10. Dezember 2019 / 16:33 Uhr

SG Gnandstein startet erfolgreiches Comeback - Pegau feiert die Herbstmeisterschaft

SG Gnandstein startet erfolgreiches Comeback - Pegau feiert die Herbstmeisterschaft

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
Symbolbild
Symbolbild © Imago/Ralph Peters
Anzeige

Fußball-Kreisliga A (West): Die Pegauer sichern sich durch einen 3:1-Erfolg gegen die Frohburger Reserve den Titel. Der Otterwischer SV ließ Germania Mölbis beim 7:1-Kantersieg keine Chance. Der Thierbacher SV setzte sich im Nachbarschaftsduell mit 3:1 in Bad Lausick durch. 

Anzeige

Der TuS Pegau 1903 hat sich die Herbstmeisterschaft in der Fußball-Kreisliga A-West gesichert. Am 13. und letzten Hinrunden-Spieltag setzten sich die Elsterstädter im Topduell gegen den bisherigen Spitzenreiter Frohburg II mit 3:1 durch und verdrängten den Kontrahenten vom Tabellengipfel.

Anzeige

TuS PegauBSV Einheit Frohburg II 3:1 (1:0)

Das Match wurde nach heftigen Regenfällen kurzfristig auf den Groitzscher Kunstrasen an der Schletterstraße verlegt, doch selbst einige Steinwürfe von der eigenen „Großen Reitbahn“ entfernt konnten die Pegauer ihre blütenweiße Heimweste behaupten. Die immerhin 55 Zuschauer (darunter acht Frohburger Schlachtenbummler) sahen zwei offensiv eingestellte Mannschaften, welche sich ein temporeiches und sehenswertes Spitzenspiel lieferten. Der Frohburger Badstübner stellte mit einem Freistoß TuS-Schlussmann Hartwig auf die Probe, auf der Gegenseite prüfte Pegaus Plechinger auf die selbe Art und Weise Einheit-Keeper Pfeiffer.

Ein Kopfball von Gäste-Akteur Mohamed Karim Khelifi verfehlte sein Ziel nur um Zentimeter. Nach einer knappen halben Stunde ging der Gastgeber durch einen Flachschuss von Philipp Hofmann ins lange Eck in Führung. Etwas glücklich deshalb, weil das Leder zuvor dem Vorlagengeber Stephan Moritz an den Arm gesprungen war. Die Rennstädter antworteten mit verheißungsvollen Tormöglichkeiten durch Nico Brosio, der erst knapp am Gehäuse vorbei köpfte und dann Hartwig zu einer Parade zwang.

Optische Vorteile

Nach dem Seitenwechsel besaßen die Einheimischen leichte optische Vorteile. Pfeiffer war bei den Standards von Posnien und Plechinger auf der Hut, Moritz wurde haarscharf um einem Torerfolg gebracht. Stattdessen kamen die Frohburger durch den sich energisch durchtankenden Schilling zum Ausgleich. Und dies in Unterzahl, denn unmittelbar zuvor hatte Schmidt die gelb-rote Karte erhalten. Die Hausherren waren nur kurzzeitig von der Rolle.


Hofmann brachte sein Team erneut in Front, als er einen langen Ball von Toni Kammer aufnahm und die halbe Einheit-Deckung samt Hüter stehen ließ. Schulz machte nach einem Foul an Hans und dem folgenden Freistoß von Hofmann den Deckel schließlich drauf.

Tore: 1:0 Hofmann (28.) 1:1 Schillling (73.) 2:1 Hofmann (78.) 3:1 Schulz (80.)

SR: Steinbach (SC Partheland) Z.: 55

Fortuna NeukirchenSG Gnandstein 3:3 (2:1)

Heinich brachte die Burgherren rasch in Führung, Fortunas Ausgleich durch Benjamin Stock ließ nicht lange auf sich warten. Mitte der ersten Halbzeit scheiterte der einheimische Basler am Querbalken, bevor sein Mannschaftskamerad Tony Jacob wenig später die Schussstiefel besser geschnürt hatte. Als im zweiten Durchgang Stock seinen Doppelpack erzielt hatte, schien die Vorentscheidung gefallen.

Doch weit gefehlt, mit zwei groben Abwehrschnitzern ermöglichte Fortuna den Gleichstand. König nahm die Geschenke dankbar an und rettete seinem Team einen Punkt. Für Neukirchen waren es wegen des eingebüßten Zwei-Tore-Polsters dagegen zwei verschenkte Zähler. Letztlich war es aber ein durchaus gerechtes Remis.

Tore: 0:1 Heinich (8.) 1:1 Stock (19.) 2:1 Jacob (36.) 3:1 Stock (58.) 3:2, 3:3 König (60., 83.) SR: Richter (Lobstädt) Z.: 40

FSV BrandisFSV Kitzscher 1:1 (0:0)

In einem zerfahrenen und auf mäßigem Niveau stehenden Match gab es nur wenige Höhepunkte zu verzeichnen. Insbesondere im ersten Durchgang neutralisierten sich die Mannschaften. Die Gäste schlugen am Dahlienweg spielerisch die feinere Klinge, was die Einheimischen mit Kampf und Einsatz wettzumachen versuchten.

Der Platzbesitzer – welcher vor der Halbzeit verletzungsbedingt zweimal wechseln und deshalb auch Schlussmann Putz ersetzten musste – zog nach einer reichlichen Stunde in Front, als Tommy König per Kopf eine Eingabe von Freudenthal verwerten konnte. Zum Sieg sollte dieser Treffer allerdings nicht reichen. Wenige Minuten vor Ultimo nutzte der Kitzscheraner Andreas Müller einen missglückten Abschlag des Gegners zum Ausgleich. Insgesamt gesehen ging die Punkteteilung jedoch völlig in Ordnung.

