22. Februar 2021 / 21:53 Uhr

SG Sarau/Bosau kann auf seine gesamte Mannschaft setzen

SG Sarau/Bosau kann auf seine gesamte Mannschaft setzen

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Robertino Borja geht mit seiner SG Sarau/Bosau in die neue Saison.
Robertino Borja geht mit seiner SG Sarau/Bosau in die neue Saison. © Agentur 54°
Anzeige

Neben dem kompletten Staff bleibt auch das Team zusammen - Gespräche mit potentiellen Neuzugängen laufen bereits.

Anzeige

Neuigkeiten gibt es von der SG Sarau/Bosau. Und wieder sind es positive. Wie schon Anfang Januar, als bekannt wurde, dass auf dem Willi-Jürgens-Sportplatz in Glasau eine neue Flutlichtanlage im Wert von 60.000 Euro entsteht. Dieses Mal geht es jedoch nicht um den Spielort, sondern um das Personal des Verbandsliga-Tabellenführers. Dieses bleibt nämlich auch in der Saison 2021/2022 komplett zusammen. Neben Cheftrainer Robertino Borja bleiben auch Assistent Stefan Anders, Torwartcoach Jörn Schläfke sowie Physiotherapeutin Mareike Korell in ihren Positionen.

Anzeige

Lukas Schultz einziger Abgang bei der SG Sarau/Bosau

Gleiches gilt auch für die Mannschaft, denn alle Akteure aus dem Ligakader haben schon jetzt für die nächste Spielserie zugesagt, was Borja somit beste Planungssicherheit ermöglicht. Laut Angaben der Ostholsteiner befinde man sich derzeit außerdem in Gesprächen mit potenziell neuen Spielern, um den Kader breiter und qualitativ zu verbessern. Einziger Abgang, der jedoch schon seit Mitte Februar feststeht, ist Lukas Schultz. Der 23-jährige Mittelfeldmann, der in Sarau Vizekapitän war, kehrt zu Eutin 08 zurück und ist der Sohn des kommissarischen Vorsitzenden „Eddy“ Schultz.

Mehr News aus der LN-Region

"Die Entwicklung der Mannschaft ist super und der Weg ist noch lange nicht zu Ende"

Trainer Robertino Borja zu seiner Verlängerung: "Ich freue mich, dass wir fast komplett mit dem Team in die nächste Saison gehen. Auch wenn wir damit rechnen müssen dass die Saison abgebrochen wird. Gerne hätten wir die Position an der Spitze weiter verteidigen wollen. Nichtsdestotrotz schauen wir nach vorne. Auch mit den Abgängen von Jakubenko und Schultz sind wir immer noch gut aufgestellt. Wir haben Jungs in der Hinterhand (Mehe Uka & Marius Schwarz), die unter meiner Regie wegen Verletzungen und Freigaben noch gar nicht gespielt haben. Die Entwicklung der Mannschaft ist super und der Weg ist noch lange nicht zu Ende."