30. Mai 2019 / 18:35 Uhr

Kehrtwende auf Pressekonferenz: Sergio Ramos will Real Madrid doch nicht verlassen

Kehrtwende auf Pressekonferenz: Sergio Ramos will Real Madrid doch nicht verlassen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sergio Ramos hatte eigentlich seinen Wunsch hinterlegt, Real Madrid am Saisonende zu verlassen. Nun die Kehrtwende.
Sergio Ramos hatte eigentlich seinen Wunsch hinterlegt, Real Madrid am Saisonende zu verlassen. Nun die Kehrtwende. © imago images / MB Media Solutions
Anzeige

Sergio Ramos bleibt nun doch bei Real Madrid. Der 33-jährige Kapitän der „Königlichen“ zerstreute auf einer Pressekonferenz sämtliche Wechselspekulationen.

Anzeige
Anzeige

Sergio Ramos möchte nun doch bei Real Madrid bleiben – und seine Karriere vielleicht sogar bei den „Königlichen“ beenden. Das bestätigte der Kapitän auf einer eigens einberufenen Pressekonferenz am Donnerstag. Seit Wochenbeginn hatte es heftige Spekulationen über die Zukunft des 33-Jährigen gegeben, dem angeblich eine Offerte aus China vorliegen soll. Nun bekräftigte der Welt- und Europameister jedoch, in Madrid bleiben zu wollen.

„Ich bin ein Madridista, ich möchte meine Karriere hier beenden“, betonte Ramos. „Sollte ich hier jemals weggehen, dann als Gewinner.“ Über einen kolportierten Streit mit Klubchef Florentino Perez sagte Ramos: „Ich hatte niemals ein Problem mit dem Präsidenten. Unsere Beziehung ist wie die zwischen Vater und Sohn.“ Es sei richtig, dass er ein Angebot aus China vorliegen habe. „Aber ich habe zu keiner Sekunde daran gedacht, nach China zu gehen.“

Von Draxler bis ter Stegen: So lief die Saison für Deutschlands Top-Stars im Ausland

Ein großer und zwei kleine Gewinner: Leroy Sané (Mitte) räumte mit Manchester City das englische Triple aus Meisterschaft, Pokal und Ligapokal ab. Für Julian Draxler (links) bei PSG und Marc-André ter Stegen in Barcelona reichte es jeweils nur für den nationalen Titel. Eines haben alle drei gemeinsam: In der Champions League war jeweils vor dem Finale schon Schluss. Zur Galerie
Ein großer und zwei kleine Gewinner: Leroy Sané (Mitte) räumte mit Manchester City das englische Triple aus Meisterschaft, Pokal und Ligapokal ab. Für Julian Draxler (links) bei PSG und Marc-André ter Stegen in Barcelona reichte es jeweils nur für den nationalen Titel. Eines haben alle drei gemeinsam: In der Champions League war jeweils vor dem Finale schon Schluss. ©
Anzeige

Ramos will nicht für Team spielen, das mit Real Madrid im Wettbewerb spielt

Zuvor hatte der TV-Sender La Sexta über einen möglichen Abschied des Weltmeisters berichtet. Der 33 Jahre alte Kapitän habe Klubboss Florentino Pérez um eine vorzeitige kostenlose Freigabe gebeten, hieß es am Montag. Der spanische Weltmeister von 2010 und Europameister von 2008 und 2012 habe Pérez gesagt, er habe von einem chinesischen Verein ein Angebot erhalten, das man nicht zurückweisen könne, wurde unter Berufung auf Vereinskreise versichert.

Mehr zu Sergio Ramos

Der Klubpräsident habe die Bitte des Profis aber abgelehnt und gesagt, Real Madrid könne „seinen Kapitän nicht einfach verschenken“. Der Vertrag von Ramos bei Real läuft noch bis zum 30. Juni 2021. Darin soll nach Medienberichten eine Ausstiegsklausel von 800 Millionen Euro festgeschrieben sein.  Er werde niemals zu einem Team gehen, das mit Real im Wettbewerb steht, sagte Ramos. Dennoch habe es zuletzt Dinge gegeben, die ihn verletzt haben. Diese wurden aber in direkten Gesprächen ausgeräumt.

Sergio Ramos spielt seit 14 Jahren für Real Madrid

Der Innenverteidiger spielt schon seit 14 Jahren für Real Madrid. Er war im Sommer 2005 für rund 27 Millionen Euro vom FC Sevilla in die Hauptstadt gewechselt. Mit Real gewann er unter anderem viermal die Champions League, zuletzt dreimal in Serie zwischen 2016 und 2018, sowie viermal die Primera División.

In der abgelaufenen Saison gewannen die Weißen aber keinen einzigen Titel. In der Königsklasse scheiterte der Titelverteidiger schon im Achtelfinale sensationell an Ajax Amsterdam. In der Liga belegte man nur Platz drei mit 19 Punkten Rückstand auf Meister FC Barcelona. Der Abstand zum Erzrivalen war so groß wie noch nie seit Gründung der Liga im Jahr 1929.

Das sind die größten Wunder der Champions League

Die Champions League: Ein moderner Mythos, der immer wieder dramatische Geschichten schreibt. Der SPORTBUZZER hat die größten Wunder der CL-Historie in einer Bildergalerie zusammengefasst. Zur Galerie
Die Champions League: Ein moderner Mythos, der immer wieder dramatische Geschichten schreibt. Der SPORTBUZZER hat die größten Wunder der CL-Historie in einer Bildergalerie zusammengefasst. ©

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt