17. September 2022 / 07:56 Uhr

Sei Muroya von Hannover 96 zieht sich in Sandhausen Nasenbeinbruch zu - Keine Gehirnerschütterung 

Sei Muroya von Hannover 96 zieht sich in Sandhausen Nasenbeinbruch zu - Keine Gehirnerschütterung 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nasenbeinbruch: Sei Muroya von Hannover 96 verletzte sich beim Auswärtsspiel in Sandhausen.
Nasenbeinbruch: Sei Muroya von Hannover 96 verletzte sich beim Auswärtsspiel in Sandhausen. © IMAGO / foto2press
Anzeige

Beim Auswärtssieg in Sandhausen bekam Sei Muroya von Hannover 96 einen Fuß ins Gesicht. Noch in der Nacht zum Samstag hat der Klub die Diagnose mitgeteilt: Demnach zog sich der Torschütze zum zwischenzeitlichen 3:1 einen Nasenbeinbruch zu.

Sei Muroya vom Zweitligisten Hannover 96 hat sich beim Auswärtssieg in Sandhausen einen Nasenbeinbruch zugezogen. Das teilten die Niedersachsen in der Nacht zum Samstag mit. Der 28 Jahre alte Japaner hatte beim 3:2 am Freitagabend in der Schlussphase einen Fuß ins Gesicht bekommen und musste lange Zeit behandelt werden.

Anzeige

Nach der Partie wurde Muroya in der Uniklinik Heidelberg untersucht. Dabei wurden keine weiteren Verletzungen im Gesicht festgestellt. Verdacht auf Gehirnerschütterung habe zu keiner Zeit bestanden, hieß es in der Klub-Mitteilung.

In einem rasanten Spiel mit zwei VAR-Eingriffen hatten sich die Hannoveraner durch den Auswärtssieg beim SV Sandhausen zum Start des 9. Spieltags zumindest für eine Nacht Relegationsplatz drei gesichert. Cedric Teuchert (14. Minute), Havard Nielsen (65.) und Muroya (71.) ließen die Niedersachsen mit ihren Treffern das 1:1 im prestigeträchtigen Derby-Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig in der Vorwoche vergessen.