26. Januar 2022 / 21:20 Uhr

Schnelles BVB-Comeback? Erling Haaland gibt Verletzungs-Update und erklärt "Druck"-Interview

Schnelles BVB-Comeback? Erling Haaland gibt Verletzungs-Update und erklärt "Druck"-Interview

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Erling Haaland hat nach seiner gegen Hoffenheim erlittenen Verletzung ein Update gegeben.
Erling Haaland hat nach seiner gegen Hoffenheim erlittenen Verletzung ein Update gegeben. © IMAGO/ULMER Pressebildagentur/Screenshot Twitter/Montage
Anzeige

Erling Haaland bestimmte zuletzt die Schlagzeilen in der Bundesliga. Erst beschwerte sich der Stürmer-Star des BVB öffentlich über "Druck" durch die Dortmund-Bosse, dann verletzte er sich im Spiel eine Woche später gegen Hoffenheim. Im gemeinsamen Interview mit dem norwegischen TV und Sky hat sich Haaland nun zu den wichtigsten Themen geäußert.

BVB-Fans machen sich in diesen Tagen doppelt Sorgen um Erling Haaland: Nicht nur die beim 3:2-Sieg gegen Hoffenheim am vergangenen Wochenende erlittene Muskelverletzung beschäftigt die Anhänger, auch die Zukunft des norwegischen Superstars ist seit Monaten eines der bestimmenden Themen. Besonders nach einem Interview des Dortmunders, in dem er sich vor zwei Wochen öffentlich darüber beschwerte, wegen seiner Zukunfts-Entscheidung von den BVB-Bossen unter "Druck" gesetzt zu werden, häufen sich die Spekulationen über einen Haaland-Wechsel im kommenden Sommer. Jetzt hat der BVB-Star ein Update gegeben. Im norwegischen Fernsehen und bei Sky gab Haaland nicht nur ein Update zu seiner Verletzung, sondern erklärte auch den Grund seiner "Druck"-Vorwürfe.

Anzeige

Die für BVB-Fans gute Nachricht zuerst: Haaland geht nach seiner Verletzung von einem schnellen Comeback aus. "Es sieht gut aus. Ich trainiere bereits wieder sehr gut", sagte der Stürmer am Mittwoch und prognostizierte: "Ich werde bald zurück sein." Damit könnte der 21-Jährige im Top-Spiel gegen Bayer Leverkusen am 6. Februar wieder zur Verfügung stehen. Der norwegische Nationalspieler hatte sich am vergangenen Samstag gegen Hoffenheim laut Medienberichten einen Muskelfaserriss zugezogen. Die Dortmunder bestätigten diese Diagnose bisher nicht und sprachen in einer Mitteilung lediglich von "muskulären Problemen, die allerdings einer Behandlung sowie weiterer Untersuchungen in den kommenden Tagen bedürfen."

Haaland über seinen "Druck"-Vorwurf an die BVB-Bosse: "Was gesagt wurde, wurde gesagt"

Im Interview wünschte sich Haaland gleichzeitig, frei von Verletzungen zu bleiben - am liebsten für den Rest seiner Karriere: "Wenn du mich fragst, ob ich irgendwelche Ziele für 2022 habe, dann ist es, nicht verletzt zu sein", so der Torjäger. Haaland hatte seinem Team bereits in der Hinrunde zweimal aufgrund von Muskelverletzungen gefehlt. Während dieser beiden Zwangspausen verpasste er insgesamt sechs Liga-Spiele, drei Champions-League-Partien und die DFB-Pokal-Begegnung gegen den FC Ingolstadt. Vier dieser zehn Partien ohne den Ausnahmestürmer gingen für den BVB verloren. In den restlichen 20 Saisonspielen traf Haaland wettbewerbsübergreifend 23 Mal und bereitete sechs Treffer vor. Gegen Hoffenheim hatte Haaland das 1:0 markiert.

Beim 5:1-Sieg gegen Freiburg in der Woche zuvor traf Haaland gleich doppelt, sorgte aber mit einem Interview nach Abpfiff für Schlagzeilen. "Die letzten sechs Monate habe ich beschlossen, aus Respekt vor Dortmund nichts zu sagen. Nun hat der Klub begonnen, mich zu drängen, eine Entscheidung zu treffen. Aber alles, was ich will, ist Fußball spielen. Aber sie machen mir Druck, dass ich jetzt eine Entscheidung über meine Zukunft treffen soll", beschwerte sich Haaland beim norwegischen TV-Sender Viaplay und befeuerte damit Spekulationen über seine Zukunft. Doch wie meinte er das? Auch darüber hat Haaland nun gesprochen: "Ich fühlte, es war an der Zeit für mich, etwas zu sagen", erklärte der 22-Jährige nun. "Viele haben darüber gesprochen. Das war es. Und nun möchte ich nicht mehr viel darüber sagen. Was gesagt wurde, wurde gesagt und wir machen weiter."