07. Februar 2021 / 18:40 Uhr

"Hat ja schon Tradition": RB Leipzig im DFB-Pokal gegen Wolfsburg

"Hat ja schon Tradition": RB Leipzig im DFB-Pokal gegen Wolfsburg

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
Symbolbild DFB-Pokal Symbolfoto
Das Objekt der Begierde: der DFB-Pokal. © Getty Images
Anzeige

RB Leipzig ist im DFB-Pokal in dieser Saison natürlich ungeschlagen, aber auch noch ohne Gegentor. Bleibt das auch gegen den VfL Wolfsburg so? Die Wölfe sind der Gegner der Roten Bullen im Viertelfinale des Wettbewerbs.

Anzeige

Leipzig. Phil aus Punxsutawney hätte seine wahre Freude daran. RB Leipzig trifft im Viertelfinale des DFB-Pokals auf den VfL Wolfsburg. Das ergab die Auslosung am Sonntagabend im Rahmen der ARD-Sportschau. Es ist das fünfte Mal in zehn Jahren, dass beide Mannschaften im Wettbewerb aufeinandertreffen. Als "Losfee" stand Solo-Weltumsegler Boris Herrmann an den Töpfen. Der 39-jährige hatte in der vergangenen Woche bei der Vendée Globe, der härtesten Regatta der Welt, den fünften Platz belegt.

Anzeige

Bilanz spricht für RB

Die Messestädter werden die Partie in der Runde der letzten Acht in der heimischen Red-Bull-Arena bestreiten. In den anderen Partien treffen Rot-Weiß Essen auf Holstein Kiel, Borussia Mönchengladbach auf Borussia Dortmund sowie SSV Jahn Regensburg auf Werder Bremen. Gespielt wird am 2. oder 3. März. Die Halbfinal-Partien sind für den 1. und 2. Mai vorgesehen, das Endspiel steht am 13. Mai in Berlin an.

DURCHKLICKEN: Bisherige Auftritte von RB Leipzig im DFB-Pokal

29.07.2011: Regionalligist RB Leipzig gibt sein Debüt im DFB-Pokal. Und was für eins! Zu Gast ist Bundesligist VfL Wolfsburg. Der haushohe Favorit fährt geschlagen nach Hause. 3:2 gewinnen die Leipziger. Held des Abends ist Daniel Frahn, der alle drei Tore erzielt. Zur Galerie
29.07.2011: Regionalligist RB Leipzig gibt sein Debüt im DFB-Pokal. Und was für eins! Zu Gast ist Bundesligist VfL Wolfsburg. Der haushohe Favorit fährt geschlagen nach Hause. 3:2 gewinnen die Leipziger. Held des Abends ist Daniel Frahn, der alle drei Tore erzielt. ©

Die Wölfe sind für die Nagelsmann-Elf das aktuell schwerst mögliche Los. Als Tabellendritter sind sie direkter Verfolger der Sachsen in der Bundesliga. Dennoch: Die Bilanz der Pokal-Begegnungen spricht klar für RB. In den bisherigen vier Duellen war es dreimal Leipzig, das mit einem Sieg die nächste Runde erreichte. Lediglich einmal, im März 2015, setzten sich die Wolfsburger durch. Da waren die Roten Bullen allerdings noch Zweitligist. Auch wettbewerbsübergreifend spricht die Bilanz für RB. In Partien gegeneinander gingen die Leipziger sechsmal als Sieger vom Platz, dreimal gewannen die Wölfe.

Letztes Liga-Duell endete unentschieden

„Das Los gegen den VfL Wolfsburg ist nicht einfach. Sie sind im Moment gut drauf und stehen in der Bundesliga nicht umsonst auf Platz drei", kommentierte RB-Sportdirektor Markus Krösche die Paarung. "In unserer jungen Pokalhistorie zum mittlerweile fünften Mal gegen Wolfsburg zu spielen hat ja schon Tradition. Ich freue mich auf jeden Fall, dass wir ein Heimspiel haben. In der Red-Bull-Arena werden wir alles dafür tun, das Halbfinale klarzumachen.“


Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams ist erst drei Wochen alt. In Wolfsburg trennten sich die Kontrahenten 2:2 (2:1). Nordi Mukiele und Willi Orban besorgten die Tore für den Bundesliga-Zweiten.

RB hatte sich mit einem 4:0-Erfolg gegen den VfL Bochum am Mittwoch für die nächste Pokalrunde qualifiziert. Yussuf Poulsen (2), Marcel Sabitzer und Amadou Haidara trafen für die Gastgeber. Die Sachsen sind im laufenden Wettbewerb noch ohne Gegentor.