06. Januar 2021 / 14:36 Uhr

SG Bergdörfer verpflichtet Offensivspieler Elias Weidemann

SG Bergdörfer verpflichtet Offensivspieler Elias Weidemann

Eduard Warda
Göttinger Tageblatt
Elias Weidemann
Elias Weidemann © SG Bergdörfer
Anzeige

Mit einem 19-jährigen Flügelflitzer will Fußball-Bezirksligist SG Bergdörfer die Ausfälle in der Offensivabteilung kompensieren: Die SG hat Elias Weidemann von der SG VfB Bischofferode verpflichtet.

Anzeige

Fußball-Bezirksligist SG Bergdörfer hat sich die Dienste des Offensivspielers Elias Weidemann gesichert. Der 19-Jährige hat bisher für die SG VfB Bischofferode in der thüringischen Kreisoberliga gespielt.

Anzeige

„Er war mit seinen jungen Jahren bei seinem alten Klub Leistungsträger und Stammspieler. Wir haben uns jetzt im Winter zur Verpflichtung entschlossen, um optimal aufgestellt zu sein“, sagte Bergdörfer-Teammanager Fabian Adam. „Außerdem war es uns wichtig, ihn jetzt schon an uns zu binden, bevor ihn über kurz oder lang der eine oder andere höherklassige thüringische Verein geholt hätte.“

Weidemann ist laut Adam auf der Außenbahn zu Hause, verfüge über einen starken Antritt und ein gutes Dribbling. Damit stelle er eine „optimale Option“ dar, die Ausfälle von Alex Böning und Urs Majchrzak zu kompensieren, die sich nach Kreuzbandrissen und Operationen in der Regenerationsphase befinden. Während Böning seine Rehabilitation bereits vor Weihnachten abgeschlossen hat und momentan am Muskel- und Kraftaufbau arbeitet, ist Majchrzak gerade noch mit der Reha beschäftigt. „Beide sind auf einem guten Weg“, berichtet Adam.

Mehr aktuelle Themen in Göttingen

Training ist momentan nicht möglich, Trainer Fabian Otto „vertraut den Jungs, dass sie sich individuell fit halten“, berichtete Adam. „Wir hoffen, dass wir irgendwann wieder loslegen können, und natürlich auf eine Fortsetzung der Saison“, verdeutlicht der Teammanager, der prognostiziert, dass im Frühjahr eine „enge Taktung“ der Spiele auf die Mannschaften zukommt. Die Verpflichtung von Weidemann trage in dieser Hinsicht dazu bei, „dass der Kader das hergibt“.