18. Oktober 2021 / 15:58 Uhr

Schwere Verletzung überschattet Partie des SV Rangsdorf

Schwere Verletzung überschattet Partie des SV Rangsdorf

Oliver Schwandt
Märkische Allgemeine Zeitung
Rangsdorf-Keeper Kevin Weiß brach sich nach einem Foul in der 90. Minute das Schlüsselbein und muss operiert werden. 
Rangsdorf-Keeper Kevin Weiß brach sich nach einem Foul in der 90. Minute das Schlüsselbein und muss operiert werden. © Oliver Schwandt
Anzeige

Kreisoberliga Dahme/Fläming: Keeper Kevin Weiß bricht sich nach einem Zweikampf mit einem Spieler des HSV Fortuna das Schlüsselbein.

Erneut einen zweistelligen Sieg konnte am zehnten Spieltag in der Fußball-Kreisoberliga Dahme/Fläming der SV Blau-Weiß Dahlewitz einfahren. Nach den beiden 10:0-Erfolgen gegen den SV Waßmannsdorf und gegen den SV Siethen ließ die Mannschaft des neuen Trainers Nicolas Höft einen 11:0-Sieg gegen die Landesklasse-Reserve des MSV Zossen am vergangenen Sonntag folgen.

Anzeige

SV Schönefeld – Ruhlsdorfer BC 1:1 (1:0). Vor 20 Zuschauern brachte Can Kurtisevic die Hausherren nach 37 Spielminuten mit 1:0 in Führung. Nach dem Seitenwechsel erzielte Tino Schindler für die Gäste den 1:1-Ausgleich (70.). Aufgrund großer Personalprobleme musste beim Ruhlsdorfer BC sogar Trainer Steffen Burczyk nach einer Verletzung von Tom Spitz aufs Feld (14.). „Schönefeld hat im ersten Durchgang ordentlich Druck gemacht, wir konnten aber auch mit sehr viel Einsatz gegenhalten. Nach dem Seitenwechsel haben wir das Spiel bestimmt, hatten viel Ballbesitz und auch einige gute Tormöglichkeiten“, konstatierte der RBC-Trainer.

Mehr Sport aus der Region

SV Rangsdorf – HSV Fortuna 2:0 (1:0). Nachdem diese Begegnung vor 80 Zuschauern durch die beiden Tore von Maximilian Pletat (31.) und Toni Krajewski-Jokisch (82.) schon entschieden war, wurde das Spiel durch eine schwere Verletzung von SVR-Keeper Kevin Weiß in der Schlussminute überschattet. Weiß musste mit einem Schlüsselbeinbruch per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden und wird demnächst operiert. Rangsdorf-Trainer Michael Weiß schilderte den Vorgang aus seiner Sicht: „Kevin war locker fünf Meter eher am Ball als der Gegenspieler, der mit der Schulter voraus voll durchgelaufen ist. Der HSV-Akteur hätte noch die Möglichkeit gehabt, nach links oder rechts auszuweichen. Aber so ist manchmal der Sport. Mich hat aber unheimlich geärgert, dass es vom HSV-Spieler nicht einmal eine Entschuldigung gab. So etwas gehört sich nicht.“ Gästecoach Christian Voigt schilderte den Vorfall so: „Es war eine simple, aber unglückliche Szene. Unser Spieler startete aus der Tiefe und bekam einen Ball in den Lauf gespielt. Weiß kam aus seinem Tor und ging außerhalb des Strafraums auf den Ball. Beide Spieler sind voll auf den Ball fokussiert und kollidierten. Leider verletzte sich der Keeper schwer. Der Heideseer SV wünscht dem Spieler alles Gute und eine schnelle Genesung.“


Ludwigsfelder FC II – SV Waßmannsdorf 4:3 (1:1). „Wir haben bis zur 60. Minute ein gutes Spiel, vor allem spielerisch, gezeigt, aber leider anschließend zu einfache Fehler produziert. Wir belohnten uns am Ende für unseren Einsatz mit dem Sieg“, freute sich LFC-Trainer Christian Breitkopf über den Dreier. „Es war das erwartet schwere Spiel für uns. Bis zur Halbzeit war es für mich ein Match auf Augenhöhe. Wir haben uns jedoch auf 3:3 herangekämpft, dann ein ziemlich blödes viertes Tor gefressen. Ein dickes Lob an Schiedsrichter Patrick Moj, der zusammen mit seinen Assistenten Nils Straubitz und Leon Burkart das Spiel jederzeit im Griff hatte“, so SVW-Coach Daniel Koschinsky. Die vier LFC-Tore markierten Leon Barna (20.), Niklas Witt (47.), Lukas Rudolph (55.) und Manuel Hildebrandt (76.), für die Gäste waren Paul Andris (25.) und Patrick Pristaff (63., 66.) erfolgreich.

