21. Juli 2021 / 15:13 Uhr

SG Rodenberg will so schnell wie möglich in die Kreisliga aufsteigen

SG Rodenberg will so schnell wie möglich in die Kreisliga aufsteigen

Daniel Kultau
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
x-SGR
Das Team der SG Rodenberg hat den Aufstieg fest im Blick. Es soll die letzte Saison in der 1. Kreisklasse werden. © pr.
Anzeige

Die SG Rodenberg geht mit einem klaren und offensiven Ziel in die neue Spielzeit. Es soll die vorerst Letzte in der 1. Kreisklasse werden.

Anzeige

Würde der Fußball im Konjunktiv stattfinden, dann würde die SG Rodenberg wohl schon in der Kreisliga spielen. Findet er aber nicht und so muss das Team in der nächsten Saison einen neuen Anlauf nehmen. „Wir wollen es so schnell wie möglich in die Kreisliga“, erklärt Trainer Sandy Röhrbein, der in sein drittes Jahr bei der SGR geht, aber bisher noch keine Spielzeit sportlich zu Ende bringen konnte.

Anzeige

Kurzer Rückblick: Im Frühjahr 2020, als Corona auch den Schaumburger Fußball lahmlegte, stiegen die Rodenberger aufgrund der Quotientenregelung in die 1. Kreisklasse auf. Schon damals galt das Ziel, in die Kreisliga zurückkehren zu wollen. Das Team verstärkte sich, stand nach sieben Spiele auf Platz eins der Staffel B, doch dann kam der Saisonabbruch. „Das war natürlich enttäuschend und ärgerlich, aber jeder von uns hatte dafür Verständnis“, erklärt der Trainer. Dass die 1. Kreisklasse nun wieder eine große Staffel ist, bewertet Röhrbein positiv. Die vorherige Einteilung fand er aufgrund längerer Auswärtsfahrten mal mindestens unglücklich.

In den knapp neun Monaten seitdem verstärkte sich die Röhrbein-Elf weiter. Auch mit vielen Spielern aus seinem ehemalige Team MTV Rehren. „Wir sind sehr zufrieden mit den Neuzugängen und haben uns bewusst verstärkt“, so der Coach. Möglicherweise könnte noch ein Spieler dazustoßen.

Mehr zum Schaumburger Sport

Das vergangene Dreivierteljahr verbrachten die Männer in schwarz, wie wahrscheinlich der Großteil der anderen Teams auch. Erst online, dann alleine in Laufschuhen und seit einigen Wochen wieder gemeinsam auf dem Rasen. Diese Woche begann dann auch ganz offiziell die Vorbereitung, nachdem die Mannschaft schon am Schaumburger Sparkassen-Cup teilnahm, dort aber bereits in der Vorrunde die Segel streichen musste. Kein großer Beinbruch. „Die Idee fand ich gut. Die Taktung war nur etwas eng, wodurch es etwas viel wurde“, so Röhrbein. Dadurch hätten viele Spieler kleinere (Muskel-)Verletzungen erlitten und weil auch Impfungen, Urlaube und Co. dazu kamen, entschied man sich dazu, die Vorbereitung erst später beginnen zu lassen. Möglicherweise der Auftakt, um das große Ziel endlich zu erreichen.

Das Team:

Trainer: Sandy Röhrbein

Co-Trainer: Holger Meyer

TW-Trainer: Renè Bövers

Betreuer: Sylvio Franke

Torhüter: Niclas Herbold, Niklas Lukes, Sören Stahlhut, Gilbert Zander

Abwehr: Jörn Adam, Waldemar Böttcher, Thomas Franke, Alexander Hoffmann, Adrian Kasper, Marvin Köpper, Kenneth Kork, Mirco Schmidt, Julian Westphal

Mittelfeld: Philipp Dziony, Fabian Golombek, Finn Klenk, Nicklas Lau, Lukas Merkert, Björn Metzner, Jan-Henrik Schuseil, Torben Sieg, Sebastian Steep, Stephan Steep

Angriff: Julian Frädermann, Jonas Ludewig, Patrick Marx, Jörn Rehfeldt

Zugänge: Philipp Dziony, Björn Metzner, Jörn Rehfeldt (alle MTV Rehren A/R), Kenneth Kork (TuS Garbsen), Niklas Lukes (TSV Ersen/ Gastspieler)

Abgänge: Klaas Wehrhahn (eigene II.Mannschaft), Panajotis Savidis, Philip Kainka (Karriereende/ Fußballpause)

Anzeige

Favoriten: TuS Jahn Lindhorst, TSV Krankenhagen

Ziel der Saison: So schnell wie möglich in die Kreisliga zurückkehren.