27. Januar 2020 / 14:48 Uhr

SG Prieros/KW verliert zuhause gegen den USV Halle

SG Prieros/KW verliert zuhause gegen den USV Halle

Oliver Schwandt
Märkische Allgemeine Zeitung
Erfolgreicher Doppelblock von Ex-Nationalspieler Felix Fischer (l.) und Philipp Kochinka gegen Thomas Rühl vom USV Halle. 
Erfolgreicher Doppelblock von Ex-Nationalspieler Felix Fischer (l.) und Philipp Kochinka gegen Thomas Rühl vom USV Halle. © Oliver Schwandt
Anzeige

Volleyball-Regionalliga: Dahmeländer zeigen schwachen Auftritt vor 85 Zuschauern in der OSZ-Halle.

Anzeige

Eine sicherlich im Vorfeld nicht eingeplante Heimniederlage kassierte Volleyball-Regionalligist SG Prieros/KW am 15. Saison-Spieltag. Gegen den USV Halle verlor die Mannschaft von Trainergespann Jonathan Sommerfeld/Firas El-Dik nach 99 Minuten verdient mit 1:3 (24:26, 17:25, 25:23, 15:25). Dementsprechend schlechte Laune hatten die beiden Coaches nach dem Spiel, denn die Hinbegegnung konnte noch klar mit 3:0 gewonnen werden.

„Wir haben heute keine gute Leistung gezeigt. Besonders im Angriff haben wir es dem Gegner viel zu einfach gemacht, Bälle von uns abzuwehren. Aus diesem Grund war es uns auch nicht möglich, ohne eigenen Angriffsdruck gegen gut spielende Hallenser zu bestehen“, erkannte El-Dik. Sein Trainerkollege Sommerfeld fügte noch hinzu: „Die Anzahl der leichten Fehler war heute bei uns viel zu hoch. Auch die Abstimmung zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen stimmte gegen den USV nicht. Vielleicht lag es unter anderem daran, dass wir unter der Woche nur einmal trainieren konnten, da einige Spieler aus den unterschiedlichsten Gründen verhindert waren.“

In Bildern: Brandenburgs Sportler des Jahres-Gala 2019.

Moderator Thomas Herrmanns (l.), bekannt aus dem Quatsch Comedy Club, führte durch den Abend... Zur Galerie
Moderator Thomas Herrmanns (l.), bekannt aus dem Quatsch Comedy Club, führte durch den Abend... © Julius Frick

Die Gäste legten einen ganz starken Beginn vor 85 Zuschauern in der OSZ-Halle hin, denn nach nur wenigen Minuten lag der USV mit 7:4 vorn. Die SG-Mannschaft schaffte es aber relativ schnell, sich von diesem Blitzstart des Teams aus Halle zu erholen, denn mit einem guten Aufschlag konnte Magnus Grasnick den 8:8-Ausgleich herstellen. Als die Saalestädter in der Endphase des Satzes mit 18:16 in Front lagen, kam bei Prieros Ex-Nationalspieler Felix Fischer in die Partie, der mit zwei Schmetterbällen in Folge an der USV-Mauer scheiterte, so dass Satz eins mit 26:24 an die Gäste ging. „Wir ließen Felix erst einmal auf der Bank, da er in diesem Jahr erst wenig trainieren konnte“, begründete Sommerfeld die Entscheidung, den sechsfachen Deutschen Meister nicht von Anfang an zu bringen.

SG Prieros/KW holt sich den dritten Durchgang

Bis zum 11:12 war der zweite Abschnitt ausgeglichen. Anschließend legte Halle einen 5:0-Lauf hin (16:11), von dem sich die SG nicht mehr erholte, denn nach 22 Minuten konnte sich der USV auch den zweiten Satz holen (25:17). Im dritten Abschnitt zeigten die Dahmeländer, dass auch sie in der Lage sind, guten Volleyball zu spielen. Eine schnelle 6:3-Führung wurde bis auf 19:14 ausgebaut. Anschließend sorgten zu viele Eigenfehler dafür, dass die USV-Mannschaft kurz vor dem Ende des Abschnittes mit 22:21 in Führung ging. Drei erfolgreiche Blöcke von Fischer brachten die SG wieder in Front (24:22). Nach einem Aufschlag ins Netz konnte Prieros/KW beim schwer erkämpften 25:23 ihren ersten Satzerfolg verbuchen. Aus unerklärlichen Gründen konnte der Schwung und Elan des gewonnenen Durchganges nicht mit in den Schlussabschnitt genommen werden. Nach einem sehr schlechten Auftritt mit sehr vielen individuellen Fehlern mussten sich die Brandenburger nach 22 Minuten mit 15:25 den Gästen aus Sachsen-Anhalt beugen. „Da sind wir komplett als Mannschaft auseinandergefallen. Zudem war auf dem Spielfeld kein Willen mehr zu erkennen, um doch noch den Tie-Break zu erreichen“, ärgerte sich Sommerfeld, „man muss aber auch sagen, Halle hat echt gut aufgeschlagen und uns so richtig unter Druck gesetzt.“

Wertvollste Spieler wurden bei den Gastgebern Tilo König (Silber) und bei den Gästen Frithjof Neef (Gold). Nach der MVP-Ehrung wurde Ex-Trainer Björn Langner, der zehn Jahre die Mannschaft trainierte und bis in die Regionalliga führte, vom Vereinsvorsitzenden des SV Prieros Dahme, Frank Hüselitz, verabschiedet. Als kleines Dankeschön erhielt Langner einen Eventim- und einen Wellnessgutschein für das Satama Sauna Resort & Spa in Wendisch Rietz.

Das nächste Match bestreitet die SG Prieros/KW am kommenden Sonntag, den 2. Februar, um 15 Uhr bei Lindow-Gransee II.