31. Januar 2021 / 16:47 Uhr

Seit 40 Jahren Trainer bei Fortuna Babelsberg: Urgestein Timm Schuldt

Seit 40 Jahren Trainer bei Fortuna Babelsberg: Urgestein Timm Schuldt

Maximilian Krone
Märkische Allgemeine Zeitung
Timm Schuldt ist seit 40 Jahren Trainer bei Fortuna Babelsberg. Aktuell betreut er die A-Junioren des Vereins.
Timm Schuldt ist seit 40 Jahren Trainer bei Fortuna Babelsberg. Aktuell betreut er die A-Junioren des Vereins. © Verein
Anzeige

"Treue Seele": Timm Schuldt ist seit 40 Jahren bei Fortuna Babelsberg aktiv und trainierte Mannschaften im Herren-, wie auch Juniorenbereich - manchmal sogar zeitgleich.

Anzeige

1981 scheiterte der FC Carl Zeiss Jena im Finale des Europapokals der Pokalsieger mit 1:2 an Dinamo Tiflis, den UEFA-Pokal riss sich Ipswich Town unter den Nagel und englischer Meister wurde Aston Villa. Heute unvorstellbar. Doch dann gibt es da noch einige Dinge die änderten sich nicht: Wie vor 40 Jahren ist der FC Bayern München deutscher Fußballmeister, Juventus Turin thront in Italien und im beschaulichen Potsdam hat Timm Schuldt damals wie heute ein Traineramt bei Fortuna Babelsberg - damals noch BSG DEFA Babelsberg - inne.

Anzeige

Schuldt ist fast allen Mitgliedern des Vereins vom Potsdamer Stadtgebiet "Am Stern" ein Begriff. Seit vier Jahrzehnten trainiert der heute 54-Jährige mindestens eine Mannschaft im Verein, zeitweise sogar zwei zeitgleich, wie in den Jahren nach der Jahrtausendwende, als Schuldt sowohl die Reserve, als auch verschiedene Jugend-Teams unter seinen Fittichen hatte. Seine erste Mannschaft war die "Schüler 2"-Mannschaft, heute C2-Junioren: "Ich habe früher viel Handball gespielt und auf dem Hof viel und wild gebolzt. Dann hat mich mein Großvater mal zum Fußball mitgeschleift", erzählt der Dienstleister eines Bankunternehmens, "er wusste schon genau, was er mit mir machen wollte." Schuldt's Großvater war damals Sektionsleiter der Fußballabteilung der BSG DEFA Babelsberg.

Fortuna-Urgestein Timm Schuldt: Die Teamfotos von 1992 bis 2010.

<b>1992/93:</b> A-Junioren - 2. Platz in der Landesklasse Zur Galerie
1992/93: A-Junioren - 2. Platz in der Landesklasse ©

Vier Aufstiege in zehn Jahren

1986 zog der Verein vom Karl-Liebknecht-Stadion in das Neubau-Wohngebiet "Am Stern" um und für Schuldt ging es von den Schüler- zu den Jugendmannschaften. Der Verein rehabilitierte sich nach dem Abstieg in die Kreisklasse, vielleicht auch durch den unerwünschten Standortwechsel, und stieg im ersten Jahr auf dem neuen Gelände in die Bezirksklasse auf. Der Übungsleiter arbeitete damals noch ausschließlich im Jugendbereich, erst 1994 übernahm er die zweite Männermannschaft - und das erfolgreich. Mit 46:14 Punkten stieg Schuldt mit seinem Team als Meister aus der 1. Kreisklasse in die Kreisliga auf. "Es gibt immer negative und positive Sachen, es ist ein Hoch und Runter als Fußballtrainer", erklärt er bescheiden.

Mit den A-Junioren folgten in den Spielzeiten 2000/01 (41 Punkte in 16 Spielen) und 2002/03 (52 Punkte in 20 Spielen) ebenfalls zwei Aufstiege als Meister in die Bezirksliga. Anschließend ging er zu den Spielern in die 2. Männermannschaft, betreute diese bis 2009 und führte die Reserve der Fortunen unter anderem zurück in die Kreisliga. Es sollte sein letztes Engagement im Seniorenbereich sein: "Ich würde heute den Juniorenfußball immer vorziehen, das macht mir mehr Spaß", erklärt der C-Lizenz-Inhaber, "vor allem das ganze finanzielle Konstrukt im Herrenbereich ist nichts für mich. Das war früher anders."

