27. Oktober 2019 / 19:52 Uhr

Schützenfeste in der Bezirksliga! Mörse schlägt Hehlingen 4:2, Vordorf schießt 1. FC ab

Schützenfeste in der Bezirksliga! Mörse schlägt Hehlingen 4:2, Vordorf schießt 1. FC ab

Lennart Pankau, Pascal Mäkelburg und Jonas Präger
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Niederlage: Der TSV Hehlingen (am Ball) hat gegen die TSG Mörse verloren.
Niederlage: Der TSV Hehlingen (am Ball) hat gegen die TSG Mörse verloren. © Britta Schulze
Anzeige

Ein Acht-, zwei Sieben- und zwei Sechs-Tore-Spektakel! Die Fußball-Bezirksliga geizte nicht mit Schützenfesten an diesem Wochenende. Am Samstag baute bereits die SV Gifhorn ihren Vorsprung an der Spitze durch ein 7:1 gegen den MTV Gamsen aus. Der TSV Vordorf und der TSV Hillerse warteten derweil mit starken Auswärtssiegen auf. Zweiter ist nun die TSG Mörse nach einem 4:2 gegen den TSV Hehlingen.

Anzeige
Anzeige

SV Gifhorn – MTV Gamsen 7:1 (3:1).

TuS Neudorf-Platendorf – TSV Hillerse 2:5 (2:1). Es war die Partie der Doppelpacker: Eduard Sening schoss den TuS zweimal in Führung. Doch Tim Ziegler und Luca Ehresmann konnten die Partie mit ihren Treffern drehen. „Wenn wir wollen, können wir jeden schlagen. Aber Hillerse hat sich nicht aufgegeben, wollte den Sieg unbedingt“, analysierte TuS-Akteur Christoph Schuster. TSV-Trainer Mohamed Melaoah lobte: „Der Sieg war eine starke Willensleistung meiner Jungs.“

TuS: Pina – Kremmeicke, Gülabi, Altmis, Düsel (76. Wulfes) – T. Gökkus, Dimmler – Jansen (76. Schuster), Kast, Hajdaraj – Sening (81. Sanneh).

TSV: L. Divjak – Sonntag, Gerlof (63. Plinke), Busse, F. Schrader – Strelow (46. Tomuschat), Lahmann (87. Maanouk), Borgfeld, C. Schrader – Ziegler, Ehresmann.

Tore: 1:0 (23.) Sening, 1:1 (35.) Ziegler, 2:1 (61.) Sening. 2:2 (66.) Ehresmann, 2:3 (68.) Ziegler, 2:4 (90.) Ehresmann, 2:5 (90.+2) Maanouk.

FSV Adenbüttel/Rethen - VfR Wilsche/Neubokel 0:0 (0:0). In einer chancenreichen Partie trennten sich die FSV Adenbüttel/Rethen und der VfR Wilsche/Neubokel torlos – es ist die erste Begegnung ohne Treffer in der laufenden Bezirksliga-Saison. Die Gäste aus Wilsche legten gut los: In der dritten Minute vergab Patrick Steep freistehend vor FSV-Keeper Norbert Crüger, fünf Minuten später scheiterte Sebastian Keier per Fernschuss am Aluminium. „Das war schon fahrlässig“, resümierte VfR-Coach Bernd Huneke. Auch die Hausherren waren nach Kontern gefährlich – den Fallrückzieher von Philipp Schmidt konnte Daniel Strübing glänzend an die Latte lenken. Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie zerfahrener, wobei die Gäste spielbestimmend waren. Am Ende blieb es allerdings torlos: „Das ist eine gefühlte Niederlage“, so Huneke. Sein Gegenüber Michael Horst meinte: „In unserer aktuellen Phase und aufgrund des Spielverlaufs können wir mit dem Punkt gut leben.“

FSV: Crüger – Krista, Witzel, Homann, Dettmann – J. Bruns, Schmidt – Sendzik, Ganski, Ziegler – Müller.

VfR: Strübing – Lehner, Rendchen-Huneke, Ptassek, Höft – P. Steep, Kühn, Keier, Camehl (56. Pipho) – T. Steep, Keil (88. Wakengut).

FSV Adenbüttel/Rethen - VfR Wilsche/Neubokel

FSV Adenbüttel/Rethen - VfR Wilsche/Neubokel Zur Galerie
FSV Adenbüttel/Rethen - VfR Wilsche/Neubokel © Lea Rebuschat
Anzeige

1. FC Wolfsburg – TSV Vordorf 1:6 (0:4). Dank einer taktischen Meisterleistung konnten die Vordorfer dem zuletzt dreimal in Folge siegreichen FC den Zahn ziehen. „Wir konnten deren gutes Kurzpassspiel unterbinden und immer wieder Nadelstiche setzen“, sagte TSV-Coach Heinz-Günter Scheil, dessen Goalgetter Dominik Reinecke dreimal traf. FC-Coach Mohammed Rezzoug sprach von einem „gebrauchten Tag. Aber nach zuvor drei Siegen in Folge werde ich nicht alles schlechtreden. Es war nur ein kleiner Steinschlag. Die Scheibe wird nun ausgetauscht und dann geht’s weiter.“

1. FC: Mannino – Muser, Haji, Barkallah, Spanu – Becker, Mustafa, Spilker (75. Weizel) – Sincar, Colombo (77. Szewieczek), Sgaier (51. Guaia).

TSV: Fry – Haufe, Morhardt, Wülpern, N. Albrecht – Heine – Köhler, Winterboer (62. R. Möhlen), Lüttich (78. Grobe), T. Albrecht (90.+1 Liebich) – Reinecke.

Tore: 0:1 (12.) Heine, 0:2 (17.) T. Albrecht, 0:3 (28.) Heine (Foulelfmeter), 0:4 (33.) Reinecke, 0:5 (56.) Reinecke, 1:5 (75.) Colombo, 1:6 (85.) Reinecke.

TSG Mörse – TSV Hehlingen 4:2 (1:1). Der TSV stand tief, zwang Mörse die Spielkontrolle zu übernehmen. „Die Kunst war es, geduldig zu bleiben, aber trotzdem im richtigen Moment den tiefen Ball zu spielen“, so TSG-Trainer Marco Ament. In der ersten Hälfte gelang das seinem Team nur selten, aber: „Mörse hat uns mit der Zeit müde gelaufen. Uns hat ein bisschen die Kraft gefehlt“, meinte TSV-Trainer Artur Krause. „Es war kein schönes Spiel, aber am Ende haben wir verdient gewonnen“, resümierte Ament. Artur Krause sah es ähnlich: „Wir waren oft zu hektisch. Der Sieg für Mörse geht in Ordnung.“

TSG: Loock – Grohn, Michalski (62. Hannemann), Lang – Hampel, Hilsberg, Busboom, N. Poguntke (62. Krause) – Zick (78. Bodmann), Pollak, Seeger.

TSV: Friedrichs – Hertwich, Reschke, Kröhl, Stotko – S. Mörsch (46. Michalski), Biller (78. Pindur) – Klingfurt, E. Krause (75. Müller), Heuer – Lotz. 

Tore: 1:0 (7.) Seeger, 1:1 (8.) Lotz, 2:1 (68.) Krause, 3:1 (70.) Krause, 3:2 (84.) Klingfurt, 4:2 (90.) Hampel.

TSG Mörse - TSV Hehlingen

TSG Mörse - TSV Hehlingen Zur Galerie
TSG Mörse - TSV Hehlingen © Britta Schulze

SV Calberlah – Lupo/Martini Wolfsburg II 3:0 (0:0). Dank einer geschlossenen Teamleistung, sechs effektiven Minuten und dem eingewechselten Doppelpacker Julian Plagge sicherte sich der SV Calberlah den achten Saisonsieg. „Wir sind immer wieder in der Lage, auf viele Situationen zu reagieren“, freute sich SV-Coach Stefan Timpe über den „souveränen Sieg“ seiner Elf. Auf der Gegenseite resümierte Lupo-Kapitän Angelo Marchese: „Wir haben bis zum ersten Tor keine Chance zugelassen und dann gehen direkt die Köpfe runter.“  

SV: P. Korsch – Linke, F. Korsch, Dragendorf – Weidemann, von Spiczak-Brzezinski, Leja, Schulz (65. N. Ahrens), Lohmann – J.-C. Ahrens (72. M. Plagge), M. Wolter (55. J. Plagge). 

Lupo: Wiswedel – Alaimo (82.Roccuzzo), Mustafa, Marchese, Hofmann – Kahlert, Saavedra – Shala, Ebeling-Vargas (72. Catapano), Krumm (77. Meyer) – Mekpagbe.

Tore: 1:0 (60.) J. Plagge, 2:0 (65.) J. Plagge, 3:0 (66.) J.-C. Ahrens.

SV Lauingen/Bornum – FC Brome 3:1 (1:0). „Wir haben uns selbst besiegt“, ärgerte sich FC-Teammanager Hendrik Joswig. Brome hatte sich nach dem ersten Saisonsieg letzte Woche (3:1 gegen den VfB Fallersleben) viel vorgenommen, fand gegen den SV aber kaum ins Spiel. Dazu kamen individuelle Aussetzer in der Defensive. „Die ersten beiden Tore haben wir quasi selbst reingemacht." Spielerisch fand der FC nur selten ein Mittel, weshalb Joswig meinte: „Alles in allem war das keine gute Leistung von uns und deshalb haben wir am Ende auch verdient verloren.“

FC: Schulze – Traue (13. Theisz), Ackermann, Buller, M. Chabaan (60. Mi. Gieselberg, 70. Ma. Gieselberg) – Weis, Schmidt – A. Chabaan, Keller, Spellig – März.

Tore: 1:0 (15.) Thielecke, 2:0 (55.) Mittendorf, 2:1 (58.) Keller, 3:1 (67.) Lumpe.

VfB Fallersleben – VfL Wahrenholz 2:4 (0:3). „Die Tore, die wir in der ersten Hälfte bekommen haben, hätten wir auch in der Kreisliga bekommen“, ärgerte sich VfB-Coach Lars Ebeling. Seine Mannschaft schmiss nach der Pause alles nach vorne, wurde aber nur selten gefährlich. „Unsere Tore sind dann einfach zu spät gefallen“, so Ebeling. VfL-Trainer Thorsten Thielemann war mit seinem Team hochzufrieden: „Gerade in der ersten Hälfte haben wir wirklich überragend gespielt.“ Ärgerlich: Kurz vor dem Abpfiff musste der gerade erste wieder genesene Chris Hartmann runter – der rechte Oberschenkel machte wieder Probleme.

VfB: Kloth – Krizak, Krebs (69. Ponischil), Fischer, Borhani – Russo, Cuccia – Laux – Schöpke (46. Kromann), Bolgert (46. Augustyniak), Bauer. 

VfL: Horn – Vespermann, Hartmann, Müller, L. Camehl – J. Koch, Schmidt – Jansen, L. Koch (71. Evers), Schön (86. H. Camehl) – Soika (78. Fricke). 

Tore: 0:1 (15.) Soika, 0:2 (34.) L. Koch, 0:3 (44.) L. Koch, 0:4 (78.) Hartmann, 1:4 (83.) Augustyniak, 2:4 (90.) Bauer.

Mehr heimischer Fußball
Hier #GABFAF-Supporter werden

Der Amateurfußball braucht dringend Hilfe! #GABFAF setzt sich bei Verbänden, Politikern und Sponsoren für die Amateurklubs ein. Für vernünftige Duschen, Umkleiden, Plätze, Flutlicht. Für mehr Respekt. Trage Dich hier kostenlos ein, wenn Du dieses Anliegen unterstützt. Du bekommst unseren exklusiven Newsletter und hast jeden Monat die Chance auf 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN