30. September 2019 / 19:16 Uhr

SG Padenstedt war beim 1:4 gegen Bargstedt überfordert

SG Padenstedt war beim 1:4 gegen Bargstedt überfordert

Andrè Haase
Kieler Nachrichten
Szene mit Seltenheitswert: Padenstedts Michael Klein (links) lässt Bargstedts Jan Streubichen aussteigen.
Szene mit Seltenheitswert: Padenstedts Michael Klein (links) lässt Bargstedts Jan Streubichen aussteigen. © Jan-Phillip Wottge
Anzeige

In der Fußball-Verbandsliga West konnte der TuS Nortorf beim ungeschlagenen Tabellenführer Henstedt-Ulzburg beim 1:1 einen Punkt mitnehmen. Padenstedt kam bei der 1:4-Heimniederlage gegen Bargstedt mächtig unter die Räder, während die in die Bredouille gekommene Reserve des PSV Neumünster beim 1:1 in Kaltenkirchen die Talfahrt beenden konnte.

Anzeige
Anzeige

SV Henstedt-Ulzburg – TuS Nortorf 1:1

Der Doege-Elf gelang ein Bilderbuchstart. TuS-Angreifer Daniel Klösel brachte die Gäste, nach einem Ballgewinn im Mittelfeld, bereits in der 2. Minute in Führung. „Ein perfekter Start für uns“, freute sich TuS-Coach Fabian Doege. Zehn Minuten später hätte Klösel das 2:0 für die Nortorfer erzielen müssen, doch er vergab. Danach neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld. Es dauerte bis zur 82. Minute, ehe Dennis Rupnow nach einem Ballverlust der Blau-Weißen für den Tabellenführer traf. „Der späte Ausgleich tut natürlich weh, auch wenn es ein stabiler Auftritt von uns war. Schade, dass unsere Fehler derzeit direkt mit Gegentoren bestraft werden und wir unsere Konter nicht konsequent zu Ende gespielt haben“, haderte Doege.

SG Padenstedt – TuS Bargstedt 1:4

„Ich hätte den Mund vor dem Spiel nicht so voll nehmen sollen, dass wir personell gut aufgestellt sind“, konstatierte SGP-Coach Christoph Beck, denn mit Stammkeeper Matze Stichert und zwei weiteren Stammkräften fehlten die Säulen im Team. Ole Volquardsen (47.) und Daniel Sachau (65.) schossen die Gäste in Führung, Sven Siegfried (70.) gelang der Anschluss. In der Schlussoffensive erhöhten Valeri Ecberger (83.) und Markus Wieben (86.) für die Bargstedter gegen überforderte Gastgeber. „Obwohl wir gut gestartet sind, sind unsere Fehler im Spielaufbau bestraft worden, indem wir klassisch ausgekontert wurden. Unter dem Strich muss ich feststellen, dass der Kader einfach zu klein ist. Die Spieler haben sich reingehauen, aber am Ende des Tages reicht es eben nicht“, ärgerte sich Beck.

FSG Kaltenkirchen – PSV Neumünster II 1:1

Mehr Fußball aus der Region

Klickt euch durch die Bilder zur Landesliga-Partie zwischen dem VfR Neumünster und dem SVE Comet Kiel:

Die Kieler Robin Schubert (Nr. 19) und Dean Hirschmann (re.) können den Neumünsteraner Eamon-Enrico Schäffer (Mitte) nicht aufhalten. Zur Galerie
Die Kieler Robin Schubert (Nr. 19) und Dean Hirschmann (re.) können den Neumünsteraner Eamon-Enrico Schäffer (Mitte) nicht aufhalten. ©

Die seit Wochen arg personell gebeutelten Polizisten verdienten sich den Punkt redlich. Kenan Demirtag (35.) konnte die FSG in Führung schießen, doch Malte Rohde (73.) glich für die nie aufsteckenden Grün-Weißen aus. „Am Ende ist die Punkteteilung verdient, obwohl wir auch noch den Siegtreffer hätten erzielen können. Ich bin voll zufrieden, da wir wieder einmal mit den letzten Mohikanern angetreten sind. Ein Lob an meine Jungs“, freute sich PSV-Coach Thomas Michalowski.