10. September 2020 / 09:30 Uhr

SG Dresden Striesen zittert sich in Gröditz zum 3:2-Erfolg

SG Dresden Striesen zittert sich in Gröditz zum 3:2-Erfolg

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Die Striesener bejubeln mit Matteo Schuch (Nr. 3) über das 2:1.
Die Striesener bejubeln das 2:1 durch Matteo Schuch (2. v. l.). © Jochen Leimert
Anzeige

Die C-Junioren der SG Dresden Striesen haben in der Landesliga den Gastgeber JFV Elster-Röder trotz 3:1-Führung noch einmal ins Spiel kommen lassen, retteten aber die drei Punkte ins Ziel. Schon am Sonntag empfangen die Dresdner die Reserve von RB Leipzig.

Anzeige

Gröditz. In der C-Jugend-Landesliga hat die SG Striesen am Mittwochabend ihren zweiten Sieg gefeiert. In Gröditz bezwangen die Jungs von Trainer Karl Stiefel vor 35 Zuschauern die Mannschaft des JFV Elster-Röder in einem spannenden Spiel mit 3:2 (2:1), wobei die erste Hälfte den Gästen und die zweite den Hausherren gehörte. Die in Weiß spielenden Striesener hätten aber dank klarer Chancenvorteile vor der Halbzeit schon alles klar machen können, ihre Nachlässigkeit vor dem Tor von Ben Schrepper brachte ihnen am Ende noch eine Zittereinlage ein, die sie allerdings unbeschadet überstanden.

Stiefels Jungs taten sich allerdings auch in den ersten Minuten der Partie schwer, der wuchtige JFV-Mittelstürmer Louis Börner beeindruckte sie wohl. Zwar hatte Striesens Niclas Wünsch mit einem Flachschuss (Schrepper hielt/7.) die erste Chance des Spiels, doch Börner machte in der 13. Minute das 1:0 für Elster-Röder: Sein Rechtsschuss von der Strafraumgrenze landete flach im langen Eck. Eine kalte Dusche für die Dresdner, die etwa zehn Minuten brauchten, um sich neu zu sortieren. Spielmacher Lucas Hollain versuchte es dann aus der Distanz, verzog aber knapp (23.).

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Spiel der Landesliga C-Junioren

Beide Mannschaften kommen aufs Spielfeld. Zur Galerie
Beide Mannschaften kommen aufs Spielfeld. ©

Sein Schuss aber war das Signal für weitere Angriffsbemühungen der Gäste, die nun richtig aufdrehten und es meist über den linken Flügel probierten: Der dribbelstarke Linksaußen Javed prüfte Schrepper aus Nahdistanz, die sich direkt anschließende Ecke nutzte er zu einem Kopfballaufsetzer, der aber knapp vorbei ging (25.). Einen weiteren Kopfball des gleichen Spielers musste Schrepper in der 29. Minute parieren. Wenig später aber war der Ball drin: Javed hatte ihn zum 1:1 eingeköpft (30.). Das 2:1 für Striesen hätte schon in der 32. Minute fallen können, aber der lange Gerry Ghuman traf nur den Innenpfosten, von wo der Ball quer, aber ins Feld zurücksprang. So war es Matteo Schuch, der eine Ecke per Kopf zum 2:1 verwandelte (34.).

Ghuman trifft doch noch

Nach dem Seitenwechsel – JFV-Torwart Schrepper war wegen Kniebeschwerden nicht mehr dabei – konnte sich Pechvogel Ghuman doch noch in die Torschützenliste eintragen, denn nach einem Konter traf der Stürmer in der 46. Minute im Nachsetzen zum 3:1. Wer nun dachte, das sei es gewesen, der irrte: Der JFV Elster-Röder übernahm nun klar das Zepter und startete eine Aufholjagd. Die Striesener fanden sich fast nur noch in ihrer Spielhälfte wieder, das 2:3 durch Börner (52.) ließ die Hausherren erst echt wieder hoffen. Ihr Trainer Denis Schulze trieb sein Team lautstark an und fand auch Gehör.

Der Gröditzer Ben Naumburger startete ein Solo, tankte sich allein durch die Striesener Abwehr, scheiterte aber an Luis Birkner im SGS-Tor (55.), Börner schoss flach links am Tor vorbei (57.). Striesen musste nun im letzten Abendlicht richtig kämpfen, um die Punkte zu behalten. Da Javed kurz vor Schluss einen der wenigen Konter auch nicht zum 4:2 nutzen konnte (Ball ging am leeren Tor vorbei/69.), kam die Erlösung erst mit dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Florian Däbritz. Für die noch verlustpunktfreien Dresdner folgt jetzt am Sonntag (10.30 Uhr) das Heimspiel gegen RB Leipzig II, der noch punktlose JFV Elster-Röder muss zum VfB Fortuna nach Chemnitz reisen.