03. April 2021 / 13:16 Uhr

Nach sechs Wochen Pause: 96-Innenverteidiger Timo Hübers steigt ins Lauftraining ein

Nach sechs Wochen Pause: 96-Innenverteidiger Timo Hübers steigt ins Lauftraining ein

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
96-Innenverteidiger Timo Hübers ist ins Lauftraining eingestiegen.
96-Innenverteidiger Timo Hübers ist ins Lauftraining eingestiegen. © Florian Petrow
Anzeige

Gute Nachrichten von Hannover 96: Am Freitag ist Timo Hübers sechs Wochen nach seiner Muskelverletzung wieder ins Lauftraining eingestiegen. Fitmacher Dennis Fischer hat mit dem Innenverteidiger erstmals wieder auf dem Platz trainiert.

Anzeige

Wann Timo Hübers wieder für Hannover 96 auf dem Platz steht, das ist noch nicht klar. Doch der Innenverteidiger der Roten macht nach seiner Muskelverletzung weiter Fortschritte. Am Freitag ist er wieder ins Lauftraining eingestiegen. Bevor seine Teamkollegen mit dem Training starteten, absolvierte Hübers eine individuelle Einheit mit Fitmacher Dennis Fischer.

Anzeige

Hübers hatte sich die Verletzung vor rund sechs Wochen zugezogen. Beim Auswärtsspiel in Düsseldorf humpelte der Abwehrchef ein paar Minuten vor dem Ende der Partie vom Platz. Wenig später folgte die Diagnose eines Teilabrisses im hinteren Oberschenkelmuskel (Bizeps femoris). 96 umschrieb die Ausfallzeit damals mit einigen Wochen.

Mehr über Hannover 96

Läuft alles nach Plan, könnte Hübers nach Ostern wieder mit dem Mannschaftstraining beginnen. Ende April möchte er wieder für 96 spielen. Der 24-Jährige ist in der Abwehrzentrale gesetzt, stand in den bisherigen 22 Partien 17-mal in der Startelf und spielte immer durch. In der Hinrunde wurde der gebürtige Hildesheimer schon einmal schmerzlich vermisst, Knieprobleme zwangen ihn zu einer Pause.

Der Vertragspoker läuft

Wie es für den Defensivspieler nach der Saison weitergeht, bleibt abzuwarten. Ende Juni läuft sein Vertrag in Hannover aus. Mittlerweile haben einige Klubs ihr Interesse bekundet, auch 96 möchte Hübers halten. Ein erstes Angebot der Niedersachsen hat das bei den Fans beliebte Eigengewächs abgelehnt. Der Poker bleibt also spannend.