Timm Schuldt (M.) bei der Aufstiegsfeier der Fortunen im Jahr 2005.
Timm Schuldt (M.) bei der Aufstiegsfeier der Fortunen im Jahr 2005. © Verein

Schuldt: "Man wird von Jahr zu Jahr müder"

Seit 2010 trainiert Schuldt nun seine heutige Mannschaft, die er damals als F-Jugend übernommen hat. Mittlerweile sind die Spieler in ihrem letzten Jahr im Jugendbereich, was folgt für den im Verein hoch angesehen Übungsleiter dann in der kommenden Saison? "Wahrscheinlich erst einmal ein Jahr Pause", erklärt er und führt weiter aus: "Auch was ich danach übernehme, weiß ich echt noch nicht." Dass er wieder eine Mannschaft im Kleinfeldbereich übernehmen wird, kann sich Schuldt heute noch nicht vorstellen: "Man wird von Jahr zu Jahr müder und ob ich mit meinem Ton heute noch ankomme, weiß ich nicht. Auch die Eltern könnten dann ein Problem sein, die musst du auch erst einmal hinter dich bringen", verrät Schuldt, "in meinem jetzigen Team hatte ich die Eltern voll hinter mir."

Mit der A-Jugend befindet sich der 54-Jährige derzeit ungeschlagen auf dem vierten Rang der Landesliga Nord. Vier der fünf Spiele konnten gewonnen werden, lediglich eine Punkteteilung beim 2:2 gegen Veritas Wittenberge/Breese verhinderte einen optimalen Saisonstart. "Sportlich bin ich voll zufrieden. Wir hatten schon in der vergangenen Saison einen sehr guten Rückrundenstart, bis die Saison abgebrochen wurde, da wollten wir nochmal ordentlichen angreifen, wir haben uns Jahr für Jahr verbessert", lässt Schuldt wissen und ist sich sicher: "Wenn überhaupt spielen wir in dieser Saison nur noch die Hinrunde zu Ende und da wollen wir unter die besten drei Teams kommen. Das wäre ein versöhnlicher Abschluss nach elf Jahren."

Das aktuelle Team von Trainer Timm Schuldt (r.): Die A-Junioren von Fortuna Babelsberg.
Das aktuelle Team von Trainer Timm Schuldt (r.): Die A-Junioren von Fortuna Babelsberg. © Verein

In 40 Jahren als Trainer hatte Schuldt etliche Spieler unter seiner Leitung, alle erkennt er dabei zumindest nicht mehr auf Anhieb: "Manchmal laufe ich auf der Straße und werde plötzlich angesprochen. Da muss ich dann doch kurz überlegen und weiß dann: 'Der hat ja mal unter mir gespielt'", verrät das Fortuna-Urgestein, für den vor allem die familiäre Verbundenheit im Verein so einzigartig macht. Besonders erinnern kann er sich aber an Thomas Westphal, dem heutigen Teammanager von Eintracht Frankfurt: "Wir haben letztens erst ein vollen Ballsack von ihm geschickt bekommen. Er sagt auch, er schaut noch immer, wie meine Teams abschneiden - das hat mich gefreut."

Matthias Alex: "Er ist Fortuna durch und durch"

Auch die beiden Trainer der SG Bornim liefen durch die Fußballschule Schuldts. Janko Müller stieß zur A-Jugend hinzu, Matthias Alex spielte von den C- bis zu den A-Junioren unter ihm: "Er ist Fortuna durch und durch", sagt Alex, "für seinen Verein und seine Spieler macht er alles." Ebenso gingen aus der aktuellen Mannschaft zwei Spieler den Schritt in die Junioren-Bundesliga. Über den Umweg Babelsberg 03 zog es Bob Okezie-Andicene zu Viktoria Berlin und Ben Krone zu Energie Cottbus.

Aktiv wird Schuldt in der kommenden Saison jedoch nicht an der Seitenlinie zu sehen sein. "Ich freue mich, wenn ich am Samstag auf dem Platz bin und sagen kann: 'Der hat unter mir die letzten elf Jahre gespielt', das reicht mir", gibt Schuldt Einblicke in seine Gedankenwelt, "zwei bis vier Mann traue ich den Sprung in die erste Männermannschaft zu."

Ganz sein lassen mit der Vereinsarbeit kann er es aber natürlich nicht. Seit Jahren engagiert er sich auch im Vorstand des Vereins und ist dort für das Passwesen und die Spielplanung zuständig, zuvor war er auch schon Jugendleiter und zweiter Vorsitzender. Fortuna und Schuldt - eine Ehe, die funktioniert. Und bis zur goldenen Hochzeit ist es nicht mehr weit.