Tore: 1:0 T. König (66.) 1:1 Müller (84.)

SR: Haupt-Ritter (Hochweitzschen) Z.: 15

Otterwischer SVSV Germania Mölbis 7:1 (2:1)

Der nach zwei Niederlagen in Folge sowie schwacher Leistungen auf Wiedergutmachung bedachte OSV begann schwungvoll und legte durch Thorand einen Blitzstart hin. Als auch eine scharfe Eingabe von Herrmann im gegnerischen Gehäuse einschlug, war für die Gäste Schlimmes zu befürchten. Allerdings verflachte das Geschehen danach auf unerklärliche Art und Weise, der Rest der ersten Hälfte war schlicht Not gegen Elend.

Fast mit dem Pausenpfiff gelang den Mölbisern durch Stephan Liedmann unter kräftiger Mithilfe der heimischen Defensivabteilung der Anschlusstreffer. Im zweiten Spielabschnitt konnte die Heim-Elf das Zepter wieder an sich reißen und schoss durch die Tore von Jonas Graulich, Tobias König (2), Enrico Kessing und Herrmann tatsächlich noch einen Kantersieg heraus.

Mit einer mittelmäßigen Vorstellung konnten die Otterwischer ihre diesmal bei weitem nicht so zahlreich erschienenen Fans einigermaßen versöhnen. Die klar unterlegenen Germanen waren im Jahn-Sportpark stets um ein freundlicheres Ergebnis bemüht.

Tore: 1:0 Thorand (3.) 2:0 Herrmann (19.) 2:1 Liedmann (45.) 3:1 Graulich (58.) 4:1 König (64.) 5:1 Kessing (65.) 6:1 Herrmann (72.) 7:1 König (82.)

SR: Samoleit (SC Partheland) Z.: 25

TSV Kohren-SahlisSV Groitzsch 0:4 (0:3)

Die Töpferstädter waren meilenweit davon entfernt, ihrer Heim-Misere den Garaus zu machen. So bleiben sie weiterhin ohne vollen Erfolg in der Sportstätte der Freundschaft. Demgegenüber konnten die Schusterstädter ihren Auswärtsfluch beenden und den ersten Sieg in fremden Gefilden einfahren. Die Grundlage dafür wurde bereits in der ersten Halbzeit gelegt.

Sebastian Hamar, Michael Bergner und Leon Baage sorgten schon in dieser Phase der Begegnung für die Vorentscheidung zu Gunsten des SV 1861. Im Endspurt schnürte Hamar seinen persönlichen Doppelpack und machte damit das deutliche Resultat perfekt.

Tore: 0:1 Hamar (20.) 0:2 Bergner (40.) 0:3 Baage (42.) 0:4 Hamar (87.)

SR: W. Engelmann (Auligk) Z.: 20

SG Bad Lausick II/HainichenThierbacher SV 1:3 (0:3)

Die Gäste machten nach ihrer kurzen Anreise in den Nachbarort wenig Feder lesen. Der erfahrene TSV-Akteur Treibl schritt zweimal zum Elfmeterpunkt und ließ sich die Gelegenheit jeweils nicht entgehen. Nachdem auch Völkel seine Chance nutzen konnte, waren die Messen praktisch gesungen.

Zu diesem Zeitpunkt war auf dem Frisch Auf-Sportgelände gerade eine knappe halbe Stunde absolviert. In einem kampfbetonten Revierderby mit sieben gelben Karten (4/3) witterte die SG Mitte des zweiten Durchgangs durch den Treffer von Marcel Queisser zwar nochmals Morgenluft, zu mehr langte es an diesem Tag allerdings nicht.

Tore: 0:1, 0:2 A. Treibl (11., 26. - jeweils Strafstoß) 0:3 R. Völkel (29.) 1:3 Queißer (67.) SR: Kirchhof (Großsteinberg) Z.: 45

SG Borna II/EulaSV Belgershain 3:3 (1:1)

Der Aufsteiger aus dem Muldental legte auf dem Kunstrasen im Rudolf-Harbig-Stadion einen Blitzstart hin. Steve Winkler brachte den SVB bereits vor Ablauf der dritten Umdrehung des Minutenzeigers in Führung. Im weiteren Verlauf des hart umkämpften Duells – in dem Schiedsrichter Shaham Nitzschke viermal (2/2) den gelben Karton aus der Brusttasche holte – konnten die Hausherren den Spieß allerdings umdrehen.

Mit Nick Brehmert war es ein Kicker aus dem Kreisoberliga-Aufgebot des BSV, welcher das Blatt quasi im Alleingang wenden konnte. Auf die Siegerstraße gelangten seine Farben dadurch aber keineswegs. In heimeliger Adventsatmosphäre rissen die Gäste unter Flutlicht mit dem Mute der Verzweiflung noch einen Zähler aus dem Feuer. Zunächst verwandelte Boki Vinzens einen Elfmeter, bevor Maik Vinzens Sekunden vor Schluss den nicht mehr für möglich gehaltenen Gleichstand herstellte.

Tore: 0:1 Winkler (3.) 1:1, 2:1, 3:1 Brehmert (13., 68., 70.) 3:2 B. Vinzens (83. - Strafstoß) 3:3 M. Vinzens (90.)

SR: Nitzschke (SV Flößberg) Z.: 30