10. Juni 2018 / 12:52 Uhr

Lok Brandenburg mit später Heimpleite

Lok Brandenburg mit später Heimpleite

Christoph Laak
Märkische Allgemeine Zeitung
Lok-Torjäger Julian Schwandt
Julian Schwandt vergab in der Nachspielzeit einen Elfmeter für die SG Lok. © Oliver Schwandt
Anzeige

Landesklasse West: Brandenburger unterliegen der SG Grün-Weiß Golm 1:2.

Anzeige
Anzeige

Lok Brandenburg – Grün-Weiß Golm 1:2 (0:0). Tore: 1:0 Julian Schwandt (74.), 1:1 Jeff Salpeter (83.), 1:2 Sven Wäschke (89.).

Die SG Lok Brandenburg hat das letzte Heimspiel der Fußball-Landesklasse äußerst unglücklich mit 1:2 gegen Grün-Weiß Golm verloren.

„Das war noch einmal eine richtig gute Leistung von uns. Man kann den Jungs nur Respekt zollen, dass sie sich trotz feststehendem Abstieg noch einmal so reingehangen haben“, zeigt sich Abteilungsleiter Hans-Jürgen Göbeler beeindruckt. Lok hatte in der Anfangsphase zwar mehr Spielanteile, die klareren Chancen hatten aber die Gäste.

Mehr Fußball aus der Region

So musste zweimal das Aluminium für die Hausherren retten. Bis zur Pause blieb es folgerichtig auch beim 0:0.
„Wir haben gut gespielt. Bei dieser Hitzeschlacht war es überhaupt eine Partie auf gutem Niveau. Bei uns hat leider der letzte Pass etwas gefehlt“, so Göbeler, dessen Team auch nach dem Seitenwechsel das Heft in die Hand nahm.

Verdient ging die SG Lok dann auch in Führung. Julian Schwandt brauchte eine Flanke von Marko Radon nur noch über die Linie zu drücken (74.). „Das war ein wunderbarer Angriff, die Führung auch verdient“, schätzt Göbeler ein.

Danach kam Golm stärker auf. Nachdem die Gastgeber einen Ball nicht konsequent klären konnten, traf Golm zum 1:1-Ausgleich (83.) und kurz vor dem Ende gingen die Gäste dann nach einem individuellen Fehler der Brandenburger sogar in Führung (89.). Doch Lok hätte einen Punkt gehalten können. In der Nachspielzeit gab es Elfmeter für die Brandenburger, den Schwandt allerdings verschoss.

„Unser Umgang mit den Chancen machte uns in der ersten Halbzeit mal wieder das Leben schwer“ befand Golms Trainer Robert Stielow, der nach dem Seitenwechsel stärker werdende Brandenburger sah. Ein später Doppelschlag sicherte seinem Team dennoch drei Punkte und Platz zwei. "Hut ab an meine Mannschaft, dass war eine absolut geile Saison."

Grün-Weiß Golm: Bolle – Blum, Weschta, Großer, Vogel – Busch – Herz (77. Hemphill), Gerstenberger-Zange (72. Vigansky), Mantei, Wäschke – Salpeter.

Die Bilder der Woche der Saison 2017/18.

Der MSV Zossen konnte nach dem Heimsieg gegen den SC Blau-Weiß Schenkendorf endgültig den Landesklasse-Aufstieg bejubeln. Zur Galerie
Der MSV Zossen konnte nach dem Heimsieg gegen den SC Blau-Weiß Schenkendorf endgültig den Landesklasse-Aufstieg bejubeln. ©
Anzeige
Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN