09. Januar 2021 / 11:48 Uhr

Schnee-Chaos in Madrid: Atletico-Spiel fällt aus – Real steckt im Flugzeug fest

Schnee-Chaos in Madrid: Atletico-Spiel fällt aus – Real steckt im Flugzeug fest

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Atletico Madrid und Real Madrid haben mit dem Wettertief Filomena zu kämpfen.
Atletico Madrid und Real Madrid haben mit dem Wettertief "Filomena" zu kämpfen. © imago images/ZUMA Wire/Lagencia (Montage)
Anzeige

Das Wettertief "Filomena" macht auch dem Fußball in Spanien zu schaffen: Das Spiel von Spitzenreiter Atletico Madrid in der La Liga gegen Athletic Bilbao musste abgesagt werden. Stadtrivale Real musste indessen eine strapaziöse Anreise zum Auswärtsspiel bei Osasuna hinnehmen.

Anzeige

Sturmtief "Filomena" wirbelt auch den spanischen Fußball durch: Das Heimspiel von Atlético Madrid am Samstag in der spanischen La Liga fällt aus. Die Gäste von Athletic Bilbao konnten wegen des Winterwetters nicht anreisen. Der Flughafen der spanischen Hauptstadt war zwischenzeitig sogar geschlossen. Zudem hätten die schlechten Verhältnisse auf den Straßen auch die Sicherheit der eigenen Mannschaft, der Schiedsrichter und der Vereinsmitarbeiter beeinträchtigt, schrieb Atlético auf seiner Homepage am Samstag. Der Nachholtermin soll in den kommenden Tagen durch die Liga bekanntgegeben werden.

Anzeige

Atlético droht damit der Verlust der Tabellenführung. Die Mannschaft von Trainer Diego Simeone liegt zwei Punkte - bei allerdings zwei Spielen weniger - vor Stadtrivale Real. Die Königlichen sollen am Samstagabend (21.00 Uhr, DAZN) bei CA Osasuna antreten.

Mehr vom SPORTBUZZER

Auch Real-Spiel bei Osasuna in Gefahr

Zuvor hatte am Freitagabend auch der Stadtrivale Real Madrid unter dem Schnee-Chaos gelitten: Der Abflug zum Liga-Spiel in Pamplona verzögerte sich. Die Profis mussten am Madrider Flughafen drei Stunden lang im Flieger warten. "Wir sitzen hier drin fest wie ein paar Hamster", sagte ein Spieler der Königlichen der AS. Die Partie bei Osasuna soll womöglich schon früher angepfiffen werden, um der Wetterfront "Filomena" nicht auch zum Opfer zu fallen.