11. Juni 2021 / 14:42 Uhr

SG Hillerse/Leiferde: Kapitänin Brandes will ihre Spielführerinnen-Binde bald abgeben

SG Hillerse/Leiferde: Kapitänin Brandes will ihre Spielführerinnen-Binde bald abgeben

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Ein Herz fürs Team und für den Verein: Kapitänin Tami Brandes (gr. B., M.) ist nicht nur Spielführerin der SG Hillerse/Leiferde, sondern auch Kassenwartin beim JFV Kickers Hillerse/Leiferde.
Ein Herz fürs Team und für den Verein: Kapitänin Tami Brandes (gr. B., M.) ist nicht nur Spielführerin der SG Hillerse/Leiferde, sondern auch Kassenwartin beim JFV Kickers Hillerse/Leiferde. © Privat
Anzeige

Sie ist der Kopf des Teams, ihr Wort hat auf dem Platz und in der Kabine Gewicht: Die Fußball-Kapitänin. In der Corona-Krise ist vieles anders, sie aber nicht weniger gefordert. Gut: Die Inzidenzwerte sind gesunken, es gibt die ersten Lockerungen. Doch wie funktionierte Zusammenhalt in Zeiten der Distanz? Wie funktionierte Fitness ohne Teamtraining? Der SPORTBUZZER fragt nach: Wie ist die Lage, Kapitänin?

Anzeige

Voller Einsatz für den Verein: Tami Brandes ist als Kapitänin für die Bezirksliga-Frauen der SG Hillerse/Leiferde ein wichtiger Bestandteil, zusätzlich setzt sich die 25-Jährige als Kassenwartin beim JFV Kickers Hillerse/Leiferde aber auch für die Jugend ein. Zumindest ein Amt wird Brandes in der kommenden Saison aber abgeben.

Anzeige

Dann will die Innenverteidigerin nämlich nicht mehr als Kapitänin auflaufen. Denn: Aus der Jugend stoßen viele neue Spielerinnen zum Kader, "dadurch zähle ich schon zur älteren Fraktion. Deshalb möchte ich gerne an die nächste Generation abgeben", erklärt Brandes. 2016 hatte sie das Amt übernommen, "seitdem hatten wir relativ viele Trainerwechsel. Die Coaches haben es immer unterschiedlich gehandhabt, aber die Mannschaft darf und soll immer mitbestimmen."

Mehr zur Kapitäns-Serie

Trotzdem blieb Brandes stets im Amt. Als Kapitänin war der Corona-Lockdown keine leichte Aufgabe, es galt, den Teamgeist hochzuhalten. "Es war schwierig, einen Zusammenhalt zu schaffen, der ähnlich ist wie auf dem Platz. Meist lief es darauf hinaus, dass wir geschrieben haben, ab und an gab es mal einen Online-Mannschaftsabend", so Brandes. Gemeinsam aktiv war das Team auch, es gab Trainingspläne von Coach Thomas Koukal, wie viele andere Teams setzt auch die SG auf eine Lauf-Challenge, "um uns zu motivieren", so Brandes. "Das hat ganz gut geklappt."



Neben dem Platz ist Brandes ebenfalls gern sportlich unterwegs, während des Lockdowns kam nun eine neue Betätigung hinzu: "Ich habe als Ausgleich mit Yoga angefangen." Eine etwas ruhigere Aktivität als die anderen Favoriten - "ich gehe sonst gern laufen oder fahre ein bisschen Rad", so Brandes, die beruflich in der Verwaltung der Samtgemeinde Meinersen tätig ist.

Letztlich zählt auch das Vereinsleben zu den Hobbys: Auch beim TSV Hillerse ist Brandes wie beim JFV im Vorstand aktiv, ist dort stellvertretende Kassenwartin. "Der Fokus liegt also schon auf dem Sport", so die Defensiv-Spielerin. Allerdings zieht Brandes auch gern ins Grüne (siehe Kapitäninnen-Tipps) - Bewegung ist also fast immer im Spiel.

Die Kapitäninnen-Tipps für die Corona-Zeit:

Sport-Tipp: "Yoga. Ich mache das gern mit Videos von Maddy Morrison, die einen Youtube-Kanal zu Yoga hat."

Film-Tipp: "Schwarze Adler. Die Dokumentation behandelt das leider immer noch präsente Thema Rassismus und regt zum Nachdenken an, ohne den Fußball in den Mittelpunkt zu stellen. Daher ist sie auch jedem zu empfehlen, der keinen großen Bezug zum Fußball hat."

Garten-Tipp: "Ein Gemüsebeet anlegen. Ein langfristiges Hobby in der Natur, bei dem man sich ein wenig mit dem Verlauf und der Saisonalität der Nahrungsmittel auseinandersetzen muss. Mit dem Hintergrundwissen kann man auch seinen Einkauf etwas bewusster gestalten."