21. Juni 2019 / 17:07 Uhr

FIA weist Ferrari-Antrag ab! Sebastian Vettel bekommt Kanada-Sieg nicht zurück

FIA weist Ferrari-Antrag ab! Sebastian Vettel bekommt Kanada-Sieg nicht zurück

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sebastian Vettel muss sich endgültig mit dem zweiten Platz beim Grand Prix von Kanada begnügen
Sebastian Vettel muss sich endgültig mit dem zweiten Platz beim Grand Prix von Kanada begnügen © 2019 Getty Images
Anzeige

Sebastian Vettel muss sich endgültig mit dem zweiten Platz beim Grand Prix von Kanada begnügen. Die FIA wies wies einen Ferrari-Antrag auf die Neubewertung der umstrittenen Situation zurück.

Anzeige
Anzeige

Der Kampf von Ferrari um den aberkannten Sieg von Sebastian Vettel beim Formel-1-Rennen in Kanada ist endgültig gescheitert. Die Rennkommissare des Weltverbands FIA wiesen am Freitag nach einer Anhörung in Le Castellet den Antrag des Rennstalls auf Neubewertung der umstrittenen Situation beim Grand Prix in Montréal zurück. Es gebe „keine wesentlichen und relevanten neuen Elemente“ für eine Aufhebung der Zeitstrafe, hieß es zur Begründung. Damit bleibt der eigentlich zweitplatzierte Lewis Hamilton Sieger des Rennens vom 9. Juni, Vettel muss sich mit Rang zwei begnügen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Der 31 Jahre alte Hesse war in Kanada zwar als Erster ins Ziel gefahren. Wegen einer von den Rennrichtern verhängten Fünf-Sekunden-Strafe rutschte er aber im Klassement hinter Hamilton. Auslöser für die Strafe war ein Fahrfehler von Vettel. In Führung liegend war der viermalige Weltmeister ins Gras neben der Strecke geraten, bei seiner Rückkehr auf den Asphalt hatte er Verfolger Hamilton nahe an eine Mauer gedrängt.

Heftige Diskussion über Regelwerk der Formel 1

Nach einiger Beratung verhängten die Stewards noch während des Rennens die Strafe gegen Vettel wegen gefährlichen Fahrens. Dieser beteuerte, es habe sich nicht um ein absichtliches Manöver gehandelt und schimpfte, ihm sei der Sieg gestohlen worden. Kurz vor der Anhörung in Frankreich hatte der viermalige Weltmeister versichert, er bleibe bei seiner Meinung. Der Eklat löste eine heftige Diskussion über das Regelwerk und die Eingriffe der Rennkommissare aus, die von vielen früheren Formel-1-Fahrern als überhart kritisiert wurden.

50 ehemalige Formel-1-Fahrer und was aus ihnen wurde

Jenson Button, Nico Rosberg, Marc Gene, Jarno Trulli: Wir zeigen 50 ehemalige Formel-1-Fahrer und was aus ihnen wurde. Zur Galerie
Jenson Button, Nico Rosberg, Marc Gene, Jarno Trulli: Wir zeigen 50 ehemalige Formel-1-Fahrer und was aus ihnen wurde. ©
Anzeige

Ferrari-Sportdirektor Laurent Mekies sprach vor seinem 35-minütigen Auftritt bei den FIA-Richtern am Freitag von „überwältigenden Beweisen“ zugunsten von Vettel. Dieser habe in Kanada keinen Regelbruch begangen. Als Belege dafür hatte das Team diverse Videoaufnahmen, Telemetriedaten aus dem Auto, Aussagen von Vettel und sogar eine Analyse des TV-Experten Karun Chandhuk vorgelegt.

Vettel angeblich durch Funkspruch belastet

Der deutsche FIA-Sportkommissar Hans-Gerd Ennser hatte indes der Deutschen Presse-Agentur gesagt, die Strafe für Vettel sei im Rahmen des aktuellen Reglements sogar milde ausgefallen. Der Ferrari-Fahrer habe in der Szene gleich gegen mehrere Bestimmungen verstoßen. Aus Kreisen des Weltverbands hieß es zudem, der Heppenheimer sei durch einen Funkspruch belastet worden. Darin soll er dem Team gesagt haben, wenn er nicht nach rechts gelenkt hätte, wäre Hamilton vorbei gewesen. Dies würde eine Absicht belegen.

Vettel und Ferrari bleiben damit in diesem Jahr sieglos. Durch Hamiltons Erfolg in Kanada hat Mercedes die bisherigen sieben Rennen der Saison allesamt gewonnen. Titelverteidiger Hamilton führt vor dem achten WM-Lauf am Sonntag (15.10 Uhr/RTL und Sky) mit 62 Punkten Vorsprung vor dem drittplatzierten Vettel.

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt