24. August 2020 / 14:41 Uhr

Seddin müde gelaufen: Michendorf trifft vierfach in Hälfte zwei

Seddin müde gelaufen: Michendorf trifft vierfach in Hälfte zwei

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Michendorfs Ferdinand Freitag (I.) und Seddins Lutz Losensky im Duell.
Michendorfs Ferdinand Freitag (I.) und Seddins Lutz Losensky im Duell. © Karla Losensky
Anzeige

Landesklasse West: Die SG Michendorf sichert sich die ersten drei Punkte der neuen Saison – und das ausgerechnet im Derby. Lok Seddin hingegen verfiel in der zweiten Halbzeit wieder in alte Muster.

Anzeige

SG Michendorf – ESV Lok Seddin 4:0. Tore: 1:0 Siebert (48.), 2:0 Wüstenhagen (67.), 3:0 Blondzik (82.), 4:0 Freitag (85.). Zuschauer: 450.

Anzeige

Michendorf holt sich gegen Lok Seddin den ersten Derbysieg in der Landesklasse. Nach einer torlosen ersten Halbzeit, in der sich das Spielgeschehen bei wenigen Torchancen zwischen den Strafräumen abspielte und nur SGM-Kicker Kevin Wüstenhagen durch einen Pfostenschuss nach einer halben Stunde auf sich aufmerksam machte, erzielten die Gastgeber drei Minuten nach dem Seitenwechsel die Führung durch Chris Siebert. Seddins größte Möglichkeit hatte Nicolas Braun, der ebenfalls das Aluminium traf, ehe sich im Gegenzug Wüstenhagen mit dem 2:0 belohnte (67.).

Mehr aus der Landesklasse West

"Wir hatten einen klaren Plan und haben Seddin in der ersten Halbzeit viel laufen gelassen", so Trainer Heino Schüler, dessen Mannschaft in der Schlussphase das Ergebnis durch zwei Standardtore – normalerweise nicht Michendorfs Stärke – von Martin Blondzik (82.) und Ferdinand Freitag (85.) auf 4:0 hochschrauben konnte. "Wir haben die erste Halbzeit gut absolviert und die taktischen Vorgaben umgesetzt", berichtet Seddins neuer Trainer Ralf Gutschmidt, der Dennis Ulrich und Lutz Losensky verletzungsbedingt auswechseln musste, und fügt an: "Dann sind die alten Fehler aufgetreten. Daran müssen wir arbeiten, damit uns das in der Serie nicht weiter passiert. Das 2:0 war der Zahnzieher."

Michendorf: Kroop – Woiwode, Freitag, Rössel, Pollack (83. Witthun) – Großmann (88. Ebel), Blondzik – Borchmeyer (76. Mokros), Wüstenhagen, Misch – Siebert.

Seddin: Biermann – Hencke, Losensky, P., Albrecht – Braun, Gericke (70. Marschner) – Pötzsch, Seidler, Kruggel, Ulrich (38. Klostermann) – Losensky, L. (49. Seidler).