26. September 2020 / 16:22 Uhr

Schock für den BVB: Uduokhai und Caligiuri treffen kurz vor und nach der Pause für Augsburg

Schock für den BVB: Uduokhai und Caligiuri treffen kurz vor und nach der Pause für Augsburg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Freut sich über den Führungstreffer: Felix Uduokhai (Mitte).
Freut sich über den Führungstreffer: Felix Uduokhai (Mitte). © Alexander Hassenstein/Getty Images
Anzeige

Der FC Augsburg hat Borussia Dortmund das erste Gegentor der Saison eingeschänkt. Der Innenverteidiger Felix Uduokhai traf kurz vor der Pause per Kopf nach einem Freistoß zur überraschenden Führung. Daniel Caligiuri legte nach der Pause sogar nach.

Anzeige

Dumm gelaufen für den BVB! Der Innenverteidiger Felix Uduokhai hat den FC Augsburg im Heimspiel gegen Borussia Dortmund kurz vor der Pause mit 1:0 in Führung gebracht und den Schwarz-Gelben somit das erste Gegentor in der neuen Saison eingeschänkt. Nach der Pause fing sich der BVB sogar noch einen zweiten Gegentreffer durch Daniel Caligiuri.

Was war passiert? Dem ersten Tor vorausgegangen war ein Foulspiel von Emre Can auf der rechten Abwehrseite am Augsburger Michael Gregoritsch. Der deutsche Nationalspieler brachte den Österreicher zu Fall und Schiedsrichter Martin Petersen entschied auf Freistoß. Diesen brachte der ehemalige Schalker Caliguiri in den Strafraum. Dort stieg Uduokhai hoch und konnte relativ unbedrängt den Ball zur Führung der Augsburger einköpfen. Der BVB-Keeper Roman Bürki sah dabei nicht ganz glücklich aus, weil er nicht rauskam.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die erste Freude wurde allerdings kurz unterbrochen, weil der Treffer in der 40. Minute noch auf Abseits gecheckt wurde vom Videoassistenten. BVB-Stürmer Erling Haaland hat das Abseits aber wohl knapp aufgehoben, weshalb Augsburg zur Pause überraschend mit 1:0 führt. Der BVB war eigentlich die spielbestimmende Mannschaft, ohne sich die ganz großen Chancen herauszuspielen.

Auch nach der Pause wurde es nicht besser für den BVB. Die Gäste standen hoch und waren anfällig für Konter. Das rächte sich in der 54. Minute, als Florian Niederlechner Caligiuri schickte und dieser Thomas Meunier weglief. Der ehemalige Schalker traf dann zum 2:0 an Bürki vorbei.