24. September 2019 / 20:08 Uhr

Sebastian Furchner: Grizzlys-Kapitän steht vor Spiel 1000 - Wichtiger Entscheid folgt im Januar

Sebastian Furchner: Grizzlys-Kapitän steht vor Spiel 1000 - Wichtiger Entscheid folgt im Januar

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
copy of Sebastian Furchner von den Grizzlys Wolfsburg wŠhrend des Spiels zwischen den Grizzlys Wolfsburg und den Adler Mannheim am 30.11.2018 in Wolfsburg, Deutschland. (Foto von Marco Leipold/City-Press GbR)
Steht vor DEL-Spiel 1000: grizzlys-Kapitän Sebastian Furchner. © City-Press / Grizzlys Wolfsburg
Anzeige

Spiel 1000! Sebastian Furchners großer Tag rückt näher. Die Vorbereitungen für ein ganz besonderes Wochenende laufen. Am Freitag (19.30 Uhr) bei der Partie der Grizzlys Wolfsburg in Köln wird der Kapitän des Eishockey-Erstligisten als Fünfter in den elitären Klub der Akteure aufrücken, die auf 1000 Spiele in der DEL kommen. Wie viele Partien noch folgen, ist offen, der kommende Januar wird spannend.

Ob er eine Saison anhängt, entscheidet sich nicht im Sommer

Furchners Vertrag als Spieler läuft nach der aktuellen Saison aus. Klar ist aber: Wenn er weitermachen will, macht er weiter. Beendet er seine aktive Karriere, würde er ins Management der Grizzlys aufrücken. Furchner sagt: „Etwa Anfang Januar, so habe ich mich mit Charly Fliegauf vereinbart, reden wir, möchten wir ein Gefühl dafür entwickeln, was ich machen werde.“ Er könne seine Entscheidung nicht bis zum Saisonende oder bis zum Sommer aufschieben, „denn der Klub muss ja wissen, ob er einen Spieler für mich holen muss. Oder eben nicht.“

Anzeige

Sebastian Furchner: Rekord-Jäger des Eishockey-Erstligisten Grizzlys Wolfsburg

2008/09: Sebastian Furchner (l.) gegen Sven Butenschön (Mannheim). Es ist die erste Saison des gebürtigen Kaufbeurers in Wolfsburg. Er war gemeinsam mit seinem Kumpel Kai Hospelt von Köln zu den Grizzlys gewechselt. Er absolviert 39 Hauptrundenpartien und zehn Play-Off-Spiele, schießt dabei insgesamt 14 Tore. Zur Galerie
2008/09: Sebastian Furchner (l.) gegen Sven Butenschön (Mannheim). Es ist die erste Saison des gebürtigen Kaufbeurers in Wolfsburg. Er war gemeinsam mit seinem Kumpel Kai Hospelt von Köln zu den Grizzlys gewechselt. Er absolviert 39 Hauptrundenpartien und zehn Play-Off-Spiele, schießt dabei insgesamt 14 Tore. ©

Es ist nicht mehr lange hin. Und es ist doch noch Zukunftsmusik. Furchner genießt den Moment. „Beim Spiel in Nürnberg habe ich mich so gut wie seit Jahren nicht mehr gefühlt“, sagt er. Und: „Wir haben eine Supermannschaft, es macht jeden Tag Spaß, in die Kabine zu kommen.“ Allerdings, da macht sich der 37-Jährige natürlich keine Illusionen: „Ich kann klar sagen, es liegen mehr Spiele hinter mir als vor mir.“
Vor ihm liegen jetzt Jubiläumstage. Er hatte selbst einiges zu planen, „das habe ich bereits vorige Woche erledigt, damit es diese Woche nicht zu viel wird.“ Schon am Jubiläumstag in Köln werden viele Freunde und Bekannte zuschauen, es wird eine Ehrung auf dem Eis geben. Und wahrscheinlich sehr viel Applaus. Und noch ein wenig mehr. Denn die Haie waren sein einziger anderer DEL-Klub, auch dort war er ein Fanliebling.

Zur Feier am Sonntag kommt auch Alpenvulkan Hans Zach

Am Sonntag wird in Wolfsburg nachgelegt, Grußbotschaften werden auf der Videowand eingespielt, die DEL hat via Instagram schon die ersten Grüße von Weggefährten verbreitet. Bei Twitter gibt es den Hashtag #Furchi1000. Nach dem Heimspiel am Sonntag, das um 16.30 Uhr beginnt, wird es im VIP-Raum bei Caterer Nafi (Furchner: „Der gehört auch schon zur Familie“) eine Feier geben – mit der Familie, den Eltern, die extra aus Kaufbeuren anreisen, mit Freunden und Weggefährten, unter anderem haben sich Alexander Sulzer (Düsseldorfer EG) und Ex-Grizzlys Kai Hospelt (Krefeld Pinguine) sowie Ex-Bundestrainer Hans Zach, Furchners erster DEL-Coach, angesagt. Zach übrigens wurde wegen seines ausgeglichenen Temperaments („Ich grolle nie“) auch als Alpenvulkan bekannt.
Man wolle, so Furchner, ein wenig feiern, vor allem aber will ich „Danke“ sagen für die vielen Jahre.


Mehr zu den Grizzlys Wolfsburg

Furchner ist am Donnerstag zwischen 11 und 12 Uhr als Gesprächspartner bei Radio 21 in der Sendung „Menschen bei Annette“ zu hören