13. Mai 2018 / 22:34 Uhr

Schmadtke, Schlaudraff, Schäfer: Dreierpack für die Führung des VfL Wolfsburg?

Schmadtke, Schlaudraff, Schäfer: Dreierpack für die Führung des VfL Wolfsburg?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marcel  Schäfer,  Jan Schlaudraff, Jörg Schmadtke (v. l.)
Marcel Schäfer, Jan Schlaudraff, Jörg Schmadtke (v. l.) © imago/Eibner
Anzeige

Der VfL muss in die Relegation. Parallel dazu treibt der Wolfsburger Fußball-Bundesligist seine Neuausrichtung voran. Und dabei spielt Jörg Schmadtke, der beim VfL neuer Geschäftsführer Sport werden soll, weiterhin eine ganz gewichtige Rolle. Aber nicht nur er...

Unter ihm im neuen VfL-Organigramm könnten die Ex-Profis Jan Schlaudraff (zuletzt Hannover 96) und VfL-Legende Marcel Schäfer angesiedelt werden. An dem Plan, dass Schäfer (war im März 2017 zu den Tampa Bay Rowdies in die USA gewechselt) zum VfL zurückkehrt und ins Management einsteigt, wird nicht gerüttelt. Allerdings: Bislang hieß es immer, Schäfer kehre erst Ende des kommenden Jahres nach Wolfsburg zurück, wo er einen Vertrag als Sportlicher Leiter unterschrieben hat. Aber: Mittlerweile wird beim VfL eine Rückkehr Schäfers bereits in diesem Sommer nicht mehr ausgeschlossen, was logisch erscheint, denn mit ihm hat der Klub ein Gesicht verloren – und dieser Fehler soll schnell repariert werden.

Anzeige

Schmadtke, Schäfer, Schlaudraff – dieser Dreierpack könnte bald die neue VfL-Führung bilden. Bereits im März hatte die WAZ darüber berichtet, dass Schmadtke auch Ex-96-Profi Schlaudraff (ist Spielerberater) als Mitarbeiter mitbringen könnte. Schmadtke hatte nicht dementiert, dass Schlaudraff und er mal bei einem Verein zusammenarbeiten könnten: „Fakt ist, dass ich Teile von Jans sportlichem Werdegang begleitet habe. Es kann auch sein, dass wir mal zusammen was machen bei einem Verein, denn wir verstehen uns gut.“

Schmadtke soll der Frontmann sein

Am vorletzten Sonntag, nach dem 1:4-Desaster in Leipzig, hatte die ganze Sache dann Fahrt aufgenommen. Der neue VfL-Aufsichtsratschef und VW-Vorstand Frank Witter trat bei der Geschäftsführer-Suche aufs Gaspedal. Der Ex-Zweitliga-Spieler wird VfL-intern gerade viel gelobt, weil er einer sei, der die Probleme anpacke und großen Wert darauf lege, dass der Klub nach zwei katastrophalen Jahren wieder in ruhige Fahrwasser kommt. Mit Schmadtke als Frontmann – und mit Schlaudraff und möglicherweise auch Schäfer, den die Fans hier so vermissen, weil er sich im Vergleich zu vielen anderen VfL-Profis mit Klub und Stadt immer identifiziert hat.

Anzeige
Mehr zum VfL Wolfsburg

„Ich habe es noch von keinem bestätigt bekommen“, sagte VfL-Trainer Bruno Labbadia am Sonntag. „Klar ist, dass ein Verein in der Position einen guten Mann braucht. Mehr will ich dazu nicht sagen“, fügte der Coach hinzu.

Marcel Schäfer: Seine Karriere beim VfL Wolfsburg

Felix Magath holte Marcel Schäfer im Sommer 2007 für 1,2 Millionen Euro von 1860 München zum VfL Wolfsburg Zur Galerie
Felix Magath holte Marcel Schäfer im Sommer 2007 für 1,2 Millionen Euro von 1860 München zum VfL Wolfsburg ©

Sollten die Wolfsburger in dieser Woche Einigkeit in Sachen Schmadtke erzielen, heißt das nicht zwingend, dass der neue Sport-Geschäftsführer auch sofort öffentlich verkündet wird – das passiert möglicherweise erst nach der Relegation.