27. Februar 2018 / 14:23 Uhr

Schon wieder: Torwart Behrens schießt Graal-Müritz zum Sieg

Schon wieder: Torwart Behrens schießt Graal-Müritz zum Sieg

Paul Titze
Ostsee-Zeitung
Eric Behrens (vorher Torhüter Nummer drei bei Hansa) ging einige Spielklassen tiefer. Der Schlussmann ist beim Landesligisten TSV Graal-Müritz der sichere Rückhalt. In elf Ligaparten kassierte er nur acht Gegentore.
Torwart Eric Behrens (grünes Trikot) – hier in einer früheren Partie – zählt beim TSV Graal-Müritz zu den Leistungsträgern. Er kam im vergangenen Sommer vom FC Hansa. © Johannes Weber
Anzeige

Früherer Hansa-Schlussmann trifft per Elfmeter zum 1:0 gegendie SG Karlsburg/Züssow. Es war sein zweites Saisontor.

Anzeige

Graal-Müritz/Rostock. Die Fußballer des TSV Graal-Müritz sind mit dem 1:0 (0:0)-Sieg gegen die SG Karlsburg/Züssow erfolgreich in die Rückrunde der Landesliga Ost gestartet. Damit unterstrich die Mannschaft ihre starke Form aus der Hinrunde, die sie auch schon in der Rückrundenvorbereitung aufgezeigt hatte (3 Siege, nur 1 Niederlage). In der lange Zeit ausgeglichenen Partie erzielte ausgerechnet Torhüter Eric Behrens den Siegtreffer. Er traf in der 63. Spielminute vom Elfmeterpunkt aus.

Anzeige

Torhüter schießt die Elfmeter​

Dass diese Aufgabe mittlerweile der Keeper übernimmt, hat einen einfachen Grund: Die drei bisherigen Strafstöße in der laufenden Saison wurden alle verschossen. „Er hat gesagt, dass er sich das zutrauen würde“, erklärt TSV-Spielertrainer Tim Hermann. Der Coach ist mit dem Rückrundenstart seiner Mannschaft sehr zufrieden. „Die Jungs konnten ihre Form bestätigen und üben weiter Druck auf den Tabellenführer aus.“ Die Kicker aus dem Ostseeheilbad stehen nach 16 Spieltagen bei 34 Punkten und liegen damit lediglich drei Zähler hinter Tabellenführer SV Hanse Neubrandenburg, der allerdings ein Spiel weniger absolviert hat.

Dennoch sei der Aufstieg „momentan kein Thema“, viel mehr gehe es darum, die „aktuelle Position zu halten“. Trainer Hermann sieht noch Verbesserungsbedarf in der Offensive. Das sei auch gegen Karlsburg/Züssow deutlich geworden, als einige Großchancen ausgelassen wurden. Mal wieder. „Wir schießen zu wenige Tore, machen oft einfach nicht den Deckel drauf“, sagt er.

Mehr zum TSV Graal-Müritz

Erst zehn Gegentore in 16 Spielen​

Dafür bekam sein Team in der laufenden Saison überhaupt erst zehn Gegentore. Für den Trainer ist das ein Verdienst der ganzen Mannschaft, da die „qualitativ guten Spieler super im Verbund arbeiten“ und auch Torhüter Behrens „viel Sicherheit von hinten gibt“. Der 21-jährige Schlussmann steht für den TSV Graal-Müritz seit Anfang der Saison zwischen den Pfosten, nachdem er seinen Vertrag bei Hansa Rostock auf eigenen Wunsch hin aufgelöst hatte. Vor der Saison als „spektakulärer Neuzugang“ betitelt, erfüllt er die Erwartungen bisher zweifellos. Der gebürtige Berliner hat in jungen Jahren schon eine spannende Vita. So führte sein Weg mit gerade einmal 16 Jahren aus der Jugend des 1. FC Nürnberg zum englischen Traditionsverein Derby County, wo der Torhüter für zwei Jahre unter Vertrag genommen wurde. Von dort aus wechselte er über die U 19 von RB Leipzig dann 2017 zum FC Hansa. Dass Behrens Anfang Juli ausgerechnet in Graal-Müritz landete, kam zufällig zustande.

So verriet TSV-Coach Tim Hermann zu Saisonbeginn gegenüber dem Sportbuzzer, wie er den Torhüter vom Wechsel überzeugen konnte. Der Trainer war damals selbst noch in der Hansa-Nachwuchsakademie tätig und erfuhr von Behrens’ Zukunftsplänen. „Das ist alles ganz spontan passiert und war zuerst gar nicht hundertprozentig ernst gemeint“, verriet Hermann im Sommer. Da er vorerst keine Profikarriere einschlagen wollte, um sich vermehrt mit seiner beruflichen Laufbahn zu beschäftigen, wählte der Keeper den Weg nach Graal-Müritz.

Der Torhüter​ traf sogar schon gegen Baabe


Beim Landesligisten ist er seit dem ersten Spieltag gesetzt und wusste sich neben seinem Elfmetertor vom Wochenende schon mehrfach in Szene zu setzen. Im Auswärtsspiel gegen den VfL Bergen konnte der Torwart einen Abstoß im rund 90 Meter entfernten gegnerischen Tor unterbringen. Für die Graal-Müritzer soll es in der Liga am Sonnabend (14 Uhr) gegen den SV Blau-Weiß Baabe weitergehen – wenn das Wetter mitspielt. Ob Behrens dann erneut knipsen kann, bleibt abzuwarten.

TSV Graal-Müritz: Behrens – Rönsch, Rickler, Schollmaier – Belle, Hecht, Seipel (15. Stegmann), Hermann, Lebermann – Herrmann, Rein Kameka.
Tor: 1:0 Behrens (63., Foulelfmeter).
Schiedsrichter: Andreas Schug (Hoort/Landkreis Ludwigslust-Parchim).