13. Januar 2021 / 17:40 Uhr

SG Scharbeutz-Pansdorf holt Jannik Schmidt und Sönke Desaga

SG Scharbeutz-Pansdorf holt Jannik Schmidt und Sönke Desaga

Lisa Wittmaier
Lübecker Nachrichten
Jannik Schmidt und Sönke Desaga kommen vom TSV Neustadt.
Jannik Schmidt und Sönke Desaga kommen vom TSV Neustadt. © SG Scharbeutz-Pansdorf/hfr
Anzeige

Schon zuvor konnte sich der A-Ligist mit sechs Spielern verstärken. Trainer Jürgen Grimm fokussiert weiterhin die Mischung von jungen und erfahrenen Spielern.

Anzeige

Die SG Scharbeutz-Pansdorf hat seinen Kader mit dem vierten Transferdoppelpack seit Dezember erneut ausgebaut. Mit Jannik Schmidt und Sönke Desaga konnten zwei weitere Spieler vom TSV Neustadt für den A-Ligisten begeistert werden.

Anzeige

Schmidt soll die SG in der Offensive verstärken und die Außenbahn beackern. Insbesondere sollen seine Flanken für Gefahr im Strafraum der Gegner sorgen. "Jannik ist ein schneller Außenspieler, der das Flügelspiel unterstützen soll und mit seinem „Zauberfuß“ die eine oder andere Flanke hereinbringen soll. Zudem ist er ein junger, wissbegieriger Spieler," freut sich Trainer Jürgen Grimm über die Verpflichtung. Der "Flügelflitzer" selbst kann es kaum abwarten mit seinem neuen Team aufzulaufen: "Ich freue mich auf die neue Herausforderung. Die Gespräche per Video-Chat mit dem Trainerteam waren sehr angenehm. Ich hoffe, dass es bald wieder losgeht."

Mehr aus dem Kreis Ostholstein

Als erfahrener Außenverteidiger wurde Sönke Desaga nach Gleschendorf geholt. "Das Gesamtkonzept hat mich überzeugt. Die SG Scharbeutz-Pansdorf hat ein tolles Trainingsgelände (Kunstrasen, großen Naturrasen, Kleinfeld und Sporthalle) mit vielen Möglichkeiten in Gleschendorf. Zudem freue ich mich mit meinem Buddy Nico Schmidt weiter zusammen zu buffen", sagt Desaga zu seinem Wechsel.

"Sönke gehört mit seinen 28 Jahren zu den erfahreneren Spielern. Er wird uns mit seiner Ruhe und Einstellung nicht nur auf dem Platz voranbringen", sagt Grimm zu seinem Neuzugang Nummer 8. Trotz all der guten Nachrichten müssen sich Trainer und Spieler weiter in Geduld üben, bis der Ball wieder rollen darf.