25. November 2021 / 09:05 Uhr

Haller besser als Haaland: Früherer Eintracht-Stürmer knackt Champions-League-Rekord

Haller besser als Haaland: Früherer Eintracht-Stürmer knackt Champions-League-Rekord

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sebastien Haller von Ajax Amsterdam präsentiert sich in der Champions League weiter in Top-Form.
Sebastien Haller von Ajax Amsterdam präsentiert sich in der Champions League weiter in Top-Form. © dpa
Anzeige

Sebastien Haller ist in der Champions League nicht zu stoppen. Der frühere Stürmer von Eintracht Frankfurt schoss Ajax Amsterdam am Mittwochabend vorzeitig ins Achtelfinale und nahm BVB-Torjäger Erling Haaland einen Rekord ab.

Der frühere Bundesliga-Stürmer Sebastien Haller hat einen Champions-League-Rekord aufgestellt. Der Angreifer von Ajax Amsterdam traf beim 2:1 (0:1) seiner Mannschaft am Mittwochabend bei Besiktas Istanbul doppelt und hat nun neun Tore auf dem Konto. Damit hat er in seiner ersten Königsklassen-Spielzeit einmal häufiger getroffen als Borussia Dortmunds Erling Haaland in der Saison 2019/20, als der Norweger noch für RB Salzburg gespielt hatte.

Anzeige

Dabei kam Haller, der zwischen 2017 und 2019 für Eintracht Frankfurt spielte, in Istanbul nur von der Bank. "Wenn man zum ersten Mal in der Champions League spielt, dann erwartet man mit Sicherheit keine neun Tore von sich. Ich lebe meinen Traum, denn das ist ein sehr spezieller Wettbewerb. Das gilt aber nicht nur für mich, sondern auch für Ajax", sagte Haller, der mit dem niederländischen Meister bereits vorzeitig im Achtelfinale steht und nicht mehr von der Spitze der Gruppe C zu verdrängen ist. Der verletzte Haaland musste am Mittwoch derweil tatenlos verfolgen, wie sich der BVB durch ein 1:3 bei Sporting Lissabon aller Chancen auf ein Weiterkommen beraubte.

Haller hatte Frankfurt nach 33 Treffern in 77 Pflichtspiel-Einsätzen im Sommer 2019 verlassen und war für eine Ablöse in Höhe von 50 Millionen Euro zu West Ham United gewechselt. In der Premier League lief es für den Franzosen dann allerdings nicht immer wie erhofft. Im vergangenen Januar zog es ihn nach Amsterdam. Ajax überwies für seine Dienste 22,5 Millionen Euro nach London.