21. Juli 2021 / 20:47 Uhr

Serge Gnabry, Matthias Ginter & Co: Das wurde aus den Olympia-Medaillengewinnern von 2016

Serge Gnabry, Matthias Ginter & Co: Das wurde aus den Olympia-Medaillengewinnern von 2016

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Olympischen Spiele von Rio de Janeiro endeten für die deutschen Fußballer mit einer Silbermedaille. Der SPORTBUZZER zeigt, was aus den Spielern der damaligen Mannschaft wurde.
Die Olympischen Spiele von Rio de Janeiro endeten für die deutschen Fußballer mit einer Silbermedaille. Der SPORTBUZZER zeigt, was aus den Spielern der damaligen Mannschaft wurde. © IMAGO/Sven Simon/Montage
Anzeige

Vor fünf Jahren schrammte die deutsche Mannschaft bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro nur knapp an Gold vorbei - es wäre die erste Medaille dieser Art in der Geschichte des DFB gewesen. Mit dabei waren im 19-köpfigen deutschen Aufgebot unter anderem fünf Spieler, die auch im deutschen EM-Kader dieses Jahres standen. Ein Überblick.

Fünf Jahre nach den letzten Olympischen Spielen greift die deutsche Auswahl ab Donnerstag wieder nach der Goldmedaille. Es wäre die erste unter der Führung des DFB, das einzige deutsche Olympia-Gold im Fußball konnte das DDR-Team 1976 in Montreal bejubeln. Sehr nah dran war Deutschland bei den Spielen von Rio de Janeiro im Sommer 2016. Nur knapp verpasste die stark besetzte Mannschaft von Trainer Horst Hrubesch die Krönung, scheiterte erst im Elfmeterschießen an Gastgeber Brasilien um Superstar Neymar.

Anzeige

Das deutsche Team wurde von einigen Spielern gebildet, die später auch Hauptrollen in der A-Nationalmannschaft übernahmen - und wieder anderen, die in den Jahren nach den Spielen beinahe in der Versenkung verschwanden. Der SPORTBUZZER, das Sportportal des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), blickt auf das Schicksal der Spieler der damaligen deutschen Delegation, zu der als früherer DFB-Sportdirektor auch der neue Bundestrainer Hansi Flick gehörte, der Hrubesch vor Ort in Brasilien unterstützte.

Gnabry, Ginter & Co: Das wurde aus den Olympia-Medaillengewinnern von 2016

Die Olympischen Spiele von Rio de Janeiro endeten für die deutschen Fußballer mit einer Silbermedaille. Der SPORTBUZZER zeigt, was aus den Spielern der damaligen Mannschaft wurde. Zur Galerie
Die Olympischen Spiele von Rio de Janeiro endeten für die deutschen Fußballer mit einer Silbermedaille. Der SPORTBUZZER zeigt, was aus den Spielern der damaligen Mannschaft wurde. ©

Im 19-köpfigen Olympia-Kader der Deutschen standen lediglich fünf Spieler, die auch zum deutschen Aufgebot bei der Europameisterschaft im vorigen Monat gehörten. Darunter sind mit Leon Goretzka, Niklas Süle und Serge Gnabry gleich drei Profis des FC Bayern, der indes damals wie heute keine Spieler zu Olympia abstellte. Goretzka spielte vor fünf Jahren noch für Schalke 04, Süle stand in Hoffenheim unter Vertrag, während Gnabry erst nach dem olympischen Turnier überhaupt nach Deutschland wechselte, sich zunächst jedoch nicht den Bayern, sondern Werder Bremen anschloss.

Gold knapp verpasst: DFB-Team verlor Elfmeterschießen gegen Brasilien

Die deutsche Mannschaft hatte sich mit dem WM-Titel 2014 für die Olympischen Spiele qualifiziert. Nach einem wackeligen Olympia-Start mit Unentschieden gegen Mexiko (2:2) und Südkorea (3:3) setzte das DFB-Team gegen Underdog Fidschi (10:0) ein Ausrufezeichen und gewann auch Viertel- (4:0 gegen Portugal) und Halbfinale (2:0 gegen Nigeria) auf souveräne Art und Weise. Im Endspiel in Maracana war Brasilien der Gegner - mit den großen Stars Marquinhos, Gabriel Jesus und Neymar. Dieser brachte die Gastgeber mit einem direkten Freistoß in der 27. Minute in Führung, Max Meyer (59.) glich jedoch aus. Im Elfmeterschießen trafen nach 120 Minuten alle Schützen bis auf den deutschen Stürmer Nils Petersen, so dass Brasilien die Goldmedaille bejubeln konnte und zumindest etwas Rache nahm für das 1:7 gegen Deutschland im WM-Halbfinale zwei Jahre zuvor.