FSV Admira 2016 – SC Blau-Weiß Schenkendorf 5:0 (2:0). „Wir freuen uns natürlich über den Derbysieg, aber nicht über unsere Gesamtleistung. In der ersten Halbzeit waren wir zu fehlerhaft und hatten keine gute Struktur im Spiel nach vorne. Nach dem Wechsel lief es insgesamt besser, aber wir müssen vier, fünf Tore mehr erzielen. Schenkendorf hatte heute nicht eine nennenswerte Chance zu verzeichnen“, berichtete Admira-Coach Stefan Eggert. Vor 99 Zuschauern auf dem Sportplatz Am Frauenbuschacker brachten Daniel Kemnitz (29.) und Marius Borchert (32.) den Tabellenführer im ersten Abschnitt mit 2:0 in Führung. In Durchgang zwei erhöhten Christian Boock (64., 65.) und Nils Grothe (76.) auf 5:0.

Die Mannschaft des Tages der Kreisoberliga Dahme/Fläming.
Die Mannschaft des Tages der Kreisoberliga Dahme/Fläming. © SPORTBUZZER-Montage

Fabian Szkoda trifft beim 11:0-Sieg vierfach für Dahlewitz

SV Blau-Weiß Dahlewitz – MSV Zossen II 11:0 (5:0). „Unser deutlicher Sieg gegen eine dezimierte MSV-Mannschaft war hoch verdient. Wir haben die wichtigen Zweikämpfe gewonnen, sind hervorragend ins Umschaltspiel gegangen und waren vor dem gegnerischen Tor eiskalt“, lobte Coach Nicolas Höft den Auftritt seines Teams. In die Torschützenliste trugen sich bei den Hausherren vor 78 Zuschauern Jason Schulz (12., 14.), Fabian Szkoda (22., 29., 48., 53.), Nicolas Trelenberg (27.), Damian Zagrodnik (69.), Niklas Rosenberg (73.) und sogar Keeper Robin Tolzin (79.), der einen Strafstoß verwandelte, ein. Hinzu kam noch ein Eigentor von Benjamin Russlies (50.).

SV Teupitz/Groß Köris – SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen II 2:4 (2:3). Bereits in der ersten Spielminute brachte Max Konetzky die Gastgeber vor 60 Zuschauern in Führung. Durch drei Tore von Marcus Dittrich (16.), Adnan Al Kek (33.) und Marvin Soost (40.) zog die Eintracht auf 3:1 davon. Drei Minuten vor der Pause verkürzte Konetzky auf 2:3. Nach dem Seitenwechsel fiel nur noch ein Treffer durch Al Kek (83.). „Die Gäste haben gut gespielt und verdient gewonnen“, erkannte SV-Coach Thilo Kranz. „Mit dem schnellen 1:0 für Teupitz sind wir denkbar schlecht in die Partie gestartet. Wir haben uns schnell gefangen und das Spiel dominiert. Unsere Überlegenheit haben wir auch in Tore umgemünzt und am Ende verdient gewonnen“, schätzte Eintracht-Trainer Thomas Jacob die 90 Minuten zuvor ein.

SV Grün-Weiß Großbeeren – SV Siethen 5:0 (0:0). Nach einer torlosen ersten Hälfte vor 79 Zuschauern erzielte André Schulz mit einem verwandelten Strafstoß nach 52 Spielminuten das erlösende 1:0. Fabian Goldhahn (58.) und Vincent Böttcher (60.) erhöhten auf 3:0. Böttcher mit seinem zweiten Treffer (74.) und Philipp Stephan (78.) machten endgültig den Sack zu. „Beide Mannschaften haben sich in der ersten Halbzeit schwer getan. Der Elfmeter kurz nach der Pause hat bei uns dann den Knoten gelöst, da wir nach dem Führungstreffer viel besser und selbstbewusster Fußball spielten. Die anderen vier Tore waren dann von meinem Team richtig gut herausgespielt“, lobte Trainer Ronald Schäfer den Auftritt seiner Mannschaft nach dem Seitenwechsel.

SG Schulzendorf – Zellendorfer SV 1:0 (0:0). Einen sehr wichtigen Arbeitssieg im Liga-Abstiegskampf konnte die Mannschaft von Trainer Christian Schneemann gegen das Tabellenschlusslicht einfahren. „Ich bin froh, dass wir das Kellerduell für uns gestalten konnten. Wir kamen auch gut in die Partie, konnten nur unsere guten Chancen nicht nutzen. Zellendorf hatte ebenfalls gute Möglichkeiten, einen eigenen Treffer zu erzielen“, sagte Schneemann nach dem zweiten Saisonerfolg für sein Team. Nachdem Rodrigue-Martial Siaha bereits mit einem Kopfball ans Lattenkreuz sehr viel Pech hatte (73.), machte es der SGS-Mittelfeldspieler sechs Minuten vor dem Abpfiff deutlich besser. Im Eins-gegen-Eins-Duell gegen einen gut haltenden Zellendorf-Keeper Tom Schiepe behielt er die Oberhand und schob zum viel umjubelten Siegtor für den Tabellenvorletzten kurz vor dem Spielende ein.