12. Februar 2021 / 22:47 Uhr

Scorpions nutzen Überzahl fünffach und schlagen Leipzig deutlich - Indians verlieren in Halle

Scorpions nutzen Überzahl fünffach und schlagen Leipzig deutlich - Indians verlieren in Halle

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
 Tomi Wilenius traf in der Schlussphase gleich zweimal für die Scorpions - jeweils in Überzahl.
Tomi Wilenius traf in der Schlussphase gleich zweimal für die Scorpions - jeweils in Überzahl. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Die Hannover Scorpions in Überzahl - das war für die Icefighters Leipzig am Ende zu viel. Fünfmal traf der Eishockey-Oberligaprimus, als ein Spieler der Gäste auf der Strafbank saß und gewann hintenraus deutlich 7:1. Die Indians kassierten derweil eine knappe 4:6-Pleite in Halle.

Anzeige

Hannes Albrecht lamentierte und schien verzweifelt. Zu Beginn des Schlussdrittels musste der Stürmer der Icefighters Leipzig auf die Strafbank und beschwerte sich – soweit normal für einen Eishockeyspieler. Aber vermutlich wusste Albrecht, was passieren würde. Schon zwei Gegentore hatte sein Team in Unterzahl gegen die Hannover Scorpions erhalten. Albrecht durfte 18 Sekunden später wieder aufs Eis zurück – die Scorpions hatten im Powerplay durch Julian Airich zum 3:1 getroffen, gewannen ihr Oberliga-Heimspiel gegen Leipzig am Ende mit 7:1 (0:1, 2:0, 5:0).

Anzeige

Die Scorpions erlebten jedoch einen holprigen Start in die Partie. Zunächst sorgte Robin Slanina nach rund vier Minuten für das 0:1. Zur Mitte des Anfangsdrittel stemmten sich die Scorpions in Unterzahl fünf Minuten lang gegen das 0:2 – teilweise sogar mit zwei Spielern weniger auf dem Eis.

DURCHKLICKEN: Die Bilder vom Eishockey-Oberligaspiel Hannover Scorpions – Icefighters Leipzig

Bilder vom Eishockey-Oberligaspiel Hannover Scorpions - Icefighters Leipzig Zur Galerie
Bilder vom Eishockey-Oberligaspiel Hannover Scorpions - Icefighters Leipzig ©

Umkämpfte Partie entwickelt sich

Ihr erstes Powerplay des Abends, noch resultierend aus dem ersten Durchgang, verwerteten die Mellendorfer gleich zu Beginn des Mittelabschnitts. Robert Peleikis glich 16 Sekunden nach Wiederbeginn aus. Es entwickelte sich eine umkämpfte Partie mit Play-off-Charakter. Nach dem 3:1 von Airich schossen die Scorpions noch einen hohen Sieg heraus. Patrick Schmid (44.) und Louis Trattner (47.) stellten auf 5:1, ehe Tomi Wilenius (50., 58.) den 7:1-Endstand herstellte – natürlich jeweils in Überzahl.

Tore: 0:1 (4:07) Slanina, 1:1 (20:16) Peleikis bei 5-4, 2:1 (39:54) Kolupaylo bei 5-4, 3:1 (41:12) Airich bei 5-4, 4:1 (43:02) Schmid, 5:1 (46:25) Trattner, 6:1 (49:05) Wilenius bei 5-4, 7:1 (57:12) Wilenius bei 5-4


Indians kommen ran, aber verlieren doch

Die Hannover Indians haben bei den Saale Bulls Halle mit 4:6 (1:3, 1:1, 2:2) verloren. Lukas Schaffrath im ECH-Tor wurde im ersten Drittel von Leon Fern (9.), Artur Tegkaev (15.) und Jannik Striepeke (17.) bezwungen. Nicolas Turnwald (19.) und Maxi Pohl (27.) brachten die Indians wieder heran, ehe Lukas Valasek 26 Sekunden später das 4:2 erzielte. Branislav Pohanka (42.) und Brett Bulmer (43.) sorgten für den Ausgleich. Als Pohanka auf der Strafbank saß, traf Valtteri Hotakainen (58.) für das 5:4. Der Finne markierte auch den 6:4-Endstand (60.).