20. November 2020 / 20:50 Uhr

Schwache TV-Quoten im Länderspiel-Jahr 2020: So reagieren ARD, ZDF und RTL 

Schwache TV-Quoten im Länderspiel-Jahr 2020: So reagieren ARD, ZDF und RTL 

Roman Gerth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Länderspiele der deutschen Nationalmannschaft waren für ARD, ZDF und RTL in diesem Jahr keine Quotenbringer.
Die Länderspiele der deutschen Nationalmannschaft waren für ARD, ZDF und RTL in diesem Jahr keine Quotenbringer. © imago images/ARD/ZDF/RTL (Montage)
Anzeige

Die Länderspiele im Jahr 2020 waren für die übertragenden TV-Sender keine Quotenbringer. Das Testspiel gegen Tschechien vergangene Woche stellte sogar einen Jahrhundert-Negativrekord auf. Gegenüber dem SPORTBUZZER äußern sich ARD, ZDF und RTL zu den zuschauerschwachen Übertragungen

Anzeige

Sportlich war das 0:6 der deutschen Nationalmannschaft gegen Spanien zum Nations-League-Abschluss der Tiefpunkt eines ohnehin durchwachsenen und aufgrund der Corona-Pandemie komplizierten Länderspiel-Jahres. Doch aus Sicht der übertragenden TV-Sender ging die Partie des DFB-Teams in Sevilla fast schon als kleiner Lichtblick durch. Immerhin 7,94 Millionen Zuschauer im Schnitt verfolgten das Debakel - es war die drittstärkste Einschaltquote bei einem Länderspiel 2020. Doch zufrieden sind die ARD, ZDF und RTL mit solchen Zahlen natürlich nicht; sie sind weit entfernt von den Traum-Quoten vergangener Tage.

Anzeige

Gegenüber dem SPORTBUZZER nahmen die Verantwortlichen der drei Sender Stellung zum abgelaufenen Länderspieljahr. Die Gründe für den Rückgang der Zuschauerzahlen "können verschiedene sein", sagt ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky: "Der fehlende Erfolg des deutschen Teams, beginnend mit der Fußball-WM 2018, und die nachlassende Identifikation mit der Nationalmannschaft, aber auch die Corona-Pandemie sicherlich."

Mehr vom SPORTBUZZER

Vor allem die Corona-Krise nennt Balkausky als ausschlaggebenden Grund. "Tatsächlich kann ich mir vorstellen, dass die – aufgrund der fehlenden Zuschauerinnen und Zuschauer vor Ort – deutlich reduzierte Stimmung und Atmosphäre in den Stadien einen Einfluss auf das Zuschauerinteresse an den Live-Übertragungen im TV haben kann. Dies haben auch die großen Ligen in den USA in den vergangenen Monaten bemerkt", sagt der ARD-Sportchef. Mit der Übertragung des Deutschland-Spiels gegen die Schweiz am 13. Oktober landete der öffentlich-rechtliche Sender immerhin noch die höchste Quote 2020 (8,19 Millionen Zuschauer). Das ZDF äußert sich ähnlich. "Spiele ohne Zuschauer im Stadion haben Auswirkungen – auch auf die TV-Quoten", sagt ein Sprecher des Senders.

Den Tiefpunkt aus Sicht der TV-Anstalten hatte übrigens das Testspiel gegen Tschechien (1:0) am 11. November gesetzt: Nur 5,42 Millionen verfolgten im Schnitt den 1:0-Sieg der Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw. Es war seit mindestens 20 Jahren die schlechteste Quote für eine deutsche Länderspiel-Übertragung in den Abendstunden. Wenig überraschend war auch das zweite Testspiel des Jahres gegen die Türkei - von insgesamt ohnehin nur acht Auftritten der DFB-Elf - mit durchschnittlich 5,82 Millionen Zuschauern den vorletzten Platz bei den TV-Quoten. Beide Partien liefen bei RTL.

"Aufgrund der Corona-Pandemie war 2020 auch für den Fußball ein Jahr unter ganz besonderen und schwierigen Bedingungen", sagt RTL-Sportchef Manfred Loppe. Der Kölner Privatsender bleibt trotz allem optimistisch. "Für Spieler, Vereine, die Nationalmannschaft und natürlich für die Fans hoffen wir für das kommende Jahr auf eine schrittweise Rückkehr zur Normalität. In diesem Sinne blicken wir zuversichtlich auf ein reichhaltiges Länderspieljahr 2021, in dem RTL mit der WM-Qualifikation für Katar und Testspielen zwölf Begegnungen zeigen wird."

Mit welchen Experten der Sender dabei ins Rennen geht, ist derweil noch ungewiss. Nach dem Aus von Jürgen Klinsmann gibt es noch keinen festen Nachfolger. Gegen die Türkei war Lukas Podolski im Einsatz, gegen Tschechien stand Michael Ballack am Mikrofon. "Lukas Podolski und Michael Ballack haben ihre Sache als Experten sehr gut gemacht und dafür auch von den Zuschauern viel Lob bekommen. Zum Start der Quali-Saison werden wir - wie hoffentlich auch die Nati - bestens aufgestellt sein", sagt Loppe.

Bei ARD und ZDF gab es bereits in diesem Jahr zwei neue Gesichter zu sehen. Großes Lob bekam zuletzt Bastian Schweinsteiger, gerade wegen seiner deutlichen Analyse nach dem 0:6-Debakel gegen die Spanier. Beim Ersten ist man mit dem Weltmeister von 2014 "sehr zufrieden", betont Balkausky: "Er ist inhaltlich stark, sehr analytisch und auch kritisch, wo es sein muss. Das hat er in den letzten Übertragungen bei den Länderspielen sehr nachhaltig gezeigt."

Die DFB-Kandidaten für die EM 2021 im Chancen-Check

Für die Europameisterschaft 2020, die 2021 nachgespielt werden soll, muss Bundestrainer Joachim Löw noch die ideale Kader-Besetzung aus vielen Kandidaten finden. Der <b>SPORT</b>BUZZER bewertet die Chancen der einzelnen Spieler wie Antonio Rüdiger (von links), Jonas Hofmann und Marco Reus. Zur Galerie
Für die Europameisterschaft 2020, die 2021 nachgespielt werden soll, muss Bundestrainer Joachim Löw noch die ideale Kader-Besetzung aus vielen Kandidaten finden. Der SPORTBUZZER bewertet die Chancen der einzelnen Spieler wie Antonio Rüdiger (von links), Jonas Hofmann und Marco Reus. ©

Ebenfalls positiv bewertet das ZDF die ersten Auftritte von Per Mertesacker, der im Sommer vom Streamingdienst DAZN gekommen ist (der SPORTBUZZER berichtete exklusiv). "Der neue ZDF-Fußballexperte Per Mertesacker hat bei seinen ersten Einsätzen einen hervorragenden Job gemacht und die Erwartungen voll erfüllt", hieß es vom Mainzer Sender.