25. Juni 2020 / 17:16 Uhr

"Ganz viel Herzblut": Darum engagiert sich Liane Sobeck seit 20 Jahren im Verein

"Ganz viel Herzblut": Darum engagiert sich Liane Sobeck seit 20 Jahren im Verein

Mirko Jablonowski
Märkische Allgemeine Zeitung
Die Spieler der Herren-Mannschaft der SG Michendorf hat Vorstandsmitglied Liane Sobeck schon als Kinder trainiert.
Die Spieler der Herren-Mannschaft der SG Michendorf hat Vorstandsmitglied Liane Sobeck schon als Kinder trainiert. © Benjamin Feller/Montage
Anzeige

Seit über 20 Jahren engagiert sich Liane Sobeck für die SG Michendorf aus dem Kreis Potsdam-Mittelmark. Mittlerweile ist sie zweite Vorsitzende des Klubs und hat in all den Jahren allerhand Kurioses erleben dürfen – z.B. eine Dusche voller Hertha-Profis.

Anzeige
Anzeige

Im Rahmen der Amateurfußball-Initiative #GABFAF stellen wir regelmäßig Menschen vor, die sich in besonderer Weise um den Amateurfußball verdient machen. Mehr Infos zu der Initiative auf gabfaf.de.

Manche Geschichten vergisst man auch nach 25 Jahren nicht. "Mitte der 90er Jahre wurde mit einem Spiel gegen Hertha BSC unser neuer Kabinenanbau eingeweiht", erinnert sich Liane Sobeck, die seit 2017 zweite Vorsitzende der SG Michendorf ist. Zusammen mit ihrem Mann Holger betrieb die heute 57-Jährige damals die Michendorfer Vereinskneipe. "Auf einmal stand ich mit einer Trommel Bier für die Spieler nicht in einer Kabine sondern im Duschraum. Ich wollte gar nicht rein, wurde dann aber reingerufen", sagt sie und lacht.

"Frank Rohde, der damals Spieler bei Hertha und später Trainer in Oranienburg und bei Falkensee-Finkenkrug war, hat sich sehr darüber amüsiert", berichtet die gebürtige Michendorferin, die unweit des Sportplatzes Hellerfichten wohnt.

Mehr zu #GABFAF

Schon als Kind sei sie regelmäßig auf dem Areal zu finden gewesen, kickte im heimischen Garten selbst leidenschaftlich gern. "Später, in den 80ern, habe ich auch einige Probetrainings-Einheiten unter Bernd Schröder bei Turbine Potsdam bestritten. Meine Mama war davon aber alles andere als begeistert. Es waren einfach andere Zeiten und somit habe ich nie aktiv im Verein gespielt", berichtet die Verwaltungsfachangestellte, die 2001 offiziell Vereinsmitglied wurde und als Trainerin einer Mini-Kicker-Mannschaft begann.

Liane hat "immer einen strengen Blick auf die Finanzen"

"Da waren zum Beispiel die heutigen Männerspieler Chris Siebert, Felix von Manowsky und Lucas Großmann bei", sagt sie stolz. "Zu sehen, dass die Jungs aus dem eigenen Nachwuchs jetzt das Gerüst der ersten Männermannschaft bilden, ist schon super und entspricht genau unserem Konzept auf die Jugend zu setzen." Jörg Großmann, 1. Vorsitzender bei der SGM, ist auf jeden Fall sehr froh, Liane Sobeck mit in seinem Team zu haben. "Sie ist für unseren Verein eine echte Bereicherung und ich möchte sie nicht missen. Sie kümmert sich unter anderem auch um das Passwesen und hat immer einen strengen Blick auf die Finanzen."

Das sind die prominenten #GABFAF-Unterstützer:

Freunde des Amateurfußballs: Mehr als 40 prominente #GABFAF-Unterstützer findest Du hier in der Galerie. Zur Galerie
Freunde des Amateurfußballs: Mehr als 40 prominente #GABFAF-Unterstützer findest Du hier in der Galerie. ©

Bis 2015 übte sie ihre Trainertätigkeit aus, war seit 2011 im Vorstand. "Auf Dauer war beides parallel aber schwer zu machen, so habe ich mich für eins entschieden", sagt die zweifache Familienmutter. Sohn Norman (34) kickte von klein auf ebenfalls viele Jahre für die SG Michendorf und war später als Trainer der Junioren und zweiten Männermannschaft tätig. "Inzwischen spielt er noch in unserer Freizeitmannschaft", berichtet Liane Sobeck. Tochter Colleen (31) ist ebenfalls im Besitz einer Übungsleiter-Lizenz und war zwei Jahre Trainerin einer Mini-Kicker-Mannschaft. "Darauf war ich auch total stolz."

Geduld und Verständnis im Hause Sobeck

Am wenigsten mit Fußball am Hut hat im Hause Sobeck Mann Holger (61). "Bei uns sind die Rollen quasi vertauscht", sagt Liane Sobeck schmunzelnd, nicht ohne zu vergessen: "Ich muss ihm an dieser Stelle mal ein großes Lob aussprechen. Er war immer verständnisvoll und hat nie gemeckert, wenn mal wieder kurzfristig etwas dazwischen kam und ich auf den Sportplatz musste."

Mehr zu #GABFAF

So springt der Fan von Borussia Dortmund noch immer ein, wenn in der Vereinskneipe Not am Mann ist, kümmert sich um Fördergeldanträge und hat immer ein offenes Ohr für Spieler, Trainer und Vereinsmitglieder. "Eigentlich bin ich ständig auf dem Sportplatz", sagt sie. "So zwischen 40 und 60 Stunden an Vereinsarbeit kommen im Monat schon zusammen. Das funktioniert nur mit ganz viel Herzblut."

Die Entwicklung des Vereins, der inzwischen über zwei Kunstrasenplätze und demnächst zudem über ein neues Funktionsgebäude verfügt, macht sie mächtig stolz und wird sie in den kommenden Jahren weiter eifrig mitwirken und vielleicht noch die ein oder andere Kuriosität erleben lassen.