07. November 2021 / 18:43 Uhr

Schönberg nach Heimsieg weiter in der Erfolgsspur - Sven Wittfot wettert gegen Kritiker

Schönberg nach Heimsieg weiter in der Erfolgsspur - Sven Wittfot wettert gegen Kritiker

Christian Falkenberg
Ostsee-Zeitung
Torschütze Felix Kaben bedankt sich nach seinem Tor zum 2:0 bei Vorbereiter Jelto Reuter.
Torschütze Felix Kaben bedankt sich nach seinem Tor zum 2:0 bei Vorbereiter Jelto Reuter. © Jens Upahl
Anzeige

Die Mannschaft von Thomas Manthey hat mit einer überzeugenden Leistung den Anschluss an das erste Tabellendrittel hergestellt. Der Coach der Maurinekicker hob nach dem 2:0 (1:0) Heimsieg einen Spieler besonders hervor.

Der FC Schönberg 95 bleibt nach der Klatsche gegen Anker Wismar weiterhin ohne Niederlage. Nach dem ordentlichen Auftritt beim 1.FC Neubrandenburg am letzten Wochenende (1:1) gab es heute in der heimischen Palmberg-Arena einen soliden 2:0 Heimsieg. Für Ueckermünde war es die erste Auswärtsniederlage der Saison. Zudem mussten sie bis zum heutigen Tage insgesamt nur ein einziges Gegentor auf fremden Plätzen schlucken.

Anzeige

Einer der Garanten für den Auftritt der Mannschaft war René Lübcke. Trainer Thomas Manthey tat etwas, was er sonst eher nicht nach Spielen tut. Er hob Lübcke hervor.

Mehr zur Verbandsliga

"Kompliment an René. Was er mit seinen fast 38 Jahren in Sachen Mentalität, Athletik und läuferischen Qualitäten abgeliefert hat, war extrem überzeugend. Da kann sich der eine oder andere eine schöne Scheibe abschneiden", lobt Manthey seinen "Oldie" in höchsten Tönen.


Die Mannschaft von Thomas Manthey sah sich schwierigen Platzbedingungen gegenüber. Bedingt durch lang anhaltende Regenfälle war der Boden sehr tief und ein Spielen sehr kräftezehrend. "Die Mannschaft hat das allerdings super angenommen und viel richtig gemacht. Es war ein verdienter Heimerfolg", befindet Manthey.

Obwohl Ueckermünde in den ersten 15 Minuten besser im Spiel war, übernahm Schönberg mehr und mehr die Kontrolle im Spiel, erspielte sich jedoch nur wenige Möglichkeiten. In der 34. Minute erkämpfte sich der FC Schönberg den Ball im Mittelfeld und spielte den Ball auf die rechte Seite auf den durchstartenden Felix Kaben. Seine anschließende Flanke fand den heranrutschenden Kalfa, der den Ball zum 1:0 im Tor unterbrachte. Eine bis dahin eher verhaltene Partie nahm nun Fahrt auf.

In der zweiten Halbzeit erspielte sich Schönberg nur mehr Torchancen, kam jedoch zuerst nicht zum erlösenden 2:0. Möglichkeiten durch Leu (50.) und Kalfa (52.) blieben ungenutzt, ebenso wie Ueckermündes Ausgleichsschance für Bylicki in der 54. Minute. Die Fans mussten bis zur 75. Minute warten, als Kaben ein schönes Zuspiel von Jelto Reuter sicher zur Vorentscheidung nutzte. Von Ueckermünde kam danach nichts mehr, sodass es beim 2:0 für die Heimmannschaft blieb.

Schönbergs Sportdirektor Sven Wittfot sprach nach der Partie von "einem grandiosen Fight. Das war großes Kino" und analysiert weiter: "Ich bin sehr zufrieden, wie die Mannschaft heute aufgetreten ist. Fussballerisch war auf dem Boden nicht viel zu erwarten, aber kämpferisch gibt es nichts zu beanstanden". Wittfot betonte außerdem, dass er wenig Verständnis dafür habe, wie schlecht die Mannschaft im Umfeld teilweise gesehen und gemacht werde. "Entgegen der einen oder anderen Stimme im Umfeld ist die Qualität der Mannschaft absolut vorhanden. Ob ein René Lübcke, Felix Kaben oder ein Jelto Reuter, der heute von der Bank kam, oder ein Jannes Kanzog, des den kurzfristig ausgefallenen Wehrendt ersetzt hat zeigen, dass die Zusammenstellung der Truppe nicht so ganz schlecht ist".