28. Juli 2020 / 13:03 Uhr

Dieter Hoeneß über Hoffenheim-Wechsel von Sohn Sebastian: "Wenige Vereine geeigneter"

Dieter Hoeneß über Hoffenheim-Wechsel von Sohn Sebastian: "Wenige Vereine geeigneter"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dieter Hoeneß hat sich über das Engagement seines Sohnes Sebastian Hoeneß bei der TSG Hoffenheim geäußert.
Dieter Hoeneß hat sich über das Engagement seines Sohnes Sebastian Hoeneß bei der TSG Hoffenheim geäußert. © Getty
Anzeige

Zur neuen Saison hat erstmals ein Hoeneß den Posten als Cheftrainer eines Bundesligisten inne. Die TSG Hoffenheim wird künftig von Sebastian Hoeneß gecoacht, der von der Reserve des FC Bayern kommt. Aus Sicht von Vater Dieter Hoeneß sind die Kraichgauer die bestmögliche Adresse für seinen Sohn in der 1. Liga.

Anzeige
Anzeige

Für Dieter Hoeneß steht fest: sein Sohn Sebastian hätte hinsichtlich seiner ersten Bundesliga-Station keine bessere Wahl als die TSG Hoffenheim treffen können. "Ich freue mich für Sebastian, glaube, dass Hoffenheim genau der richtige Klub für seinen Einstieg in der Bundesliga ist. Mir fallen wenig Vereine dort ein, die ich für geeigneter halte für diesen nächsten Schritt", sagte der Ex-Nationalspieler zu Sport1. Sebastian Hoeneß war am Montag offiziell als neuer Trainer der Kraichgauer vorgestellt worden.

Mehr vom SPORTBUZZER

Der 38-Jährige hatte zuletzt die Reserve des FC Bayern in der 3. Liga zum Meistertitel geführt und übernimmt nun die Nachfolge von Alfred Schreuder, von dem sich die TSG kurz vor dem Saisonende überraschend getrennt hatten. Dass ein Mann mit Namen "Hoeneß" den FCB verlässt, ist an sich schon ungewöhnlich. Immerhin hat nicht nur Vater Dieter eine langjährige Bayern-Vergangenheit. Dessen Bruder Uli prägte den Klub über 40 Jahre, ist inzwischen Ehrenpräsident.

"Ich habe immer gesagt, dass etwas Außergewöhnliches passieren muss, damit Sebastian den FC Bayern verlässt", sagte Dieter Hoeneß, der unter anderem als Berater seines Sohnes fungiert. Hoeneß junior habe "sich sehr wohl gefühlt im Verein", insbesondere die Zusammenarbeit mit Sportdirektor Hasan Salihamidzic, Cheftrainer Hansi Flick und Jochen Sauer, dem Leiter der Nachwuchsakademie, sei exzellent gewesen. Allerdings sei Hoffenheim ein Klub mit gutem Umfeld, der "sehr gepflegten und offensiven Fußball" spiele.

20 ehemalige Spieler der TSG Hoffenheim und was aus ihnen wurde

Sie alle haben ihre Schuhe für die TSG Hoffenheim geschnürt. Doch was wurde aus diesen und weiteren ehemaligen Spielern der Sinsheimer? Der SPORTBUZZER zeigt 20 Ex-Profis von der TSG Hoffenheim - und was sie heute machen. Zur Galerie
Sie alle haben ihre Schuhe für die TSG Hoffenheim geschnürt. Doch was wurde aus diesen und weiteren ehemaligen Spielern der Sinsheimer? Der SPORTBUZZER zeigt 20 Ex-Profis von der TSG Hoffenheim - und was sie heute machen. ©

Sebastian Hoeneß startet am 2. August bei der TSG Hoffenheim

Seinen ersten Tag als neuer Chefcoach der Hoffenheimer hat Hoeneß übrigens am 2. August. Dann stehen für die Spieler der Hoffenheimer die ersten Leitungstests an.Zuvor müssen sich die Spieler des Europa-League-Teilnehmers Corona-Tests unterziehen. Die erste Übungseinheit auf dem Platz ist voraussichtlich am 3. August. Hoeneß, der bislang den Drittliga-Meister FC Bayern München II trainierte, hat bei den Kraichgauern einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023 unterschrieben.

"Wir stehen vor einer herausfordernden Saison, die noch immer geprägt ist von den Auswirkungen der Corona-Pandemie und in der in Liga, Pokal sowie Europa League komplexe Aufgaben auf uns warten", sagte Hoeneß in einer Pressemitteilung der TSG. "Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir diese anspruchsvollen Themen gemeinsam erfolgreich meistern werden."