24. Januar 2020 / 10:52 Uhr

Australian Open: Gauff schreibt gegen Osaka Geschichte – Görges und Serena Williams raus

Australian Open: Gauff schreibt gegen Osaka Geschichte – Görges und Serena Williams raus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Während die erst 15-jährige Coco Gauff sich souverän in die 4. Runde kämpfte, schieden Julia Görges (kl. Foto) und Serena Williams aus.
Während die erst 15-jährige Coco Gauff sich souverän in die 4. Runde kämpfte, schieden Julia Görges (kl. Foto) und Serena Williams aus. © imago images/GEPA pictures
Anzeige

Serena Williams ist mit ihrem Versuch, bei den Australian Open den Tennis-Rekord von 24 Grand-Slam-Titeln einzustellen, einmal mehr gescheitert. Auch für Julia Görges und Titelverteidigerin Naomi Osaka ist das Turnier zu Ende. Letztere scheiterte gegen die erst 15-jährige Coco Gauff, die mit ihrem Sieg einmal mehr Geschichte schrieb.

Anzeige
Anzeige

Nach einem dominanten Beginn ist Julia Görges in der dritten Runde der Australian Open doch noch ausgeschieden. Die 31-Jährige musste sich in Melbourne mit 6:1, 6:7 (4:7), 2:6 der US-Amerikanerin Alison Riske geschlagen geben. Görges stemmte sich gegen die Niederlage und wehrte drei Matchbälle der an Position 18 gesetzten US-Amerikanerin zunächst noch in grandioser Manier ab. Doch nach 2:16 Stunden verpasste die deutsche Nummer zwei der Tennis-Damen ebenso wie Serena Williams beim ersten Grand-Slam-Turnier der Saison das Achtelfinale. Für die US-Amerikanerin ging mit dem 4:6, 7:6 (7:2), 5:7 gegen die Chinesin Wang Qiang überraschend früh die Jagd auf den 24. Grand-Slam-Titel zu Ende.

Mehr vom SPORTBUZZER

Für eine weitere große Überraschung sorgte Teenager Coco Gauff. Die 15-Jährige, die zuvor die ältere Williams-Schwester Venus eliminiert hatte, bezwang Titelverteidigerin Naomi Osaka glatt in zwei Sätzen mit 6:3, 6:4 und zog zum zweiten Mal in ihrer Karriere in die vierte Runde eines Grand Slams ein. Ähnliches war ihr zuvor in Wimbledon gelungen. Durch ihren Sieg gegen Osaka wurde sie die jüngste Spielerin seit Jennifer Capriati 1991, die einen Top-5-Gegner schlagen konnte.

Nach 2:41 Stunden war das Aus von Williams besiegelt. Damit hat die frühere langjährige Nummer eins der Welt auch in Melbourne die Chance verpasst, den Allzeit-Rekord der Australierin Margaret Court einzustellen. „Ich habe wirklich nicht gedacht, dass ich dieses Match verlieren kann“, sagte Williams und haderte mit ihren vielen Fehlern gegen die Weltranglisten-29. aus China: „Es lag alles an mir. Ich habe das Match verloren. Ich kann so nicht spielen. Das ist unprofessionell. Das ist nicht cool.“ Zuletzt hatte sie das Erreichen der Bestmarke durch ihre Finalniederlage bei den US Open 2019 verfehlt, davor war ihr das gleiche in Wimbledon widerfahren, als sie im Endspiel Simona Halep unterlag.

Nach ihrer Rückkehr auf die Tennis-Tour wartet die Amerikanerin weiter auf ihren ersten Grand-Slam-Titel als Mutter. 2017 hatte Williams in Melbourne ihren bisher letzten Grand-Slam-Titel gewonnen, damals war sie bereits schwanger. Ende 2017 kehrte sie nach der Geburt ihrer Tochter auf die Tour zurück, startete jedoch mit einer Niederlage.

Caroline Wozniacki beendet nach Aus ihre Karriere

Auch die Dänin Caroline Wozniacki verabschiedete sich vom ersten Grand-Slam-Turnier und beendete mit dem Drittrunden-Aus ihre Tennis-Karriere. Die ehemalige Weltranglisten-Erste unterlag der Tunesierin Ons Jabeur 5:7, 6:3, 5:7. Wozniacki hatte schon zuvor angekündigt, ihre Karriere nach dem ersten Grand-Slam-Turnier beenden zu wollen. 2018 hatte sie in Melbourne den Titel gewonnen.

Das sind die Sieger und Siegerinnen der Australian Open seit 2014

<b>Stan Wawrinka(2014)</b> gewann die Australian Open gegen den Spanier Rafael Nadal mit 6/3 6/2 3/6 6/3. Seitdem hat der Schweitzer weitere Grand Slam-Titel geholt, 2015 gewann er die French Open, im darauffolgenden Jahr siegte er in Wimbeldon. Zur Galerie
Stan Wawrinka(2014) gewann die Australian Open gegen den Spanier Rafael Nadal mit 6/3 6/2 3/6 6/3. Seitdem hat der Schweitzer weitere Grand Slam-Titel geholt, 2015 gewann er die French Open, im darauffolgenden Jahr siegte er in Wimbeldon. ©

„Normalerweise weine ich nicht“, sagte die 29 Jahre alte Dänin, als bei ihr Tränen kullerten: „Es war eine großartige Reise. Ich bin bereit für das nächste Kapitel.“ Mit einem Rückblick auf ihre Karriere und auf der Leinwand eingespielten Würdigungen ihrer Tennis-Kolleginnen wurde die Dänin in der Melbourne Arena geehrt und verabschiedete sich bei dem Lied „Sweet Caroline“ mit einer dänischen Fahne über den Schultern von den Fans.