22. September 2019 / 20:07 Uhr

SG Phönix Wildau kassiert sehr spät den Ausgleich

SG Phönix Wildau kassiert sehr spät den Ausgleich

Heiko Hoppenheit
Märkische Allgemeine Zeitung
SG Phönix Wildau Saison 2019/2019
SG Phönix Wildau (Saison 2019/2020) © Oliver Schwandt
Anzeige

Landesliga Süd: Werner-Team verschenkt beim 3:3 in Guben zwei Punkte.

Anzeige
Anzeige

Am fünften Spieltag der Fußball-Landesliga Süd trennten sich der Breesener SV Guben Nord und die SG Phönix Wildau 95 mit einem 3:3-Unentschieden. Die Breesener bleiben damit Tabellenletzter, die SG Phönix Wildau verbesserte sich um einen Rang auf den neunten Tabellenplatz. „Das Remis fühlt sich wie eine Niederlage an. Durch zum Teil dumme Fehler haben wir drei Tore kassiert. Positiv war, dass wir nach dem frühen 0:2-Rückstand Moral gezeigt haben, doch wurden auch wieder zu viele Chancen vergeben. Daran müssen wir arbeiten“, kündigte Phönix-Coach Michael Werner an.

Als die Wildauer Gäste ein Mittelfeldduell verloren, wurde der Ball schnell auf die linke Außenbahn gespielt, von der Louis Kalinke mit einer präzisen Flanke in die Mitte Tobias Noack bediente. Sein wuchtiger Kopfball unter der Querlatte war für den Wildauer Torwart Niklas Schermer nicht zu halten – 1:0 (9.). Nur zwei Minuten später schien ein Steilpass in die Spitze für die Wildauer Innenverteidiger kein Problem zu sein, doch war man sich bei der Abwehr nicht einig und Steven Stoll nutzte die Situation und staubte aus zwölf Metern halblinks zum 2:0 ab. Erst jetzt wachten die Gäste auf und wurden mit ihren besseren Spielanlagen auch bestimmender. Nach einem Einwurf von der rechten Angriffsseite der Wildauer kam der Ball in die Strafraummitte, in der Tobias Wieczorek am schnellsten reagierte und den Anschlusstreffer markierte (17.). In der 38. Minute fiel dann der Ausgleich. Phillip Damm schloss ein Zuspiel von der rechten Seite im Strafraum mit dem 2:2 ab.

Wildau brachte den knappen Vorsprung nicht über die Zeit

Nach dem Wechsel fanden die Gäste immer besser in die Partie. In der 57. Minute scheiterten jedoch mit Damm, Wieczorek und dem eingewechselten Steve Neumann gleich drei Wildauer in einer Szene an Torwart Liersch. Als sich erneut Neumann im gegnerischen Strafraum durchsetzte, verpasste er das Tor am Ende nur knapp (67.). Die hochverdiente Führung fiel eine Viertelstunde vor dem Abpfiff. Ronny Brendel setzte sich auf der linken Angriffsseite durch und überwand Liersch aus spitzem Winkel. Doch den Ein-Tore-Vorsprung konnte das Team aus dem Dahmeland nicht über die Zeit bringen, denn in der 86. Minute erzielte Florian Jünger nach einem schnellen Vorstoß des BSV noch den 3:3-Ausgleich.

SG Phönix Wildau: Schermer, Speiler, Kalmuczak, Babinowsky, Müller, W. Neumann (82. Niemeyer), Damm (74. Wiechert), Lamprecht (55. S. Neumann), Brendel, Bolduan, Wieczorek

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt