasniok getrennt hatte.

Weitere Meldungen um den FC Carl Zeiss Jena

Der gebürtige Chemnitzer Schmitt führte Aue bereits aus der 3. Liga in die 2. Bundesliga und spielte in der Saison 2010/2011 mit den Sachsen sogar überraschend lange um den Aufstieg in die Bundesliga mit. Sein Drittliga-Debüt mit dem FCC wird er am 20. Oktober im heimischen Ernst-Abbe-Sportfeld gegen Kickers Würzburg geben. »Es sind talentierte Jungs im Team. Es gibt viele positive Tendenzen. Wir wollen den Jungs ein Stück weit den Druck wegnehmen. Es ist so wie es ist mit einem Punkt«, erklärte Schmitt bei seiner Vorstellung.

Ansetzen will er an verschiedenen Punkten. Er verlange von seinen Spielern »mehr Aggressivität, mehr Galligkeit«. Es solle unangenehm für jeden Gegner sein, gegen Jena zu spielen, betonte er. »Ich habe geschaut, in den letzten 30 Minuten sind 18 Gegentore entstanden. Von 30 Gegentoren insgesamt ist das eine Menge Holz. Es nur auf die Athletik zu schieben, wäre aber zu einfach«, erklärte Schmitt. Außerdem fügte der Fußballlehrer an: »Da gibt es im Fußball mehrere Faktoren. Wir werden es versuchen, es punktuell nachzujustieren.«

Unser Trainer Rico Schmitt auf der Pressekonferenz zu seiner Vorstellung beim FCC. Eine kurze Sequenz der PK gibt's...

Gepostet von FC Carl Zeiss Jena am Dienstag, 8. Oktober 2019

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt