03. Februar 2021 / 12:07 Uhr

Sechs Möglichkeiten: Was wird aus RB Leipzigs Spiel gegen Liverpool?

Sechs Möglichkeiten: Was wird aus RB Leipzigs Spiel gegen Liverpool?

Elena Boshkovska und Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
Auch RB-Boss Oliver Mintzlaff hat noch keine Gewissheit, ob das Spiel von Leipzig gegen den FC Liverpool in der Red-Bull-Arena stattfinden kann. 
Auch RB-Boss Oliver Mintzlaff hat noch keine Gewissheit, ob das Spiel von Leipzig gegen den FC Liverpool in der Red-Bull-Arena stattfinden kann.  © imago/Picture Point LE/ANP/Montage
Anzeige

RB Leipzig hat am Dienstag bei der Bundespolizei eine Ausnahmegenehmigung für die Einreise des FC Liverpool nach Deutschland beantragt. Dass der Verein dafür grünes Licht bekommt, ist eher unwahrscheinlich. Dennoch steht am 16. Februar das Hinspiel im Achtelfinale der Champions League an. Was wird aus der Partie? Der SPORTBUZZER stellt sechs mögliche Szenarien vor.

Anzeige

Leipzig. Als das Achtelfinal-Los für RB Leipzig gezogen wurde, herrschte Jubel. Der FC Liverpool – eine große, eine reizvolle Aufgabe in der Champions League. Doch aufgrund der in England grassierenden Coronavirus-Mutation droht das für den 16. Februar in der Messestadt angesetzte Hinspiel in der Runde der letzten 16 für die Sachsen immer mehr zum Problem zu werden. Denn mindestens bis zum 17. Februar gilt in Deutschland eine Einreisesperre für Reisende aus England. Mehr noch: Die UEFA, immerhin Ausrichter der Königsklasse, interessiert das wenig. Der europäische Verband hat sich vor Beginn der K.o.-Runde in seinen Regularien abgesichert. Heißt: Sämtliche Verantwortung kommt dem Heimteam, in diesem Fall RB Leipzig, zu. Der Club hat nun verschiedene Optionen. Im schlimmsten Falls droht eine Wertung der Partie. Wir stellen sechs Möglichkeiten vor.

Anzeige

Ausnahmegenehmigung wird erteilt

Die Bundesregierung hat eine Rechtsverordnung erlassen, die ein Beförderungsverbot für Einreisende aus Virusvarianten-Gebieten vorsieht. Dazu gehört England. RB bemüht sich um eine Ausnahme, hat bei der Bundespolizei eine Einreisegenehmigung für den FC Liverpool beantragt. Das muss der Bundesligist tun. Die UEFA schreibt das so vor. Möglicherweise fehlt dem Antrag aber die rechtliche Grundlage. Denn eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums hatte am Montag auf Anfrage erklärt, in der Verordnung "gibt es derzeit keine Sonderregelung für Profi-Sportler". Genehmigt die Behörde die Einreise dennoch, kann die für den 16. Februar angesetzte Partie wie geplant steigen.

Wahrscheinlichkeit: 5 Prozent, da Rechtsgrundlage fehlt

Tausch des Heimrechts

Die Rechtsverordnung, die eine Einreise des FC Liverpool aktuell verhindert, gilt bis zum 17. Februar. Das Achtelfinal-Hinspiel in Leipzig ist für den 16. Februar angesetzt, das Rückspiel in England für den 10. März. Warum also nicht einfach tauschen? Die Klopp-Elf müsste auf den Vorteil des Heimrechts im Rückspiel verzichten, den sie sich in der Gruppenphase erarbeitet hat. Das ist gemäß den UEFA-Regularien möglich. Allerdings lässt sich nicht ausschließen, dass die Bundesregierung die Gültigkeitsdauer der Einreisesperre verlängert. Das ist von der Entwicklung der Pandemie abhängig. Dann wäre das Problem aufgeschoben, aber nicht aufgehoben.

Wahrscheinlichkeit: 50 Prozent

Jetzt hier klicken und kostenlos für den RB-Leipzig-Newsletter "LVZ Direktabnahme" anmelden!

Abgabe des Heimrechts

RB Leipzig hat auch die Möglichkeit, ganz auf ein Heimspiel gegen den FC Liverpool zu verzichten. Demnach würden beide Partien, also Hin- und Rückspiel, in Anfield stattfinden. Angesichts dessen, dass eh keine Fans in den Stadien erlaubt sind, besteht möglicherweise auch kein wirklicher Heimvorteil. Dennoch sagte RB-Manager Oliver Mintzlaff: "Auch wenn wir ohne Fans spielen, wollen wir trotzdem zu Hause spielen." Für RB wäre die Reise nach England rein rechtlich nicht so problematisch wie die Einreise der Engländer nach Deutschland. Denn das Einreiseverbot aus Corona-Mutationsgebieten sieht Ausnahmen für Reisende mit Wohnsitz in Deutschland vor.

Wahrscheinlichkeit: 20 Prozent

Ausweichspielstätte

Scheitern die Varianten eins bis drei, müssen die Leipziger eine Ausweichspielstätte suchen. Die muss sich gemäß den Vorgaben des europäischen Verbandes auf dem Gebiet eines UEFA-Mitgliedslandes befinden. Problem hierbei: Einreisenden aus Deutschland reicht in manchen Ländern ein negativer Corona-Test (z.B. Frankreich), in anderen Ländern müssen sie in Quarantäne (z. B. Österreich). Einreisende aus dem Vereinigten Königreich müssen definitiv in Quarantäne oder dürfen wie in den Niederlanden überhaupt nicht einreisen. Letztlich wird die Austragung der Partie auf neutralem Boden von einer Ausnahmeregelung für Profisportler im jeweiligen Land abhängen.

Wahrscheinlichkeit: 15 Prozent

Mehr zum Thema

Termintausch

Da sich das Achtelfinale über Wochen hinzieht und spätestens am 2. April abgeschlossen sein muss, wäre auch ein Termintausch mit einer anderen Partie denkbar. Damit das Fernsehen an jedem Spieltag einen deutschen Club übertragen kann, müsste mit einem Verein aus der Bundesliga getauscht werden. Gladbach gegen ManCity käme nicht in Frage, denn damit würde das Problem des Einreiseverbotes für die Briten nur an den Niederrhein weitergereicht. Denkbar wäre ein Tausch mit dem FC Bayern, der gegen Lazio Rom antritt. In diesem Fall würde RB am 23. Februar in Leipzig sowie am 17. März in Liverpool spielen – in der Hoffnung, dass die Verordnung dann nicht mehr gültig ist.

Wahrscheinlichkeit: 15 Prozent

Keine Lösung – Spiel fällt aus

Fällt das (Hin-)Spiel in Leipzig aus, weil keines der bisherigen Szenarien zu einer zufriedenstellenden Einigung geführt hat, muss RB Leipzig an der Anfield Road einem 0:3-Rückstand hinterherrennen. Denn, wenn RB Leipzig keine Lösung des Problems findet, wird die Partie laut UEFA-Reglement mit 3:0 für den englischen Traditionsverein gewertet. Findet sich andererseits eine Lösung durch den europäischen Verband, einer der beiden Clubs weigert sich aber unter den gegebenen Umständen anzutreten, wird die Partie mit 3:0 für den jeweils anderen Verein gewertet.

Wahrscheinlichkeit: 5 Prozent, da es ausreichend sportliche Möglichkeiten gibt, um diesen Worst Case zu ­verhindern.

Mit: Frank Schober und Simon Ecker