22. Oktober 2021 / 14:32 Uhr

Seeburger SV für die Ausbildung von Bundesligaprofi Marton Dardai honoriert

Seeburger SV für die Ausbildung von Bundesligaprofi Marton Dardai honoriert

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
Seine ersten Schritte als Fußballer machte Marton Dardai als kleiner Junge beim Seeburger SV. Vor einem Jahr gab er sein Bundesligadebüt bei Hertha BSC.
Seine ersten Schritte als Fußballer machte Marton Dardai als kleiner Junge beim Seeburger SV. Vor einem Jahr gab er sein Bundesligadebüt bei Hertha BSC. © imago images/camera4+
Anzeige

Auch Bruder Palko Dardai und Marleen Rohde kommen aus dem Havelland-Verein - Seeburger legen großen Wert auf die Jugendarbeit.

Der Seeburger SV ist ein kleiner dörflicher Sportverein direkt hinter der westlichen Stadtgrenze Berlins. Durch die recht günstige Lage zum Sportgelände am Charlottenburger Olympiastadion, der Heimstätte von Hertha BSC, haben schon viele Spieler des Fußball-Bundesligisten während ihrer aktiven Zeit in dem idyllischen Örtchen im Havelland gewohnt. So zum Beispiel Zecke Neuendorf oder Torwart Christian Fiedler, aber auch Pal Dardai, der mit seiner Familie bis 2010 in Seeburg heimisch war. Der heutige Hertha-Trainer war schon damals mit dem Sportverein des Dorfes eng verbunden, weil seine beiden Söhne Palko und Marton beim dortigen SSV erstmals gegen den Ball traten. Dass sich dies im Nachhinein auch finanziell für den Seeburger SV auszahlen würde, daran war damals noch nicht zu denken.

Geld an 107 Vereine von der DFL ausgeschüttet

Der kleine havelländische Verein erhielt jetzt von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) ein vierstelliges Ausbildungshonorar überwiesen, weil der heute 19-jährige Marton Dardai in der vorigen Saison sein Debüt als Profispieler bei Hertha BSC in der 1. Bundesliga gegeben hatte (am 7. November 2020 gegen den FC Augsburg). Seit 2017/18 schüttet die DFL Gelder an Amateurvereine unterhalb der 3. Liga aus, um die sportliche Ausbildung von Profikickern, die erstmals in der 1. oder 2. Bundesliga zum Einsatz kommen, zu honorieren. Davon profitierten jetzt insgesamt 107 Vereine in ganz Deutschland, bei denen Nachwuchsspieler trainiert haben, die in der vorigen Saison 2020/21 ihr Profidebüt gegeben haben.

Das sind die Marktwerte von Hertha BSC (Stand: 7. Oktober 2021)

In der Mannschaft von Hertha BSC haben sechs Spieler an Wert verloren. Zur Galerie
In der Mannschaft von Hertha BSC haben sechs Spieler an Wert verloren. ©

Auch Martons drei Jahre älterer Bruder Palko Dardai, der im April 2018 erstmals für Hertha BSC in der 1. Bundesliga spielte (auch gegen den FC Augsburg, aber zu Hause) und im Januar vorigen Jahres zum Fehervar FC nach Ungarn gewechselt ist, machte beim Seeburger SV seine ersten Schritte als Fußballer. „Auch für ihn haben wir von der DFL schon ein Ausbildungshonorar erhalten“, sagte Peter Wersig, 2. Vorsitzender des havelländischen Sportvereins.

Anzeige

DFB zahlt Bonus am Vereine für Natiobalspieler/innen

Doch nicht nur das. Vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) gibt es für Vereine einen Förderbonus für die Erstausbildung von Spielern, die in deutschen Nationalmannschaften zum Einsatz gekommen sind. Diesen Bonus bekam der Seeburger SV sowohl für Palko Dardai, der in den Altersklassen U18 und U19 in deutschen Auswahlteams gespielt hatte, als auch für Marton Dardai, der 15 Spiele in den deutschen Teams der U16 und U17 bestritten hat.

Dazu kommt noch Marleen Rohde, die als Fünfjährige beim Seeburger SV mit dem Fußball begann und dort bis zur E-Jugend spielte. Sie ging dann zum 1. FFC Turbine Potsdam und wurde in vier deutsche Nationalmannschaften (U15, U16, U17 und U19) berufen. Mit dem deutschen U17-Team wurde sie 2019 Europameisterin. Marleen Rohde, die auch schon im Turbine-Bundesliga-Team der Frauen stand, ging in diesem Sommer zum Studium an die University of California nach Berkeley in den USA (Sportuniversität) und spielt dort bei den California Golden Bears. Für seine Ausbildungserfolge mit Fußballern wird der Seeburger Verein auch oft als Talenteschmiede bezeichnet. „Das freut uns natürlich sehr, denn wir legen bei uns im Verein großen Wert auf die Jugendarbeit“, sagte Peter Wersig. Von den Minis bis zu den B-Junioren hat der SSV alle Altersklassen besetzt.

Seeburger SV verwendet das Geld für seinen Nachwuchs

Das Geld, das der Verein von DFL und DFB erhalten hat, kann er deshalb gut gebrauchen. „Da gibt es viele Sachen. Zum einen steht der Ausbau unseres Sportplatzes an. Weiterhin bezahlen wir als Verein die Fortbildung unserer Nachwuchstrainer und da steht nach der langen Corona-Pause auch einiges an. Es werden jetzt auch Winterjacken für die Nachwuchsspieler benötigt oder Klappstühle, damit sie bei den Spielen nicht auf dem Rasen sitzen müssen“, so Peter Wersig. Er sagte auch, dass der Seeburger Verein gern weitere junge Leute in allen Altersklassen bei sich aufnimmt. Vor allem werden Spieler in den D-Junioren (Jahrgänge 2009/10) gesucht. „Dort sind wir derzeit sehr eng besetzt.“