09. Januar 2022 / 13:50 Uhr

Sebastian Pook hört bei der HSG Schaumburg Nord auf

Sebastian Pook hört bei der HSG Schaumburg Nord auf

Christian Winter
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
x-Pook_4sp
Sebastian Pook verlässt die HSG Schaumburg Nord nach dem Saisonende. © Uwe Kläfker
Anzeige

Die HSG Schaumburg Nord muss ab der nächsten Saison ohne Sebastian Pook auskommen. Nach fünf Jahren verlässt er den Verein.

Die HSG Schaumburg Nord muss nach der Saison einen herben Abgang verkraften. Sebastian Pook macht dann Schluss. Der 28-jährige ist nicht nur Trainer der zweiten Mannschaft in der Handball-Landesliga, sondern unterstützt auch das Oberliga Team als Co-Trainer. Zudem ist er als Koordinator im Herrenbereich der HSG tätig. Der Bückeburger sucht nach fünf Jahren bei der HSG eine neue Herausforderung auf Verbands- oder Oberligaebene.

Anzeige

Ein Engagement als Trainer der Oberliga Mannschaft, wo er als Co-Trainer an der Seite von Tonkunas interimsweise bis Saisonende mit eingesprungen ist läge nahe, ist aber kein Thema. “Natürlich war das auch eine Option. Ich war mir mit dem Vorstand einig, dass es fachlich auf jeden Fall passen würde, ich jedoch nach den fünf Jahren zu nahe an den Spielern dran bin, um eine erfolgreiche Zukunft zu haben”, berichtet Pook.

Gleich in seiner ersten Saison als Trainer der Reserve ist der 28-Jährige mit dem Team in die Landesliga aufgestiegen und hat es dort etabliert. „Auch in der dritten Herren konnte ich neue Strukturen schaffen und mit Eric Langhorst einen ambitionierten Trainer installieren”, blickt Pook auf die Jahre zurück. Er prägte nach dem Umbruch und der Trennung von Sebastian Reicherts auch den Kader der Oberligamannschaft mit. Viele Spieler, wie Paul Behrens oder Tim Deseniß bildete er im Landesligateam Team aus, damit sie im Oberliga-Kader Fuß fassen konnten.


Mehr zum Schaumburger Sport

“Wir gehen auf jeden Fall im Guten auseinander und sind uns auch einig, dass zu einem späteren Zeitpunkt eine erneute Zusammenarbeit beiderseits möglich ist, doch jetzt bin ich erstmal offen für neue Projekte”, so Pook weiter.

Bis zum Ende der Saison sollen die Herren nun in der Oberliga gehalten und „der ein oder andere“ Spieler aus der zweiten Mannschaft in die Erste begleitet werden. Der Aufstieg der dritten Mannschaft in die Regionsoberliga ist ebenfalls noch ein Ziel, welches Pook auf seinem Zettel hat.

Am nächsten Wochenende wird die Saison unter der 2G plus-Regelung fortgesetzt. Mit der Landesligamannschaft empfängt Pook am Samstag dann in der Sporthalle Waltringhausen ab 16 Uhr den direkten Tabellennachbarn der HSG Herrenhausen/Stöcken II. Direkt im Anschluss sitzt er gemeinsam mit Saulius Tonkunas auf der Bank des Oberligateams, wenn es ab 18 Uhr gegen den TV Jahn Duderstadt um wichtige Punkte für den Klassenerhalt geht.