03. Februar 2022 / 17:18 Uhr

Seguin vorm Wolfsburger Wiedersehen: "Uns hat eh jeder schon abgeschrieben"

Seguin vorm Wolfsburger Wiedersehen: "Uns hat eh jeder schon abgeschrieben"

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Der Ex-VfLer und die neuen VfLer: Paul Segiun (r.) tritt am Sonntag mit Fürth bei den Wolfsburgern (v. l. Jonas Wind und Max Kruse) an.
Der Ex-VfLer und die neuen VfLer: Paul Segiun (r.) tritt am Sonntag mit Fürth bei den Wolfsburgern (v. l. Jonas Wind und Max Kruse) an. © Roland Hermstein / dpa
Anzeige

Der VfL Wolfsburg als Tabellen-15. gegen Schlusslicht Greuther Fürth - beim Keller-Knaller am Sonntag in der Fußball-Bundesliga gibt es ein Wiedersehen mit Paul Seguin. Was sagt der Ex-Wolfsburger über die vielen Veränderungen im VfL-Kader? Und wie sieht er die Ausgangslage vor diesem "Endspiel" für Wolfsburg?

Sechs Spieler weg, unter anderem Top-Torjäger Wout Weghorst (FC Burnley) und Mittelfeldkämpfer Josuha Guilavogui (Girondins Bordeaux), dazu mit Max Kruse (Union Berlin), Jonas Wind (FC Kopenhagen) und Top-Talent Kevin Paredes (D.C. United) drei Neue in einer höchst angespannten sportlichen Lage geholt - und das alles vor der Partie am Sonntag (17.30 Uhr) gegen Schlusslicht Greuther Fürth. Eine Partie, die Endspielcharakter für alle beim VfL hat, wie Manager Jörg Schmadtke unlängst betonte. Und ausgerechnet in dieser Partie gibt es die Rückkehr von Paul Seguin in die VW-Arena. Das ehemalige VfL-Talent kommt mit einem "positiven Gefühl" und gibt sich vor seiner Rückkehr selbstbewusst: "Ich will am Wochenende das Spiel gewinnen. Bei uns in der Mannschaft herrscht momentan eine gute Stimmung."

Anzeige

Ins Hinspiel war der VfL noch als Tabellenführer gegangen, gewann es, ohne großartig Glänzen zu müssen, mit 2:0. Fürth war Letzter. Fünf Monate später sind die Vorzeichen komplett anders: Während der VfL neun seiner vergangenen elf Pflichtspiele verlor und nur zwei Remis landen konnte, hat der Aufsteiger nach vielen Anpassungsschwierigkeiten in der Hinrunde zuletzt gezeigt: Er kann in der Liga mithalten. Die Fürther haben viermal in Folge nicht verloren, am letzten Spieltag gewannen sie gar mit 2:1 gegen Mainz, zuvor war ihnen ein 2:2 bei Arminia Bielefeld gelungen, die wie der Tabellen-15. VfL und Schlusslicht Fürth unten drin stecken. Seguin: "Fakt ist, wir sind weiterhin Letzter, andererseits hast du nach den letzten Ergebnissen wieder mehr Selbstvertrauen. Man merkt, wir können Bundesliga spielen, wir können mithalten. Wir hätten auch schon mehr Punkte auf dem Konto haben können, wenn ich nur an das Spiel in Bielefeld denke."

Mehr zum VfL Wolfsburg

Statt um Europa spielt sein Ex-Klub gegen den Abstieg. Gerade einmal zwei Punkte beträgt der VfL-Vorsprung auf Relegationsplatz 16, drei sind es auf den ersten Abstiegsplatz. Nun kann ausgerechnet Seguin mit Fürth seinen Ex-Verein noch tiefer in den Schlamassel ziehen. "Natürlich verfolge ich den VfL immer noch sehr viel, weil ich da über zehn Jahre lang gespielt habe, aber ich konzentriere mich jetzt auf die Spielvereinigung. Ich finde die Situation in Wolfsburg gerade auch nicht schön, und wünsche dem Verein nur Gutes", sagt Seguin, der nicht im Detail auf die vielen Wolfsburger Probleme eingehen will. "Klar weiß ich, dass da jetzt neue Spieler sind, aber ich finde: Wir sollten bei uns bleiben."

Die Fürther haben sich trotz der mickrigen Punkteausbeute (10) noch lange nicht aufgegeben - obwohl viele sie längst als fixen Absteiger sehen. Seguin: "Uns hat eh jeder schon abgeschrieben, aber wir sollten gierig bleiben und jeden Tag unser Bestes geben, damit wir vielleicht am Ende die Sensation schaffen", betont der lauf- und zweikampfstarke Mittelfeldspieler. "Und wenn es nicht so sein sollte, wird uns hier in Fürth keiner in den Boden treten. Aber wichtig ist, dass man sieht: Wir geben Vollgas!"

Anzeige

Der Sohn von Ex-DDR-Nationalspieler Wolfgang „Paule“ Seguin fand in Fürth das, was er in Wolfsburg nicht immer bekam: dauerhafte Wertschätzung. Der 26-Jährige schaffte beim VfL zwar den großen Schritt in die Bundesliga, debütierte im April 2016 beim 0:2 der Wolfsburger gegen Augsburg. Allerdings: Obwohl noch weitere 25 Erstliga-Partien folgten, hatte er sich nicht vollends durchsetzen können. Und so machte Seguin im Januar 2019 den Schritt zur SpVgg. Bei den Fürthern ist er im Mittelfeld gesetzt, er ist Führungsspieler. Seine Wichtigkeit fürs Team will er auch bei seiner Rückkehr zum VfL zeigen. "Das erste Mal in Wolfsburg gegen den alten Verein zu spielen, ist schon etwas sehr Besonderes für mich", so Seguin. "Als ich damals nach Fürth gegangen bin, war es schon mein Traum, mal ein Spiel in Wolfsburg spielen zu können. Jetzt ist es bald so weit."

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis